Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sternsinger ziehen in Taucha von Haus zu Haus

Sternsingeraktion Sternsinger ziehen in Taucha von Haus zu Haus

In Taucha und seinen Ortsteilen waren am Wochenende wieder 27 Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde St. Anna, sowie fünf der evangelisch-lutherischen Gemeinde St. Moritz, als Heilige Drei Könige unterwegs. Bei der weltweit größten Solidaritätsaktion, bei der sich in den letzten Jahrzehnten Kinder für Kinder in Not engagieren, steht die 58. Aktion Dreikönigssingen in diesem Jahr unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich und andere ­– in Bolivien und weltweit“.

Die Tauchauer Sternsinger machen sich fröhlich auf den Weg.

Quelle: Reinhard Rädler

Taucha. In Taucha und seinen Ortsteilen waren am Wochenende wieder 27 Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde St. Anna, sowie fünf der evangelisch-lutherischen Gemeinde St. Moritz, als Heilige Drei Könige unterwegs. Die Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren beteiligten sich damit auch in diesem Jahr wieder an dem katholischen Brauch, dessen Tradition in Europa bis ins Jahr 1541 zurückreicht. Bei der weltweit größten Solidaritätsaktion, bei der sich in den letzten Jahrzehnten Kinder für Kinder in Not engagieren, steht die 58. Aktion Dreikönigssingen in diesem Jahr unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich und andere ­– in Bolivien und weltweit“.

„Viele Menschen in diesem südamerikanischen Staat mit seiner ethnischen Vielfalt werden durch ihre Herkunft und Traditionen angefeindet und ausgegrenzt“, sagte Gemeindemitglied Benedikt Wrobel, der die Kinder vorbereitet hatte. „Gerade in der heutigen Zeit ist das Thema ‘Respekt‘ aktueller, denn je. Auch hier in Deutschland“. Mit den Spenden soll das Projekt „Palliri“, das sich vor Ort dem respektvollen Umgang von Kindern und Jugendlichen untereinander widmet, unterstützt werden.

Nachdem die Kinder im Pfarrhaus in der Sommerfelder Straße geschminkt und in die Gewänder aus dem Morgenland geschlüpft waren, machten sie sich in Dreiergruppen auf den Weg. Als erstes steuerten Phillip, Paul und Rafael das Haus von Familie Klimt an und sangen das Lied „Gloria, Gloria, Gloria! Öffnet die Türen weit, es ist Sternsingerzeit“. Beatrice Cerny und Ehemann Gabriel öffneten mit ihren Kindern Markus (2) und Emilia (6 Monate) die Tür und ließen mit den traditionellen Kreidezeichen „20*C+M+B+16“ den Segen „Christus segne dieses Haus“ anbringen. „Für das Sternsinger-Projekt spenden wir gerne“, sagte das junge Paar.

Von Reinhard Rädler

Taucha Rathaus 51.3472454 12.5403768
Taucha Rathaus
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr