Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Straße eingebrochen - Baum oder Schacht schuld?
Region Taucha Straße eingebrochen - Baum oder Schacht schuld?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.07.2010
Anzeige
Taucha

Dort wird heute und voraussichtlich noch morgen eine eingebrochene Straßendecke neben einem Schacht geflickt.

Das Loch im Asphalt ist inzwischen so groß, dass ein Kleinkind locker darin verschwinden könnte. Mit zwei Warnbaken war die ausgeschwemmte Schadstelle in den vergangenen Tagen gesichert. Vorige Woche Freitag hätten die KWL von dem Einbruch erfahren und sofort die Reparatur beauftragt, erklärte gestern Sprecherin Katja Gläß.

Die Vorgeschichte des Loches ist allerdings länger. Denn bis zum Mai stand neben der Stelle eine etwa 30 bis 40 Jahre alte Linde. Sie war jedoch nicht mehr standsicher, war aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht gefällt worden. Der Baum hatte mit seinen Wurzeln durch langen einseitigen Druck den Schacht seitlich verschoben, stellten die KWL bei einer Kamerabefahrung des Kanals fest. Der Schacht sei rund hundert Jahren alt, eindeutig eher dagewesen als der Baum. Da der Anschluss des betreffenden Grundstückes noch in Ordnung war, bestand zunächst kein Grund für KWL zum Handeln. Zum Zeitpunkt der Fällung sei die Straßendecke auch noch in Ordnung gewesen, hieß es.

Inzwischen ist das Loch entstanden – auch wenn‘s keiner gewesen ist. Um die Abwasseranlage zu sichern, würden bei der Maßnahme jetzt auch die Wurzeln entfernt, die dort in den Schacht eingedrungen seien, so die KWL. Bäume, Wurzeln und Schächte passen eben nicht gut zusammen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das lange Warten an der Lindnerstraße hat ein Ende. „Wir haben die Baugenehmigung“, teilte gestern Projektsteuerer Gerald Dressler auf Nachfrage mit. Sie sei allerdings dem Investor zugestellt worden, der sich derzeit im Urlaub befinde.

13.07.2010

Die Planungen für eine Bahnunterführung in der Portitzer Straße in Taucha nehmen nach Jahren der Gespräche jetzt langsam erste Konturen an.Wie Bürgermeister Holger Schirmbeck auf der jüngsten Stadtratssitzung verkündete, seien im Rathaus die Unterlagen für die Planungsvereinbarung zwischen Deutscher Bahn und Stadt Taucha eingetroffen.

12.07.2010

Hans-Jürgen Rüstau und Jürgen Ullrich, zwei Macher der Tauchaer Kulturszene, arbeiten gemeinsam an einem Buch. „Es soll ‚Mörderisches Taucha‘ heißen und noch vor Weihnachten erscheinen“, bestätigt Rüstau die Gerüchte.

12.07.2010
Anzeige