Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Streit um Wasser im Keller
Region Taucha Streit um Wasser im Keller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 22.01.2010
Taucha

[image:phpfdVoF920100122174020.jpg]

Albrecht Roth ist sauer. Auf den Zweckverband Parthenaue und auf Tauchas Bürgermeister Holger Schirmbeck. Der Grund sind Bauarbeiten am so genannten Fuchsberggraben entlang des Gärtnerweges im vergangenen Jahr. Damals wurde ein Teil des Grabens geschlossen, der ursprünglich als Entwässerung für die Grundstücke diente. Mit Einsetzen der Schmelze vor wenigen Tagen staute sich das Wasser im verbliebenen Rest des Grabens so weit an, dass es in den Keller des Rentners drückte. „Zwar hatten wir auch vor der Baumaßnahme immer mal wieder Wasser im Keller, aber auch nur dann, wenn es besonders viele Niederschläge gegeben hatte. Dann konnten wir dieses Wasser wenigstens in den Graben pumpen. Jetzt geht das nicht mehr, weil wir sonst die Rinne nur wieder füllen würden“, schildert Roth die Lage. Aus seiner Sicht war die Verfüllung des Teilstücks des Entwässerungsgrabens falsch. „Das war eine Fehlentscheidung, an der auch der Bürgermeister schuld ist, denn immerhin hat er das gebilligt“, so Roth. Naturgemäß anders sieht dies Andreas Gumbrecht vom Zweckverband Parthenaue, der im Auftrag der Kommune für die Bewirtschaftung solcher Kleingewässer zuständig ist. „Die Maßnahme beruht auf fachlichen Untersuchungen, wurde lange geplant und dient dem Hochwasserschutz“, sagt er. Ziel sei gewesen, die angrenzende Siedlung und die Kleingärten zu schützen. Dass der verbliebene Teil des Grabens jetzt gefüllt ist, sei einzig auf die Tatsache zurückzuführen, dass aus einem unterirdischen Rohr stetig Wasser fließe. Wasser, das nach Meinung Gumbrechts von Michael Laubitz, Nachbar von Albrecht Roth, stamme. Dieser bestreitet allerdings, dass es sich allein um sein Wasser handelt. „In den 30er Jahren wurde hier eine umfangreiche Drainage gebaut, die nicht nur mein Grundstück sondern alle anderen in den Graben entwässert, was bis zu den Arbeiten des Zweckverbandes prima geklappt hatte. In den 70ern haben Anwohner die Leitung repariert, dafür gab es Genehmigungen und Fördermittel“, so der Taxiunternehmer. Vorlegen kann er diese Berechtigungen aber nicht. „Das ist alles in den Wendewirren verloren gegangen. „Hier existiert nichts mehr“, sagt Laubitz. Beim Zweckverband ist man misstrauisch. „Das sind Mutmaßungen, die durch nichts belegbar sind“, sagt Andreas Gumbrecht und berichtet weiter: „Im Zuge der Planungen haben wir immer wieder gefragt, ob es Einleitungen in den Graben gibt. Dies wurde von den Anwohnern stets verneint. Erst im Laufe der Bauarbeiten stellte sich heraus, dass es diese Entwässerung überhaupt gibt.“ Sowohl Albrecht Roth als auch Michael Laubitz bestreiten diese Aussage. „Wir wurden doch gar nicht gefragt, erst bei einer Begehung konnten wir uns äußern“, so Laubitz. Und Roth ergänzt: „Ich kann nachweisen, dass wir ständig Einwände gegen die Schließung des Grabens hatten, der Schriftverkehr liegt hier.“ Zur Klärung wird der Fall wohl vor Gericht landen, Laubitz will einen Anwalt bemühen. Andreas Gumbrecht kommt das gelegen: „Super, dann können wir bald mit der Polemik aufhören und Fakten sprechen lassen. Ich sehe das gelassen.“

Daniel Große

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine kuriose Geschichte, die sich bereits am 14. November 2009 zugetragen hatte, erreichte jetzt die Redaktion. Gegen 21.50 Uhr beobachtete ein Zeuge an der Klebendorfer Straße einen Mann auf einem Fahrrad, der mit brennendem Hinterreifen unterwegs war.

22.01.2010

Zwei Vereine aus Thüringen veranstalten am Sonnabend und Sonntag in der Mehrzweckhalle wieder ihre Fachmesse Reptilia-Orchidea. Die Thüringer Terrarianer Interessengemeinschaft und die Thüringer Orchideenfreunde stellen eben jene Blumen und Reptilien aus.

22.01.2010

Verstärkt auf Familien ausrichten will der Schlossverein Taucha sein Angebot in diesem Jahr. Dazu beitragen soll auch ein frei stehender Backofen, der zwischen dem alten Herrenhaus und dem neuen Bürgerhaus errichten werden soll.

21.01.2010