Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Schirmbeck schließt Unterführung im Gerichtsweg nicht aus
Region Taucha Schirmbeck schließt Unterführung im Gerichtsweg nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.05.2015

Zudem sollen die Bahnübergänge im Gerichtsweg sowie in der Portitzer Straße geschlossen werden. Ersatz an Ort und Stelle ist lediglich in der Portitzer Straße vorgesehen. Dort soll künftig der Verkehr in einem sogenannten Trog unter die Gleisanlagen hindurch geführt werden. Eine Einmündung der Bahnhofstraße in die Portitzer Straße ist dann aber nicht mehr möglich. Für all diese Vorhaben hatten die Unterlagen bis zum 4. Februar öffentlich ausgelegen. Zahlreiche Tauchaer haben Einsicht genommen und ihre Anmerkungen dazu abgegeben. Auch die Stadtverwaltung Taucha will bis morgen der Deutschen Bahn eine fundierte Stellungnahme abgeben. In einer gemeinsamen Sitzung mit dem Technischen- und dem Umweltausschuss wurden dazu gestern Abend letzte Absprachen getroffen.

Eine große Rolle dabei soll laut Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) auch die von der Stadt veranlasste Verkehrszählung spielen. Ohne der Stellungnahme vorweg greifen zu wollen, deutete Schirmbeck aber schon mal an: "Es gibt erhebliche Hinweise auf Wechselwirkungen zwischen dem Vorhaben der Bahn und der Verkehrssituation auf Tauchas Straßen. Wir können mit den Verkehrszahlen belegen, dass der Bahnübergang im Gerichtsweg keine untergeordnete Bedeutung hat." Ein "mit großer Weitsicht" angelegtes und zukunftssicheres Verkehrskonzept müsse eigentlich im Gerichtsweg eine zweite Unterführung beinhalten. "Aber am Ende muss das auch alles bezahlt werden", gab Schirmbeck Einblick in seine Überlegungen. Allerdings müsste so eine Forderung gegenüber der Bahn mit handfesten Fakten und Zahlen, wie eben aus der Verkehrszählung und daraus folgenden Konsequenzen, untersetzt werden. "Da kann in Abwägung mit diesem Großvorhaben der Bahn, dass ja auch Taucha als modernen Verkehrsknotenpunkt aufwertet, nicht von entscheidender Bedeutung sein, ob einige Kleingärtner nun über den Bahnübergang in ihre Gärten gelangen oder nicht." Doch die prognostizierten Folgekosten für die Aufrechterhaltung einer funktionstüchtigen Verkehrsinfrastruktur in Taucha könnten sehr wohl als Argument für einen Übergang im Gerichtsweg taugen.

"An unserer Stellungnahme wird noch gearbeitet. Aber klar ist, eine Schließung des Gerichtsweges hat erheblichen Einfluss auf die Verkehrsströme in Taucha und bringt Probleme bezüglich der Leistungsfähigkeit anderer Kreuzungen mit sich", ist sich Schirmbeck sicher. Daraus resultierende Folgekosten könnten möglicherweise jene für eine Unterführung im Gerichtsweg übertreffen. Schirmbeck: "Wir werden da ganz sachlich und ohne Emotionen ran gehen. Jetzt fallen die Würfel für die Verkehrssituation Tauchas in den nächsten 50 Jahren, darauf müssen wir jetzt Einfluss nehmen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.02.2015
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unübersehbar hatten seit Wochen ungezählte Plakate mit Superlativen die Ausstellung "Dinosaurier - im Reich der Giganten" am Wochenende in der Tauchaer Mehrzweckhalle angekündigt.

19.05.2015

Gleich drei Mal war in der Tauchaer Stadtratssitzung am Donnerstagabend der Gärtnerweg ein Thema. Denn dort soll, nahe der Otto-Schmidt-Straße und gegenüber der Kleingartenanlage "Süd" ein neues Wohngebiet mit 21 Grundstücken entstehen (die LVZ berichtete).

19.05.2015

Die Tauchaer Bürgerinitiative (BI) "Alternative B 87" reagiert jetzt mit einem offenen Brief auf eine B-87-Initiative der Gruppe aller direktgewählten CDU-Bundestagsabgeordneten entlang der B 87. Die im September 2014 gegründete Gruppe hatte sich unter Leitung des nordsächsischen Bundestagsabgeordneten Marian Wendt mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Katherina Reichel (CDU) getroffen, um für eine hohe Priorisierung der B 87 n im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) zu werben.

19.05.2015
Anzeige