Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Senioren wollen sicher surfen
Region Taucha Senioren wollen sicher surfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 26.04.2010
Anzeige
Taucha

Zehn Tauchaer Senioren haben sich eingeschrieben, um im Computerkabinett der Mittelschule den sicheren Umgang mit dem Netz zu erlernen. „Die Nachfrage nach einem Internetkurs war in diesem Semester so hoch, dass wir jetzt einen anbieten“, sagt Gabriele Suck von der Volkshochschule. Die Kurse würden enorm angenommen, insbesondere von der älteren Generation. Doch genau bei dieser gilt es, Hürden zu nehmen, erklärt Kursleiter Frank Stachowitz: „Es gibt bei Senioren oft Berührungsängste, was das Internet angeht. Aber es ist schön zu sehen, dass es eben nicht nur die junge Generation interessiert. Ich weiß von einer Dame, die nach meinem Kurs anfing, eifrig zu bloggen.“ Schon bei der Vorstellungsrunde zeigen sich die unterschiedlichen Voraussetzungen und Wünsche, mit denen die Kursteilnehmer kommen. Einige wollen lernen, mit dem Internet umzugehen, anderen ist es nicht mehr ganz fremd. „Meine Kinder haben mir einen Laptop geschenkt, der ist zu schade für den Schrank“, begründet ein Teilnehmer seine Motivation; ein anderer sagt, er wolle seinen Kindern in Sachen Internet in nichts nachstehen: „Ich will das auch können!“ Stachowitz kennt die Hemmschwellen, die es zu überwinden gilt. Nicht nur die Technik, auch die vielen Fremdwörter und vor allem das Englisch bereiten Probleme. Im Kursverlauf will er deshalb mit den Teilnehmern über die Möglichkeiten des Internets sprechen, wie Preisvergleiche, Reisebuchungen oder E-Mails schreiben. Die Kommunikation mit den Teilnehmern läuft – übers Internet. Auf einer eigenen Kurswebseite können die Senioren die Kursinhalte nachlesen, Links öffnen oder Programme herunterladen. Am Ende des Kurses soll jeder Teilnehmer eine E-Mail-Adresse haben, die Stachowitz gemeinsam mit den Senioren einrichten wird. Natürlich werden auch die Gefahren des Internet thematisiert, „Sie wollen ja schließlich sicher surfen“, verspricht Stachowitz. Der Unterricht selbst läuft in der ersten Sitzung ohne Computer. Stachowitz hat ein Internetstartpaket mit Rooter und Anleitung mitgebracht: „Dieser Kasten ist Ihr Zugang zum weltweiten Netzwerk“, erklärt er. Denn das sei das Internet – ein weltweites Netzwerk. Er erklärt den Teilnehmern, wie sie sich den besten Anbieter heraussuchen, was zu beachten ist und was sich hinter einem Browser oder einer Flatrate verbirgt. Die Sorge der Senioren, sich eventuell lächerlich zu machen, zerstreut er energisch: „Ich möchte, dass Sie es verstehen, also müssen Sie fragen, fragen, fragen.“

Kristin Jurack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neuer Freizeit-, Sport- und Kulturtreff zeichnet sich in Taucha ab: Bauunternehmer René Werner will aus dem ehemaligen Kubaner-Wohnheim an der Karl-Große-Straße ein Bowling-Zentrum mit Saal und Gastronomie machen.

26.04.2010

Die Burgdame Evamaria und ihr Burgherr Hans-Stephan Stichel denken über die Anschaffung eines Schlosses nach. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt. Soll es die Burg Taufers in Südtirol oder doch lieber die Wartburg sein? Finanziell ist das eigentlich gar nicht denkbar, Reinhard Bergmann macht es dennoch möglich.

26.04.2010

Das gibt es selten: Naturschützer und Bürgerinitiativen gegen die B87n überschütteten gestern Nachmittag den Regionalen Planungsverband Westsachsen mit Lob. Dem Verband sei es gelungen, die Konflikte rund um das Projekt weitgehend zu bewältigen, sagte Joachim Schruth vom Naturschutzbund auf der Sitzung des Verbandes.

23.04.2010
Anzeige