Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Schwimmmeister hat auch im Winter im Parthebad zu tun
Region Taucha Schwimmmeister hat auch im Winter im Parthebad zu tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 28.12.2009
Taucha

Späte Nachmittagssonne taucht alles in fantastisches Licht. „Der Winter bringt Ruhe rein. Manchmal schleicht hier der Fuchs über die Wiesen“, erzählt Hanns.

Er macht kurz vor Weihnachten gerade einen seiner fast täglichen Rundgänge, denn auch außerhalb der Badesaison gibt es hier genug zu tun: „So viele Kleinigkeiten.“ Im Herbst hat Hanns eine Hecke gepflanzt, eine Hainbuche. Und auch etwas wilden Wein. Das Grün soll einmal ein Sichtschutz zum Wirtschaftsbereich und zum Bauhof werden. Die Wiese wurde aufgelockert, ausgebessert und das Schachbrett vom Markt wurde im Parthebad eingesetzt. Die Topfpflanzen überwintern im Maschinenhaus. Auch hier dreht Hanns seine Runde. Er hat eine kleine Kontrollanlage gebaut – in einem Eimer steht etwas Wasser. „So kann ich die Temperatur hier drinnen überwachen“, erklärt er. Zwar sei jetzt im Maschinenhaus alles trocken, aber ein wenig Wasser habe er noch aufbewahrt, zum Blumen gießen. „Aber wenn es friert, dann werde ich das ablassen“. Er nimmt eine Eisenstange und geht zum Schwimmbecken. Das Wasser bleibt über die kalte Jahreszeit darin. Das steht auch auf der Internetseite des Bads, weil es immer so viele Nachfragen gibt. Der Pegel wird nur 30 Zentimeter abgesenkt. Zum einen, damit nichts in die Überlaufrinne gelangt und dort gefriert. „Der Wasserspiegel verursacht aber auch einen Schmutzrand wegen der Luftverschmutzung. Dieser Fettfilm frisst sich in die Stahlwanne ein und das sieht einfach nicht schön aus. Deshalb wird der Wasserspiegel gesenkt“, erklärt Hanns. Durch den vielen Regen im Herbst sei der Pegel aber jeweils wieder stark gestiegen, zwei Mal schon habe er erneut zehn bis 15 Zentimeter Wasser abgelassen. Im Wasser ist ein Überwinterungsmittel, das vor zu viel Algenbildung schützt. Aber Chlor ist schon lange keines mehr drin. Auf dem Wasser schwimmt eine Eisdecke. „Im Januar hatten wir 19 Zentimeter, vor ein paar Tagen waren es vier“, sagt Hanns und stößt mit einer Eisenstange ein Loch ins Eis. Warum das Wasser überhaupt in den Becken bleibt? „Wenn der Wasserstand niedriger ist als in der Parthe, dann drücken das Grundwasser und das Wasser der Parthe das Becken nach oben und es geht kaputt wie das alte Becken“, erklärt Hanns. Dann macht er selbst noch ein paar Bilder von der Schneelandschaft im Freibad – für die Internetseite. „Auch das gehört zur Winterarbeit. Außerdem will ja auch die neue Saison vorbereitet sein“, sagt Hanns. Deshalb startet er am 11. Januar einen neuen Rettungsschwimmerkurs an der Volkshochschule in Taucha. „Erst einmal die Theorie. Im Sommer machen wir die Praxis dann hier im Bad. Ich freue mich schon auf die neue Saison.“ Bis dahin wünscht der Schwimmmeister allen viel Gesundheit fürs neue Jahr.

Kristin Jurack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einen vermissen den gewohnten Anblick, die anderen sind gar nicht böse drum: Die große Feuchtwiese zwischen Parthe und Weinberg muss noch immer ohne ihre tierischen Pfleger auskommen.

28.12.2009

Das Jugendparlament Taucha hat in einer E-Mail Ministerpräsident Stanislaw Tillich aufgefordert, Jugendparlamente generell in der Sächsischen Gemeindeordnung zu verankern.

28.12.2009

Mit einer Besinnungsstunde stimmten sich die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums am Dienstag auf das Weihnachtsfest ein. Die Theater-AG der Mittelschule spielte indes ein Stück für die Schüler der Grundschule Am Park.

24.12.2009