Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Projekt in Taucha soll mehr Gerechtigkeit für die Jugend bringen
Region Taucha Projekt in Taucha soll mehr Gerechtigkeit für die Jugend bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 26.06.2017
Ein Graffiti-Workshop am Jugendclub Taucha. Das neue Projekt soll über Veranstaltungen im Club und über die Aktivitäten des Jugendparlamentes hinausgehen. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Taucha

Dieser Tage startete in Taucha ein neues Projekt. Auf Einladung der Stadt und des Kinder- und Jugendringes Sachsen (KJRS) trafen sich die Beteiligten unlängst im Rittergutsschloss. In anderthalb Jahren soll nun in der Parthestadt mehr Gerechtigkeit für die Jugend einziehen. Konkret geht es um Möglichkeiten, wie Jugendliche mehr mitreden, mitmachen und mitgestalten können.

Tauchas Stadträte hatten jüngst einstimmig einen Grundsatzbeschluss gefasst, dass die Stadt bei diesem Projekt mitwirkt und es aktiv mitgestaltet. Zuvor hatte Anja Thiele als Prozessbegleiterin den Stadträten ausführlich erläutert, worum es geht. So beinhaltet der Titel des Projektes nicht ohne Grund, dass gerade mit Blick auf den demografischen Wandel Jugendgerechtigkeit und stärkere Jugendbeteiligung für die Kommunen auch Standortfaktoren sind. „In Taucha gibt es zwar schon ein Jugendparlament, doch die Aktion geht darüber hinaus. Es gibt auch bereits viele Akteure in Taucha, die mit Jugendlichen arbeiten, aber die sind noch nicht so gut miteinander vernetzt“, zählte Thiele einen Schwachpunkt auf, der im Laufe der nächsten anderthalb Jahre möglichst behoben werden soll. Außerdem gebe es in Taucha im Vergleich zu anderen Kommunen einen knapperen hauptamtlichen Personalbestand an Erwachsenen, der abgesehen von den Lehrern fachspezifisch mit Jugendlichen arbeitet. Das sei zum einen die Jugendclubleiterin und zum anderen die Sozialarbeiterin in der Oberschule.

Insgesamt hätten sich für dieses Projekt in Sachsen 14 Kommunen beworben, darunter drei aus dem Landkreis Nordsachsen. „Es ist schön, das wir für dieses Projekt ausgewählt wurden und so auch mal einen Blick von außen erhalten, wie wir mit der Kinder- und Jugendarbeit aufgestellt sind, wo es Reserven gibt und Ansatzpunkte für Verbesserungen“, sagte Tauchas Bürgermeister Tobias Meier (FDP). Und nicht ganz ohne Stolz verweist er darauf, dass für Taucha auch ein Alleinstellungsmerkmal den Ausschlag gegeben hat, ausgewählt zu werden: „Wir schrumpfen nicht, wir wachsen. Die vielen neu hinzukommenden Kinder und Jugendlichen mit einzubeziehen und mit den Alteingesessenen zu verbinden, ist eine spannende Aufgabe.“ Das bestätigte Thiele: „Es ist schon eine besondere Herausforderung, diesen Prozess in einer wachsenenden Kommune zu gestalten. Deshalb wollen wir ja auch möglichst alle Akteure in diesem Bereich an einen Tisch holen.“

Die 35-Jährige machte vor dem Hintergrund der 18-monatigen Projektdauer klar, dass Jugendbeteiligung vor allem Zeit und Dialog brauche. Es gebe auch keine Patentrezepte, wie das Ziel von mehr Jugendbeteiligung in den einzelnen Kommunen zu erreichen sei. Die Akteure vor Ort müssten die passende und tragfähige Lösung gemeinsam entwickeln. So könnten morgen alle, die in Taucha mit Jugendlichen arbeiten, bei dem Treffen dabei sein. Daraus soll im besten Fall eine „Entwicklungs- und Steuergruppe Jugendbeteiligung“ hervorgehen, die dann gemeinsam mit Jugendlichen ein Jugendbeteiligungsprojekt in Taucha plant und begleitet. Zu den Zielen dieses Projektes gehöre nicht nur der Aufbau eines kommunalen Netzwerkes für die Jugendbeteiligung, sondern auch, dass die neu hinzugezogenen Jugendlichen mit den schon hier wohnenden zusammengeführt werden. Außerdem sollten Plätze zum Treffen der Jugendlichen geschaffen werden, die auch von anderen Bevölkerungsgruppen in der Stadt akzeptiert werden. Die Verantwortung für diese Plätze oder Orte sollen in Begleitung von Erwachsenen die Jugendlichen selbst übernehmen. Auch von einer AG Jugend ist die Rede. Was dann am Ende die tatsächlichen Schwerpunkte eines Projektes sein werden, bestimmen die Jugendlichen selbst mit.

Anja Thiele vom KJRS aus Dresden begleitet das Ganze und will dafür sorgen, dass es tatsächlich auch zu einem Abschluss eines ganz konkreten Projektes oder Vorhabens kommt. „Im Sommer 2018 wollen wir mit der Umsetzung fertig sein und im Herbst die Auswertung vornehmen“, sagte Thiele. Von einem Stadtrat auf Erfahrungen in anderen Städten angesprochen führte sie aus, dass zum Beispiel in Zittau auf diese Weise Anlaufpunkte für Jugendliche geschaffen wurden. Dort gebe es einen Jugendstammtisch. „Das Schöne ist, die treffen sich heute noch“, so Thiele. Und in Stollberg hätte sich aus den Bemühungen um mehr Jugendbeteiligung ein Kulturtag ergeben.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil ein Mann sich vor Kindern der Oberschule Taucha in den Schritt griff und obszöne Gesten machte, brach der Klassenlehrer den Projekttag im Stadtpark ab und rief die Polizei. Die Eltern wurden per Brief über den Vorfall informiert.

22.06.2017

24 Zehntklässler des Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasiums erhielten vergangenen Freitag ihre Zertifikate für den erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung zum DFB-Junior-Coach. Das ist die Vorstufe für eine Trainer-C-Lizenz und soll animieren, diesen Weg als junge Übungsleiter weiter zu gehen.

19.06.2017

Am Sonnabend findet auf Tauchas Markt anlässlich des 120. Geburtstages der Jugendwehr der 1. Tauchaer Blaulichttag statt. Zur Unterstützung für die Ausrichtung des Festes übergaben am Dienstagnachmittag Marketingleiter Axel Roscher und Personalchefin Birgit Schiebold von envia Tel der Tauchaer Freiwilligen Feuerwehr einen 1000-Euro-Scheck.

16.06.2017
Anzeige