Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Schild erinnert an Friedrich Adolf Ebert
Region Taucha Schild erinnert an Friedrich Adolf Ebert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 24.05.2010
Anzeige
Taucha

Sie seien aber eher zufällig in Taucha gewesen, so Stadtrat Jürgen Ullrich. „Vielleicht ist Tauchas berühmtester Sohn Friedrich Adolf Ebert in Vergessenheit geraten“, meinte er anlässlich der Enthüllung eines Gedenkschildes am Freitagabend an Eberts Geburtshaus, dem Diakonat am Winkelmannplatz. Ebert gilt als einer der Begründer des modernen Bibliothekswesens.

Ebert sei am 9. Juli 1791 kurz vor 17 Uhr in dem Haus geboren worden. „Sein Vater war Diakon, Ebert hatte noch drei Geschwister.“ In Briefen erzählte Ebert, er habe in Taucha eine glückliche Kindheit gehabt und auch den Blasebalg der Kirchenorgel treten dürfen. Er studierte, promovierte 1812 und sei ab 1813 bereits mit Katalogarbeiten an der Universitätsbibliothek Leipzig beschäftigt gewesen. 1814 sei Ebert Sekretär der Königlichen öffentlichen Bibliotheken in Dresden geworden, wo er mit einem kurzen Intermezzo in Wolfenbüttel bis zu seinem frühen Tod 1834 blieb. „Er starb mit 43 Jahren an den Folgen eines Sturzes. Er fiel rücklings von einer vier Meter hohene Leiter herunter“, erzählte Ullrich. Ebert sei ungemein fleißig gewesen, habe mit „Die Bildung des Bibliothekars“ einen Klassiker des Bibliothekswesens geschrieben, sein Hauptwerk sei aber das „Allgemeine bibliographische Lexicon“ gewesen.

Ullrich stiftete die Gedenktafel an Eberts Elternhaus, an dem Pfarrer Christian Gottfried Edelmann auch die Tafel „Diakonat“ anbringen ließ. Konfirmandin Leonore Scharf durfte beide Schilder enthüllen, ein kleiner Posaunenchor unter Leitung von Kantor Frank Zimpel mit Joachim Gelsdorf, Peter Sundermann und Andreas Hartmann sorgte für die feierliche Umrahmung. Die Tafeln sollten sichtbar machen, dass in dem Haus etwas gewesen sei, was über Taucha hinaus von großer Bedeutung war, so Edelmann. „Es gibt neben dem Internet eben auch andere Seiten, die in die Hand zu nehmen und zu lesen lohnen“, so der Pfarrer.

Der Stadtrat hatte im Vorjahr die Stadtbibliothek Taucha nach Ebert benannt – ein Hinweisschild dazu fehlt aber bis heute. Jörg ter Vehn

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Hand ihrer Mama lief die kleine Emily Charlotte Mandel den Kiesweg entlang. Am Pfingstsonntag wollte die Dreijährige endlich mal Wasserbüffel, Kaninchen, Schweine, Ziegen und Kühe ganz aus der Nähe sehen.

24.05.2010

Das Verwirrspiel von Gymnasiums-Chefin Kristina Danz um den Chemieunfall von Dienstag geht weiter. Wie heraus kam, fand das verunglückte Experiment mit hochgiftigem Brom nicht wie von Danz erklärt im Chemiekabinett statt, sondern im Raum 21.  "Dieses Experiment hätte dort sicher nicht stattfinden dürfen", so Roman Schulz von der Bildungsagentur.

23.05.2010

Mit dem klaren Bekenntnis der Fraktionen, nach Einsparmöglichkeiten zu suchen, ist am Mittwochabend der diesjährige Haushalt der Stadt Taucha verabschiedet worden.

21.05.2010
Anzeige