Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Singkreis Hohenheida in Merkwitz angekommen
Region Taucha Singkreis Hohenheida in Merkwitz angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 21.03.2012
Der Mann mit dem feinen Gehör: Harry Künzel leitet seit seiner Gründung 1995 den Singkreis Hohenheida, der inzwischen nach Merkwitz in die Begegnungsstätte umgezogen ist. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Immer mittwochs ab 18 Uhr geht es von Beat bis Bach und von Gospel bis Glassik – wie der Sachse sagen würde.

„Ah, ein typischer Fehler“, kommentiert Künzel „seine Damen“, wie er den Singkreis mit seinen zwölf bis knapp 20 Mitgliedern nennt. „Ihr müsst den Ton länger halten, überleiten zur nächsten Zeile“, erklärt er. Gesagt, geprobt – gegessen. Der Absatz klingt besser, eleganter, nicht so stakkatohaft wie vorher. Was Wunder bei dem Lehrmeister: Künzel blickt inzwischen auf eine 60-jährige Chorleitererfahrung zurück, hat jahrzehntelang auch an den Universitäten von Leipzig und Weimar den Musikernachwuchs ausgebildet.

In Merkwitz ist die Runde eher freizeitgemäß, aber trotzdem engagiert. Der Umgangston ist familiär. Künzel schmeißt sein Keyboard an, schaltet fix eine Rhythmus-Begleitung zu den Akkorden hinzu – plötzlich swingt das ganze Chorstück. Der leicht jazzigen Tanzmusik gilt seine Vorliebe. Neben Gospel, Volksliedern, Schlagern, Popmusik und Klassik gebe es auch ein paar Stücke von seinem Sohn im Programm, sagt Harry Künzel stolz. Sohn Tobias ist einer der Prinzen aus Leipzig, die nach der Wende bis in die Hitparade stürmten, immer noch mit klugen Liedern und Texten überraschen.

Bis zum Winter hatte der Singkreis noch in der alten Schule von Hohenheida regelmäßig geprobt. „Wir sind da aber weg, weil wir das Gefühl haben, dort nicht weiter wachsen zu können“, sagt Künzel. In Merkwitz seien sie näher an Taucha und auch an Leipzig dran. Für die meisten Mitglieder, die aus der Parthestadt und dem Leipziger Stadtgebiet stammen, verkürzten sich dadurch auch die Anfahrtswege.

Denn natürlich würden immer neue Mitglieder gesucht, erzählt er. Die Damen nicken zu seinen Worten, hätten gerne auch mal einen Mann im Chor. „Wer sich traut, kann gerne mittwochs bei uns unverbindlich vorbeischauen“, so Künzel. Die Begegnungsstätte liegt im kleinen Park an der Alten Salzstraße in Merkwitz.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel vorgenommen hat sich der Zweckverband Parthenaue in diesem Jahr. Neben den aktuellen Hochwasserschutzmaßnahmen am Graben Idastraße und am Dewitzer Bach (die LVZ berichtete) laufen auch noch die Vorbereitungen für den Hochwasserschutz am Sehliser Bach und etliche kleinere Maßnahmen.

20.03.2012

Nach zehn Veranstaltungen ist gestern Abend die Reihe „Leipzig liest in Taucha“ zu Ende gegangen. Hans-Jürgen Rüstau und Tobias Meier vom ausführenden Kunst- und Kulturverein Taucha (KuKuTa) zogen eine positive Bilanz, wollen 2013 aber auch Änderungen.

19.03.2012

Reaktion, Antritt, Wendigkeit, Slalom: Die Regenbogenschule hat gestern ihre schnellsten Schüler gesucht. In der Jubisch-Halle rannten allen Knirpse bei der „Speed4-Schulmeisterschaft“ auf einem speziellen Parcours gegen die Uhr. „Mit Lichtschranken messen wir auf ein Hundertstel genau“, so Steven Pickardt vom „Speed4-Team“, das von Sponsoren unterstützt in ganz Mitteldeutschland Schüler zu mehr Bewegung animieren will.

17.03.2012
Anzeige