Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Schlagloch-Reparatur beginnt
Region Taucha Schlagloch-Reparatur beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 28.03.2011
Anzeige
Taucha

Genau 80,196 Kilometer Ortsstraßen hat Marco Haferburg vom Bauhof in Taucha unter seiner Regie. Natürlich kenne er viele Schäden von seinen Touren durch die Stadt. „Wir sind trotzdem gerade dabei, uns einen kompletten Überblick zu verschaffen“, so Haferburg gestern. Nicht zuletzt verlange die Landesdirektion die Zuarbeit von Taucha. Die Stadt hofft noch auf Extra-Gelder von dort aus einer speziellen Investitionspauschale zur Beseitigung der Löcher.

Heute beginne die Reparatur, sagt Haferburg. „Wir arbeiten uns wie in den Vorjahren von den Haupt- in die Nebenstraßen vor“, erklärt er. Angefangen werde in der Kriekauer Straße. Dort magere die Straßendecke aus. „Das Bindemittel verschwindet, der Asphalt bröselt so heraus“, umschreibt er das Phänomen. Das gebe es im Übrigen nicht nur dort. Auch in der Matthias-Erzberger-Straße sei die Situation an einigen Stellen „verheerend“. Die beiden Straßen bildeten nach bisherigem Wissensstand den Schwerpunkt.

Repariert werden müssten solche Stellen wie normale Löcher: Also herausschneiden, säubern, Kanten vorbereiten, frischen Asphalt darauf, walzen. Derweil der Bautrupp des Kreises pro Loch nur Minuten benötigt, wie im Winter Am Dingstuhl zu sehen war, flickt der Bauhof länger an einem Loch. Dafür lösen sich Am Dingstuhl auch die Reparaturstellen schon wieder.

Nach Haferburgs erstem Eindruck sind die Schäden „in etwa wie im Vorjahr“. Da hatten seine Männer bis zum Wintereinbruch Ende November benötigt, um überall die Stellen zu reparieren. Für die Wurzner Straße, die Geschwister-Scholl-Straße und Am Dingstuhl ist im Übrigen nicht die Stadt zuständig. Dort befinden sich gewissermaßen die Haushaltslöcher des Kreises.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Absperrgitter, wehende Planen und Holzpaletten: Die abenteuerliche Gestaltung des Unterstandes für die Wasserbüffel auf der Feuchtwiese unterhalb des Stadtparkes erregt immer wieder die Gemüter der Spaziergänger.

25.03.2011

Um die Zukunft des Bahnhaltepunktes Pönitz wird gerungen – wieder mal. Die Pönitzer wollen nicht hinnehmen, dass ab Ende April tagsüber ihr Schienenanschluss de facto entfallen soll, weil der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) vom Freistaat aufgezwungene Sparmaßnahmen weitergibt.

25.03.2011

Letzte Vorbereitungen für den Länderausscheid standen diese Wochen in der AG „Jugend forscht“ am Geschwister-Scholl-Gymnasium für Mareike Mehner und Tommy Mannewitz an.

24.03.2011
Anzeige