Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha SPD Taucha befürwortet Nordvariante der B87n
Region Taucha SPD Taucha befürwortet Nordvariante der B87n
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 21.06.2011
Anzeige
Taucha

Die Straße solle von der Anschlussstelle Leipzig-Mitte über die B2 bis Hohenossig führen, dort und in Krostitz die Ortslagen umfahren und auf die S 4 anschließen, so die SPD. Nach der Umfahrung von Kospa solle sie in die B87 in Eilenburg einmünden. „Damit wird dem Fernverkehr eine Alternative zur Durchfahrung von Taucha geboten“, meint die SPD.

Insgesamt werde der innerörtliche Verkehr auf der B87 in Taucha weiter zunehmen. Durch den vierspurigen Ausbau der A14 bis Ortseingang Taucha und die Entlastung bei Wölpern werde mehr Verkehr als bisher den Weg durch Taucha suchen. Nach gründlicher Diskussion sei die Partei jedoch der Meinung, dass ein innerörtlicher, vierspuriger Ausbau der B87 entlang der Bahnlinie „nicht die richtige Antwort“ auf diese Mehrbelastung sei, so die Stellungnahme. Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) hatte eine solche Trasse, die zweispurig jahrelang zum Verkehrskonzept der Stadt gehörte, als denkbare Alternative in die Diskussion der Trassen eingebracht. Wie verlautete, war das auch der Grund, warum die Sozialdemokraten sich jetzt erst und als letzte Fraktion im Stadtrat klar zur B87n positionieren.

„Sollte ein steigender Verkehr durch Taucha zusätzliche Ausbaumaßnahmen erforderlich machen, sollten diese durch Ausbau bereits auch jetzt schon erkennbarer Brennpunkte, wie zum Beispiel der Kreuzungsbereiche, erfolgen“, meint die SPD. Ein weiteres Trennen der Ortslage durch einen zusätzlich ausgebauten Verkehrsweg entspreche nicht ihrer Vorstellung vom zukünftigen Stadtbild Tauchas.

Erster Schwerpunkt der Kommunalpolitik müsse sein, eine Alternative für den Schwerlastverkehr zu finden, mahnen die Stadträte Thomas Kreyßig und Christof Heinzerling. Und: „Da die so genannte Südvariante einer B87n Taucha keine Entlastung gebracht hätte, war es nicht nur aus ökologischen Gründen dringend erforderlich, dass sich Stadträte und die Stadtverwaltung Taucha gegen diese Variante ausgesprochen haben.“

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im städtischen Fundbüro türmen sich derzeit herrenlose Gegenstände. Darunter ein fast neuer Laptop, jede Menge Schlüssel und ein Haufen Brillen. Wer meint, ihm gehört etwas davon, muss sich melden.

21.06.2011

Eine Plattform für die Naturschützer der Region sollte er werden, der erste Umweltmarkt in der Kulturscheune im Tauchaer Rittergutsschloss. Doch nur gut zwei Dutzend Leute folgten am letzten Wochenende der Einladung des Naturschutzbundes (Nabu).

20.06.2011

40 Liter Gulaschsuppe dampften und blubberten in dem stählernen Kessel. Flaschenweise wurde Rotwein entkorkt. Minnesang hallte über den Schlosshof. Recht mittelalterlich mutete das Spektakel auf dem Rittergutsschloss in Taucha am vergangenen Wochenende an.

20.06.2011
Anzeige