Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Staffellauf mit Regenschirm
Region Taucha Staffellauf mit Regenschirm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 02.08.2011
Die SG Taucha feierte ein Jahrhundert Fußball auf ihre Weise: Mit einem Fußballspiel.
Anzeige
Taucha

Gründe genug für die Sportler zurück zu schauen und einen Blick in die Zukunft zu riskieren.

Das deutsche Wort „Sport" ist vom englischen Verb ‚to disport‘ entlehnt, was soviel heißt wie „sich vergnügen" oder „sich zerstreuen". Jedoch: So ein richtiges Vergnügen war es dann doch nicht, als die TSG 1861 am Wochenende ihren 150. Geburtstag feierte. Denn graue Regenwolken hingen tief über der Stadt. Massiver Dauerregen und Kaltlufteinfluss kühlten die Luft auf zehn Grad herunter. Der sauber gemähte Rasenplatz an der Kriekauer Straße transformierte zu einer matschigen Rasenfläche.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_11031]

Doch was ein echter Sportler ist (und davon hat die TSG derzeit über 450), der lässt sich den Spaß nicht vermiesen. Und so legten auf der glitschigen Tartanbahn einige Mitglieder eisern einen Staffellauf über die Distanzen 1861, 1911 und 2011 Meter hin. Die Zahlen stehen für die wichtigsten Daten in der lokalen Sportgeschichte.

1861 wurde die offizielle Gründungsversammlung einberufen. Zwar hatte sich bereits 14 Jahre zuvor unter dem Vater der örtlichen Turnbewegung Karl Große illegal ein Turnverein in der Stadt gebildet. Doch wurde dieser Zusammenschluss sofort wieder verboten.

Im Jahr 1911, pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum des Vereins und nunmehr vor genau 100 Jahren, wurde erstmals in Taucha Fußball gespielt. Auf Polters Feld, einem staubigen Acker in Graßdorf, lieferten sich die Kicker von „Preußen Eilenburg" ein Fußballduell mit einer Tauchaer Mannschaft, die sich „Fortschritt" nannte und auch so spielte. Das Derby gewannen die Parthestädter damals heldenhaft mit fünf zu null. Irgendwann schlossen sie sich der TSG an. Der Verein wuchs und wuchs. Immer mehr Menschen trieben Sport und wurden Mitglied. 1903 turnten erstmals Frauen mit.

Anfang der 1930-er Jahre wurde der Sportplatz an der Kriekauer Straße eingeweiht - ein Meilenstein. Der Platz besteht noch heute. Vor elf Jahren wurde er vergrößert, renoviert und die Tribüne überdacht. Sogar fremde Vereine nutzen ihn inzwischen zum Trainieren. In der letzten Woche war der VfL Wolfsburg nur wenige Stunden vor seiner Auswärtsniederlage gegen Rasenball Leipzig zum Abschlusstraining auf der Anlage.

1945 wurde die TSG aufgelöst, aber sogleich unter anderem Namen neu gegründet. In den 70-er Jahren ergänzte das Wort „Traktor" den Vereinsnamen. 1990 wurde es wieder gestrichen - ein Sportverein im Wandel und als Spiegel der Geschichte.

Doch was ist mit 2011? Heute sind die Fußballer eigenständig in der Sportgemeinschaft 99 organisiert und haben große Ziele. Spielen sie derzeit noch in der ersten Bezirksliga, wollen sie Meister werden und in die sächsische Landesliga aufsteigen. Dazu muss der Saisonstart glücken. Am 21. August treffen die Fußballer in einem Auswärtsspiel auf den Leipziger Traditionsclub „Roter Stern". Zuvor steht am 13. August das erste Pokalspiel an. Die Tauchaer rechnen sich gute Chancen aus. Denn: Geschichte verpflichtet.

Benjamin Böhme

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das gab es noch nie. Eine unglaubliche Aktion hat der Schnellzeichner Jo Herz zum Tauchaer Stadtfest „Tauchscher“ vor. Auf fast drei Quadratmetern Leinwand will der Schnellzeichner den riesigen Umzug des diesjährigen Stadtfestes festhalten.

01.08.2011

2013 ist die Völkerschlacht 200 Jahre her. Auch auf Taucha kommen Gedenkfeierlichkeiten zu. Doch die Denkmäler der Parthestadt sind in katastrophalem Zustand.Flattert auf dem Friedhof an der Wallstraße bald gelbes Absperrband im Wind? Der Grund könnte die Baufälligkeit der vielleicht bedeutendsten kulturhistorischen Denkmäler der Parthestadt sein.

30.07.2011

Die Stadt ist ein Paradies für Knausrige, Sparfüchse und Pfennigfuchser. Ob Eis, Miete oder Verwaltungsangelegenheiten - vieles ist hier günstiger zu haben als im nur zehn Kilometer entfernten Zentrum von Leipzig.

30.07.2011
Anzeige