Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sorgen um Havarie-Verbindung nach Pönitz

Sorgen um Havarie-Verbindung nach Pönitz

Das Rathaus möchte einen Teil der öffentlichen Straße Am Bahnhof in Pönitz zum Fuß- und Radweg abwidmen. Bewohner sorgen sich, dass ihr Ortsteil damit weiter von der Kernstadt abgeschnitten wird.

Voriger Artikel
87-Jährige macht regelmäßig Yoga: „Ein wunderbares Gefühl“
Nächster Artikel
Nach fast einem Jahr: Endspurt in der Windmühlenstraße

Soll für den Autoverkehr nicht mehr zugelassen sein: Das Rathaus will einen Teil der Straße Am Bahnhof in Pönitz zum Fuß-/Radweg abwidmen.

Quelle: Jörg ter Vehn

Taucha. Industrieberater Wolfgang Schubert fragt sich, was in den Köpfen der Stadt so vorgeht. „Wenn diese Straße inklusive Bahnübergang für den Pkw-Verkehr nicht mehr nutzbar ist, dann ist Pönitz endgültig von der Stadt Taucha abgeriegelt, insbesondere dann, wenn der Bahnübergang in der Tauchaer Straße aus irgendwelchen Gründen nicht befahrbar ist“, sorgt er sich. „Und das hatten wir in der Vergangenheit schon mehrfach“, gibt er zu bedenken. Wenn der Übergang gesperrt sei, gehe es nur noch über Liemehna nach Taucha. Für ihn sei das ein zwölf Kilometer langer Umweg. „Man denke nur an den Einsatz von Feuerwehr oder Krankenwagen", gibt er zu bedenken.

Ortsbeirat Frank Junge, der am Donnerstag als CDU-Stadtrat verpflichtet werden soll, hat grundsätzlich nichts gegen die Abwidmung, hält aber den Zeitpunkt für ungünstig. Wie berichtet, hat der Kreis angekündigt, im nächsten Jahr nach jahrelangem Warten die Ortsdurchfahrt zu erneuern. Er halte es nicht für besonders gut, gerade jetzt, wo es eng werden könnte, diese Zufahrt nach Taucha abzuschneiden. „Die Straße wäre doch ein guter Notbehelf für den Fall der Fälle", findet er. Sein Ziel sei aber, die Straße nach Merkwitz wieder befahrbar zu machen.

Die Stadt begründet ihre Absicht mit dem geplanten Umbau der Anrufschranke in eine Anlage für Fußgänger und Radfahrer. Dadurch verbessere sich deren Wartesituation, heißt es. Der Übergang solle erst gesperrt werden, wenn die neue Schranke kommt. Das sei nicht vor 2013, also nach dem Ortsdurchfahrt-Umbau.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr