Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rechtsmittel gegen Querung der Parthenaue später

Rechtsmittel gegen Querung der Parthenaue später

Taucha/Großpösna. Knapp zwei Dutzend B87n-Gegner demonstrierten gestern vor der Sitzung des Regionalen Planungausschusses im Rathaus von Großpösna. Sie wollten damit ihren Unmut gegen eine Öffnungsklausel im Regionalplan laut machen, der vor kurzem nach 4400 Einwendungen von Bürgern fortgeschrieben worden war, zunächst keine Querung der Parthenaue zwischen Panitzsch und Taucha für die B87n vorsah, auf Drängen aus Dresden aber gelockert worden war.

Voriger Artikel
Rein- und rausschnuppern an der Mittelschule
Nächster Artikel
SPD zu B87n: „Nicht unser Verständnis von Demokratie“

In Großpösna demonstrieren B87n-Gegner gegen eine Parthenauequerung.

Quelle: Jörg ter Vehn

Bei der Sitzung erklärte der Geschäftsführer der Planungsstelle, Andreas Berkner, dass dies keineswegs ein Einknicken gewesen sei. Tatsächlich habe der Verband eine Klage abzuwägen gehabt. Bei einem Sieg hätte das Autobahnamt Widerspruch eingelegt, womit auf Grundlage des alten Rechts weitergeplant worden, also nichts gewonnen gewesen wäre. Eine verlorene Klage wiederum hätte nur die Position der Kommunen in späteren Verfahren geschwächt, wenn gerichtsfest eine Querung erlaubt worden wäre.

Die Regelung sei auch kein Freibrief für eine Querung, so Berkner. Dem Ausnahmefall seien sehr enge Grenzen gesetzt. Eine fachliche Lösung für eine Querung sehe er nicht, aber theoretisch könne eben auch ein Tunnel unter der Parthenaue gebaut werden, meinte Berkner. Der Verbandsvorsitzende Gerhard Gey bekräftigte, dass der Verband weiter zu seiner Meinung stehe, seine rechtlichen Möglichkeiten in weiteren Verfahren auch ausschöpfen werde, bei diesem bringe es aber nichts.

Die B87n ist nicht im neuen Entwurf des Investitionsrahmenplans vom Bundesverkehrsministerium bis 2015 enthalten. Das sei nicht verwunderlich, so ein Mann vom zuständigen Dresdner Ministerium gegenüber den Verbandsräten, da ja nicht vorher gebaut werde könne. Es gehe jetzt darum, die Straße in den Bundesverkehrswegeplan ab 2015 einzuordnen.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr