Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchaer Ensemble unterstützt Kinder- und Jugendseminar
Region Taucha Tauchaer Ensemble unterstützt Kinder- und Jugendseminar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 20.04.2017
Nicht nur klanglich, auch optisch überzeugt Tauchas Jagd- und Parforcehornbläsergruppe bei ihren Auftritten. Quelle: Manfred Lüttich
Taucha

Die deutschlandweit bekannte und preisgekrönte Jagd- und Parforcehorngruppe Sachsen Taucha ist nicht nur optisch eine eindrucksvolle Erscheinung. Die schmucken blau-gelben Uniformen der Frauen und Männer geben dem künstlerischen Gesamtbild des Ensembles aber noch eine besondere Note. Denn überzeugend ist der Auftritt der Tauchaer Bläser vor allem und zuerst wegen ihres hohen musikalischen Könnens. Und damit das auch künftig so bleibt, sind auch die Bläser so wie viele andere Kultur- oder Sportvereine immer auch auf Suche nach lernwilligem Nachwuchs.

„Es ist uns schon ein wichtiges Anliegen, dass die Kinder- und Jugendarbeit in unserer musikalischen Ausbildung gefördert wird“, unterstreicht Beate Schade von den Bläsern auch diesen Teil der ehrenamtlichen Arbeit. Deshalb unterstützt die Tauchaer Gruppe auch wieder das in diesem Jahr stattfindende Kinder- und Jugendseminar der Jagdhornbläsergilde in Grethen. So sind seit Jahren auch der Tauchaer Bläser Falk Porzig und die einstige Tauchaerin Therése Stoll als Ausbilder tätig. „Außerdem leistet unser Verein auch finanziell einen Beitrag, damit diese Kinder- und Jugendarbeit durchgeführt werden kann“, so Stolle. Sie würde sich freuen, wenn sich für dieses Seminar neben Teilnehmern aus ganz Sachsen auch viele junge Parthestädter anmelden und so den Weg in das Tauchaer Ensemble finden würden.

Organisiert wird das Seminar von Sabine Mäser. Sie bläst in einem Verein im Meißner Land das Jagdhorn. Ihre Gruppe war zuletzt Bundessieger im klassischen Jagdhornblasen. Das Ensemble hat mit den Bundessiegern aus Taucha schon oft gemeinsame Auftritte bestritten, sodass diese Beziehungen auch für das Ausrichten eines solchen Kinder- und Jugendseminars gute Voraussetzungen bedeuten. Die Idee für ein solches Nachwuchsseminar hatte laut Mäser im Jahr 2006 Therése Stoll, die bis 2015 selbst Jugendbeauftragte der Jagdhornbläsergilde war. Seit 2007 gibt es nun das Seminar, in dem in kleinen Gruppen von maximal fünf Bläsern in über den Tag verteilten Übungseinheiten alles Wichtige zum Thema Jagdhornblasen vermittelt wird. „Angefangen von der richtigen Atem-, Ansatz- und Anstoßtechnik, über Grundlagen der Notenlehre bis hin zur Vermittlung von Techniken, wie man sich ein neues Stück erarbeitet“, beschreibt Mäser einen Teil der viertägigen Ausbildung. Als Austragungsorte würden stets wald- und naturnahe Jugendherbergen oder Naturfreundehäuser genutzt.

Das 11. Seminar findet vom 27. bis zum 30. Juli im Naturfreundehaus Grethen statt. Auf einem weitläufigen Gelände wird dort mitten in der Natur geübt. Ein Leihinstrument kann in dieser Zeit kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Anmeldeschluss ist der 1. Juni.

Kontakt: smaeser@web.de oder auf der Homepage www.jagdhornblaeser-gilde.de

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil ihn der Staub an den Heizkörpern in seiner Schule gestört hat, machte sich der zwölfjährige Martin Wille vom Tauchaer Gymnasium Gedanken. Heraus kam die Haushaltshilfe „PicoBello“, für die der kleine Erfinder nun in Dresden ausgezeichnet wurde.

20.04.2017

Harry Künzel, Mister Swing und Tauchaer Urgestein, wurde am Ostersonntag 85 Jahre alt. Bei seinen unzähligen Auftritten zum Tauchscher Stadtfest, beim Kartoffelfest oder Weihnachtsmarkt, in der Kulturscheune auf dem Rittergutsschloss oder im Kulturcafé Esprit entführte er sein Publikum mit Saxophon und Klarinette ins Reich des Swing und des Bigband-Sounds.

18.04.2017

Nachdem sich andere Kommunen mit Verboten gewehrt haben, sind die Autotuner am Freitag nach Naunhof ausgewichen. Dort zählte die Polizei rund 300 Fahrzeuge auf einem Parkplatz. Die Beamten verhinderten eigenen Angaben zufolge illegale Autorennen.

06.03.2018