Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Seit 30 Jahren gibt es die „Flohkiste“
Region Taucha Seit 30 Jahren gibt es die „Flohkiste“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 25.01.2016
Erzieherin der ersten Stunde: Carolin Tschui ist von Anfang an dabei und geht hier auch heute noch jeden Tag gern zur Arbeit. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Taucha

Seit 30 Jahren schon gibt es in der Tauchaer Karl-Große-Straße 6 die „Flohkiste“. Aus diesem Anlass wurde am Freitag in der Kindertagesstätte mit Kindern, Erzieherinnen, Wegbegleitern und Eltern groß gefeiert. Dafür hatten die Kinder ein kleines Programm mit Liedern und Tänzen einstudiert. Das Besondere dabei: die Musik stammte aus der Anfangszeit der Einrichtung. Am 10. Januar 1986 war das Haus als Kindergarten mit vier Gruppen und insgesamt 72 Kindern eröffnet worden.

„Auch vor 30 Jahren war das schon ein schöner Kindergarten. Hier wurde gespielt, gelacht, geweint und im Garten getollt. Auch daran wollen wir mit unserem kleinen Liederprogramm erinnern“, sagte Leiterin Kerstin Schlaupe, die hier seit anderthalb Jahren in dieser Einrichtung der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental Chefin ist. Zuvor hatte die Tauchaerin 15 Jahre in Schkeuditz-Wehlitz die „Sonnenkäfer“-Kita geleitet. Mit Kollegin Simone Potrykus, die bereits zum 15. Geburtstag das Programm musikalisch geleitet hatte, griff Schlaupe zur Gitarre und sang mit. Melodien und Texte stammen von den beiden DDR-Schallplatten „Kommt und singt mit Pittiplatsch“ sowie „Liederspielplatz 2 – Das Karussell“. Dass da auch das Lied vom freundlichen Volkspolizisten zu hören war, der Kindern über die Straße hilft oder wenn sie sich verlaufen haben, nach Hause bringt, erklärte Schlaupe schmunzelnd so: „Die Achtung vor der werktätigen Bevölkerung gehörte damals ja zum Bildungsauftrag, und auch die heutige Polizei verdient unsere Achtung.“

Etwas Nostalgie verströmt auch der original DDR-Linoleum-Fußbodenbelag. „In den letzten zehn, zwölf Jahren ist hier viel passiert. Neue Fenster, Jalousien, Mobiliar, Fassade, die Sanitäranlagen für die Kinder – das ist alles erneuert worden. Aber eine Renovierung und einen neuen Fußbodenbelag würden wir uns sehr wünschen. Und unsere Personal-Toilette ist geradezu antik“, nannte Schlaupe mit dem Blick nach vorn die nächsten Aufgaben, die momentan noch „Visionen“ sind.

Von Anfang an dabei ist Erzieherin Carolin Tschui. „Vor der Eröffnung hatten wir in dem Gebäude noch selbst die Grob- und Feinreinigung durchgeführt“, sagte sie. Sie habe das gern gemacht und gehe bis zum heutigen Tag gern in diese Einrichtung zur Arbeit. „Wir haben nach der Wende nicht alles komplett umgestellt. Uns war immer wichtig, dass unsere Kinder wirklich gebildet und nicht sich selbst überlassen werden. Die Kinder brauchen Ordnung und Ruhe, den Wechsel von Anspannung und Entspannung“, so Tschui. Nach der Wende habe man als Erzieherin besser und freier arbeiten können, erklärte die 57-Jährige: „Man konnte mehr seine eigenen Gedanken einbringen. Auch die Eltern sind jetzt viel aktiver als früher und bringen sich ein.“

Fotoalben mit vielen Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus der Anfangszeit, eine Mappe mit zahlreichen LVZ-Artikeln über die Einrichtung und Kinderbücher aus der Vorwendezeit halfen den neugierigen Besuchern, die Entwicklung der Kindertagesstätte Revue passieren zu lassen. Im Laufe des Tages der offenen Tür kamen noch viele Gratulanten, die wie Tauchas Bürgermeister Tobias Meier (FDP) und Vertreter des Trägers dem Team und den Kindern der „Flohkiste“ alles Gute wünschten. Sieben Erzieherinnen, ein Hausmeister und ein technischer Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, dass es auch künftig den 66 Kindern an nichts fehlt.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Taucha Parthestadt denkt über neue Schulsporthalle nach - Tauchaer treiben viel Sport

Sporttreiben steht bei den Tauchaern hoch im Kurs. Kein Wunder, dass die dafür genutzten Anlagen allmählich ihre Kapazitätsgrenzen erreichen. Das geht aus dem aktuellen Sportbericht der Stadt des Jahres 2014 hervor, der jüngst von Elke Müller im Stadtrat vorgestellt wurde. Rund 2600 Mitglieder treiben in 25 Vereinen Sport.

25.01.2016
Taucha Kleiner Empfang im Diakonat - St.-Moritz-Gemeinde dankt Ehrenamtlichen

Mit einem Predigtgottesdienst in der Tauchaer St. Moritz-Kirche unter dem Motto „Danke für alle Ehrenamtlichen“ und einem kleinen Empfang in der Diakonie würdigte die evangelische Kirchgemeinde jetzt das uneigennützige Engagement vieler Gemeindemitglieder und Unterstützer.

22.01.2016
Taucha Traditionsfeuer lockt rund 200 Gäste in den Park - Merkwitz startet ins Jubiläumsjahr

Die Interessengemeinschaft (IG) Merkwitz schafft es mit ihren Veranstaltungen immer wieder, mindestens das halbe Dorf auf die Beine zu bringen. So auch am Sonnabendabend, als die IG zum Traditionsfeuer eingeladen hatte und rund 200 der 400 Einwohner mit Kind und Kegel in den Park pilgerten.

20.01.2016
Anzeige