Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Stadtwehrleiter setzt auf mehr Miteinander
Region Taucha Stadtwehrleiter setzt auf mehr Miteinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 28.02.2011
Voneinander mehr lernen: Stadtwehrleiter Cliff Winkler (rechts) samt Stellvertretern und Merkwitzer Wehrleitung Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Er setzt aber ohnehin eher auf langsame Übergänge.

„Wir wollen niemanden vor den Kopf stoßen“, sagt Winkler auch für seine beiden Stellvertreter Marco Rockstroh und Anne Seifert. In den letzten Wochen habe es viel Kleinkram zu erledigen gegeben, „von der Umstellung der Post bis zur Veränderung der Zuständigkeiten innerhalb der Wehrleitung“, erzählt Winkler. Er habe viele Termine gehabt, „auf dem Rathaus bis zu den Wehrleiteranleitungen, die an verschiedenen Orten im Kreis stattfinden.“ Dazu liefen die Vorbereitungen für die Jubiläen der Wehren, die 140 (Taucha) und 70 (Merkwitz) Jahre alt würden.

Heute gebe es einen weiteren Termin, den ersten offiziellen gar der neuen Wehrleitung, wenn auch keinen schönen: „Wir gehen zur Beerdigung von Erhard Schüritz, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Delitzsch“, kündigt Winkler an. Dafür musste er gestern gar noch zu Nadel und Faden greifen: Bei der Menge der Termine sei er noch gar nicht dazu gekommen, die ihm von der Stadt verliehen Hoheitsabzeichen als Stadtwehrleiter an den Ärmel anzunähen, sagt er schmunzelnd.

Winkler setzt andere Schwerpunkte als Rang und Abzeichen. Er habe zwar den Respekt der Kameraden, die ihn schließlich auch gewählt hätten. „Aber jetzt muss es darum gehen, sich auf einer höheren Stufe den Respekt der Kameraden zu verdienen“, sagt er selbstkritisch. Jeder erwarte jetzt etwas von der neuen Wehrleitung. „Dabei gibt es nichts Gravierendes, was wir sofort ändern wollen“, erklärt er. Schließlich laufe es alles in allem in der Wehr ganz gut.

Gleichwohl sind die ersten Weichen für Veränderungen gestellt. „Wir haben zum Beispiel die Alters- und Ehrenabteilung zu unserer Wochenendschulung Ende April nach Reibitz eingeladen“, erzählt Winkler. In den Vorjahren seien die Feuerwehrsenioren nicht dabei gewesen. Sie sollten jetzt nicht unbedingt an den aktiven Übungen teilnehmen, sondern auch beim geselligen Teil am Abend dabei sein können, erklärt er die Offerte.

„Die Kameradschaft ist wichtig bei der Wehr“, weiß er. Alt und Jung müssten mehr zusammenkommen in Taucha. Grund ist die Zusammensetzung der Freiwilligen Wehren im Osten Deutschlands durch die Wende: „Wir haben etliche ältere Kameraden jenseits von 50 Jahren und viele, die noch unter 30 sind. Dazwischen klafft eine große Lücke“, erklärt er. Im täglichen Einsatzgeschehen habe er auf die Zusammensetzung der Löschtrupps nur wenig Einfluss. Aber bei der Ausbildung wolle er künftig jüngere und ältere Kameraden stärker durchmischen. „Wir können alle voneinander noch viel lernen“, glaubt er. Es werde zwar immer Reibungspunkte geben dabei, „aber ich wünsche mir, dass wir alle mehr aufeinander hören und jeder sich von jedem etwas mehr annimmt“.

Die Mitgliedergewinnung sei ein weiteres wichtiges Feld. Ein erstes Gespräch habe er inzwischen mit dem Jugendwart führen können. Dessen Problem sei, dass es zwar eine Reihe von Jugendlichen gebe, „aber nach dem 15. oder 16. Lebensjahr verlassen viele die Jugendfeuerwehr wieder“, sagt er. Schul-Stress, Ausbildung und Arbeit vielleicht nur im Westen ließen viele junge Leute den Dienst quittieren. Womöglich könne sich eine Wehr in Baden-Württemberg dann später über einen gut ausgebildeten Kameraden aus Taucha freuen, seufzt er. Aber das sei wohl eher ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hacken, Spaten und Schaufel verharrten bisher in den Schuppen vieler Gartenfreunde. Einige Werkzeuge haben aber genau bei diesen Minusgraden Hochkonjunktur: Rosen- und Astscheren, auch Sägen sind im Moment im Dauereinsatz.

28.02.2011

In der Leipziger Volkszeitung las Nordsachsens Landrat Michael Czupalla (CDU) vergangene Woche, dass die Bürgerinitiative zum Erhalt der Parthenaue neue Informationen zum Thema B 87n hat.

28.02.2011

Die Bohrtrupp-Arbeit diese Woche am Tauchaer Bahnübergang in der Portitzer Straße (LVZ berichtete) war tatsächlich der erste sichtbare Vorbote für die Modernisierung der Gleisanlagen.

26.02.2011
Anzeige