Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Taucha macht Inventur auf seinen Straßen
Region Taucha Taucha macht Inventur auf seinen Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 14.10.2009
Anzeige
Taucha

Andreas Gruner ist Vielfahrer von Berufs wegen. Der Mann der TU Dresden hat vorige Woche Meißen komplett vermessen und fotografiert, bevor er am Freitag in Taucha anfangen konnte. Immer im Fahrersitz des Mercedes Vito sitzend, rechts neben sich einen Computerkontrollschirm, um sich herum alles voller surrender Computertechnik, fährt er Straße für Straße der Städte immer in beiden Richtungen ab. Die satellitengestützte Technik um ihn herum macht alle zehn Meter Bilder mit der Stereokamera vorn und jeden Meter ein Bild der Straße hinter ihm. Jedes Bild enthält Angaben vom genauen Standpunkt und der Blickrichtung – ähnlich einem Navigationssystem, nur dass in diesem Fall die Daten millimetergenau erfasst werden und echte Bilder entstehen.

Voller Elektronik ist der Wagen. Die Scheinwerfer liefern Licht für die Heckkamera.

Ein lückenloses Abbild der Straßen entsteht, mit Fotos, die vom Straßenbaum über die Verkehrsschilder bis zum kaputten Kanaldeckel alles zeigen. „Da kommen leicht etwa 600 Gigabyte Daten am Tag zusammen“, sagt Gruner. Das sind 300 derzeit handelsübliche Speicherchips voller Fotos – täglich!

Für Tauchas Straßenmeister Marco Haferburg sind die Fotos jedoch nur ein Teil der Informationen, die er am Bildschirm in aller Ruhe auswerten kann. Wichtiger für ihn ist die Verknüpfung mit dem Geoinformationssystem (Gis) der Stadt. Das ist eine Art digitaler Stadtplan, der in verschiedenen Schichten übereinander die unterschiedlichsten Daten enthält – vom Flächennutzungsplan über das Straßennetz bis zur Lage jedes einzelnen Einlaufes sind künftig die Informationen am Rechner abgreifbar – und ein Foto zeigt zudem den Zustand des betreffenden Stückchens Stadtbesitz.

Ulf Herrmann zeigt eine Zeichnung, wie die seit Jahren leer stehende Scheune nach dem Umbau zur Autowerkstatt einmal aussehen soll.

„Wir müssen unser gesamtes Anlagevermögen erfassen“, erklärt Haferburg einen weitgehend unbekannten Fakt. Wie berichtet, müssen alle sächsischen Kommunen ab 2013 ihre Haushalte von der Kameralistik auf die doppelte Buchführung umstellen. Dann müssen die Rathäuser ähnlich wie Betriebe in Gewinn und Verlust rechnen. Städtisches Vermögen erhält dann einen Zeitwert, der abgeschrieben wird. „Das ist wie eine Art Inventur jetzt“, sagt Haferburg. „Die Erfassung liefert die wesentliche Grundlage dafür.“ Das System könne nach der Befahrung den Wert jeder einzelnen Straße errechnen, erläutert Maik Fenske von der Firma K2-Computer Softwareentwicklung, dessen System Taucha nutzt. Das Wesentliche sei jedoch, dass die Bilder georeferenziert vorlägen, also die genaue Lage jedes Teils genau bekannt sei.

Ein Klick auf ein Stück Straße genügt künftig Haferburg, um mit dem Foto auch die Angaben zu darunter liegenden Stromleitungen, Wasserrohren und anderen Medien abzugreifen. Bauamtsleiterin Barbara Stein hatte angekündigt, die Daten zudem für ein späteres Straßenbauprogramm auswerten zu wollen. Die Stadt könne nach der Bestandsaufnahme besser Schwerpunkte setzen.

Voraussichtlich noch heute wird Gruner durch Taucha kurven – vorausgesetzt, die Straßen sind trocken. „Feuchter Asphalt spiegelt. Dann sind eventuelle Schäden nicht so gut zu erkennen“, erklärt Fenske.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schubkarren voller Unrat, altem Geäst, aber auch Schilfpflanzen holten rund ein Dutzend Mitglieder des Anglerverbandes Parthenaue am Sonnabend aus dem Großen Schöppenteich in Taucha.

14.10.2009

Taucha.

Die Rundfunk- und Fernseh-Reporterlegende der DDR, Heinz Florian Oertel, war am Mittwochabend zu Gast im Lesecafé im „Café esprit“, wo er sein jüngstes Buch „Pfui Teufel.

01.10.2009

Taucha.

Der Bundestagsabgeordnete und Verkehrsexperte Rainer Fornahl (SPD) fordert jetzt von Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD), bei den Planungen für die neue B87 schon bei der Trassenfindung auch andere Emissionsquellen zu berücksichtigen.

01.10.2009
Anzeige