Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Taucha hat jetzt eine Apothekerstraße

Taucha hat jetzt eine Apothekerstraße

Der Stadtplan von Taucha muss um einen neuen Straßennamen ergänzt werden. Die Apothekergenossenschaft Noweda mit Sitz am westlichen Stadtrand in der Portitzer Straße 54 macht ihre bislang namenlose Firmenzufahrt zur "Apothekerstraße".

Voriger Artikel
"Holiday on Ice"-Stars präsentieren in Taucha neue Show
Nächster Artikel
Weihnachtsspende für Flüchtlingskinder

Betriebszufahrt bekommt Status einer Straße: Roland Flis von der Betriebsleitung, Bürgermeister Holger Schirmbeck und Wilfried Buss (von rechts) von der Geschäftsleitung enthüllen das neue Straßenschild.

Quelle: Frank Schmidt

Taucha. Folglich müssen sich Paket- und Postzusteller sowie Speditionen, Anlieferer und Abholer nicht wundern, wenn sie zukünftig die Pharma Handelsgesellschaft zwar am gewohnten Standort vis-à-vis der Aral Tankstelle, jedoch ab sofort in der Apothekerstraße 1 anzufahren haben. Denn die Namengebung ist nicht nur mit der Enthüllung des blank geputzten Straßenschildes wirksam geworden, sondern auch schon auf der Firmenhomepage nachzulesen. Dem vorausgegangen war eine entsprechende Bitte der Betriebsleitung an die Stadt, um das 75-jährige Firmenjubiläum von Noweda zu krönen. "Wir sind ein apothekeneigenes Wirtschaftsunternehmen, also eine Genossenschaft. Da war es uns besonders wichtig, mit diesem Straßennamen deutlich zu machen, dass unsere Kunden gleichzeitig auch Eigentümer der Noweda sind", sagte Betriebsleiter Roland Fliß.

Nach Überspringen aller bürokratischer Hürden, die zu solch einem Verwaltungsakt dazugehören, gab es für die Namensgebung grünes Licht aus dem Rathaus. "Der Stadtrat hat mit diesem plakativen Beitrag zum Firmenjubiläum den besonderen Stellenwert des Unternehmens unterstrichen. Noweda ist für Taucha ein sehr stabiler und verlässlicher Partner, der seit seiner Ansiedlung Anfang der 90er Jahre größter Arbeitgeber ist, bei dem rund 250 Menschen in Lohn und Brot stehen", rechtfertigte Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) die mit der Namensvergabe "besondere Wertschätzung" des Unternehmens. "Hinzu kommen weitere 200 Mitarbeitern", ergänzt Fliß, "die in unserem Auftrag in Speditionen beschäftigt sind."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.12.2014
Frank Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr