Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Schöppenteich bleibt auch künftig Angelgewässer
Region Taucha Schöppenteich bleibt auch künftig Angelgewässer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 19.05.2015
Michael Laubitz und seine Angelfreunde betreuen den großen Schöppenteich. Quelle: Reinhard Rädler

Wobei wir nur im großen Teich angeln, der vielen Tauchaern auch als Gondelteich bekannt ist", informierte der Vereinsvorsitzende Michael Laubitz. Das ansonsten stehende Gewässer mit der amtlichen Gewässernummer L02-129 kann über die Parthe mit Wasser versorgt werden und ist maximal 1,5 Meter tief.

Immerhin 14 verschiedene Fischarten, von Aal, Barsch, Hecht, und Karpfen bis Wels würden sich im Teich tummeln. "Der Fischnachwuchs wird durch sogenannten Besatz erneuert, aber auch durch Enten vermehrt, die Fischlaich aus anderen Gewässern einschleppen. Mit dem Anglerverband wurden Aale, Karpfen und Zander eingesetzt", erklärte Laubitz. Beim Zander hoffe man allerdings, dass er sich trotz des großen Hechtbestandes im Gondelteich vermehren kann. Laut Vereinsstatistik wurden bis zu 250 Kilo Fisch jährlich im großen Schöppenteich geangelt, meist Karpfen.

"Ein Hecht mit 99 Zentimetern und einen Meter lange Aale hingen hier schon am Haken", berichtete der Hobbyangler. Wohl eher in den Bereich des Anglerlateins gehört dagegen wohl die sich hartnäckig haltende Behauptung zu finden, dass es im Schöppenteich einen etwa zwei Meter langen Wels geben soll. "Viele wollten ihn schon gesehen haben, andere hätten ihn sogar schon an der Angel gehabt, aber er hätte sich immer wieder losgerissen", sagt Laubitz, glaubt aber selbst nicht dran. Die dicksten Fische hatte Laubitz allerdings im Sommer vorigen Jahres in der Havel bei Rathenow an der Angel, als er drei Hechte zwischen 3,5 bis 6,5 Kilo aus dem Wasser zog und 2011 ging ihm in der Mulde bei Bad Düben ein 99 Zentimeter und zwölf Kilo schwerer Wels an den Haken. "Der hat ganz schön gekämpft, bis ich ihn an Land ziehen konnte", erzählte der auch als Taxiunternehmer bekannte Tauchaer. Laubitz zählt zu den Anglern, die ihren Fang auch selber essen und so landete der Wels gebraten und geräuchert auf dem Teller.

45 Mitglieder hat der Verein, darunter sind fünf Jugendliche. "Kinder ab neun Jahre können bei uns Mitglied werden", wirbt der Vereinsvorsitzende um Nachwuchs. "Ein Jahr lang dürfen sie nur in Begleitung auf Fischfang gehen, dann legen sie die Prüfung für den Fischereischein ab und können danach selbstständig angeln". Vier- bis fünfmal halten die Vereinsmitglieder bei Arbeitseinsätzen den großen Schöppenteich in Ordnung und führen die Pflege und biologische Sanierung als Nachfolger des Vereins "Kleiner Schöppenteich" fort.

Wenn die Angler nicht am Gondelteich anzutreffen sind, dürfen sie mit ihrer Angelberechtigung auch in anderen Gewässern des Leipziger Verbandes, wie dem Markkleeberger See, dem Groitzscher Becken oder in der Kiesgrube Kleinpösna ihre Angeln auswerfen. Neben ihrem Anglerhobby verstehen es die Tauchaer Petrijünger, bei Sommer- und Weihnachtsfesten auch ordentliche zu feiern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.04.2014
Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den kleinen Schöppenteich in Taucha gibt es neue Ideen. Denn nachdem dank des eigens dafür im Jahre 2010 gegründeten Vereins die biologische Sanierung des Gewässers erste gute Ergebnisse gezeigt hat, ist auf dem Teich nun auch ein attraktives Freizeitangebot für die Tauchaer geplant.

19.05.2015

Müllsäcke wurden verteilt, Schubkarren mit Harken und Schaufeln beladen, Leitern geschultert und Nistkästen unter den Arm geklemmt: Die Ortsgemeinschaft (OG) Seegeritz rüstete sich am Sonnabend vor dem alten LPG-Sozialgebäude zum Frühjahrsputz.

19.05.2015

Als frischgebackene Abiturientinnen des Leipziger Reclam-Gymnasiums flogen Dorothea Klauer aus Taucha und Fabiola Böhm aus Leipzig für vier Monate nach Indien, um in einem Mädchenheim Aufbauarbeit zu leisten.

19.05.2015
Anzeige