Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Steuern bleiben unverändert - Taucha legt ausgeglichenen Haushalt vor
Region Taucha Steuern bleiben unverändert - Taucha legt ausgeglichenen Haushalt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 19.05.2015

Gestern beriet der Stadtrat über die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2013.

Auch in Taucha beginnt nun eine neue Zeitrechnung. Erstmals wurde der Haushaltsplan nicht wie früher nach dem System der Kameralistik, sondern nach der Doppik (Doppelte Buchführung in Konten) aufgestellt. Eine Systemumstellung, die mit eine Erklärung dafür ist, dass Taucha erst jetzt seinen Haushalt vorlegen kann. "Das ist eine neue Welt, in der wir uns bewegen, auch wenn wir bereits vor zwei bis drei Jahren begonnen haben, uns mit der Doppik zu befassen. Betroffen ist vor allem der Fachbereich Finanzen, aber auch die anderen Ressorts mussten sich von früheren Haushaltsstellen auf sogenannte Produkte mit verschiedenen Sachkonten umstellen", erklärte Kämmerer Thomas Sauher. Die für den Doppik-Haushalt eigentlich notwendige Eröffnungsbilanz soll bis Jahresende erarbeitet sein. Auch die Jahresrechnung für 2012 sei noch in Arbeit.

Nach Redaktionsschluss fand gestern im Stadtrat die entscheidende Abstimmung über den Haushalt statt. Bis zuletzt hatten Beteiligte noch am Vorbericht gearbeitet und Änderungen vorgeschlagen, doch das Gerüst stand nach entsprechenden Abstimmungen in den Ressorts und mit den Stadträten bereits. Sauer: "Der Haushalt ist ausgeglichen. Die Höhe der Steuern bleibt unverändert." Der Finanzhaushalt, aus dem auch die Mittel für die Investitionen stammen, umfasst 16,2 Millionen Euro. Schwerpunkt für Investitionen sind neben der Mittelschule (dazu Beitrag rechts) auch Ausgaben für die Ortsdurchfahrt in Pönitz. 243000 Euro stehen dieses Jahr dafür bereit. 140000 fließen in Arbeiten im Rahmen der Ortsentwässerung in Plösitz. Größere Posten auf der Investitionsliste sind unter anderem auch der jährliche Zuschuss für die Betreibung des Parthebades in Höhe von 250000 Euro, Brandschutzmaßnahmen im Gymnasium (175000 Euro) sowie Ausgaben für die Straßenbeleuchtung in der Leipziger Straße in Höhe von 60000 Euro.

Wichtig für Tauchas Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) ist nach eigener Aussage die Tatsache, dass die "weiterhin kontinuierlich zurückgefahren wird". Pro Kopf ist jeder Tauchaer mit 720 Euro verschuldet. Zählt man die Aufwendungen für die kreditähnlichen Rechtsgeschäfte zur Finanzierung der Mehrzweckhalle und der Grundschule Am Park hinzu, liegt die Pro-Kopf-Verschuldung bei 900 Euro. "Beide Zahlen liegen somit noch weit unter den Grenzen des laut Sächsischer Gemeindeordnung Erlaubten" so Schirmbeck.

Vom 6. bis 14 Juni soll der Haushalt öffentlich ausgelegt werden, sofern die Kommunalaufsicht ihn vorher genehmigt hat. Erste Vorgespräche über das Werk deuten darauf hin, dass es genehmigungsfähig ist, sagte Schirmbeck.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.05.2013

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch nach der Inbetriebnahme des modernisierten Tauchaer Klärwerkes und des neuen Regenrückhaltebeckens neben der B87 (die LVZ berichtete) wollen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) das Tauchaer Abwassernetz weiter ertüchtigen.

19.05.2015

Eine Nachricht, die viele Kunstfreunde freuen wird: Der Maler Rüdiger Bartels befindet sich weiter auf dem Weg der Besserung und hat nach seinem schweren Schlaganfall im Oktober vorigen Jahres nun schon wieder zu Pinsel und Farbe gegriffen.

19.05.2015

In Taucha wird ein weiterer Wohnstandort auf Vordermann gebracht. Ein Großteil der einstigen Gagfah-Siedlung in der Matthias-Erzberger-Straße hat einen neuen Besitzer.

19.05.2015
Anzeige