Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchaer Erklärung "weggespült"
Region Taucha Tauchaer Erklärung "weggespült"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015

Denn der Übergabe-Termin mit Landrat Michael Czupalla (CDU) am 3. Juni war wegen des Katastrophenalarms in Nordsachsen ausgefallen. Jetzt wird nach einer neuen Gelegenheit gesucht.

Ob man es nun Irritation nennt oder einen handfesten Krach, Tauchas langjähriger SPD-Stadtrat Thomas Kreyßig jedenfalls hat "etwas Wut" im Bauch, teilte er mit. Der Grund: Die in Taucha von der Bürgerinitiative "Alternative B 87" auf den Weg gebrachte Erklärung zur geplanten neuen Bundesstraße sollte allein von Landrat Czupalla medienwirksam Minister Morlok übergeben werden. "Das finde ich befremdlich und anmaßend. Die Erklärung wurde von der Tauchaer BI gemeinsam mit Vertretern des Tauchaer Stadtrates und Umweltverbänden initiiert", kritisierte Kreyßig die Vorgehensweise. Da sollten wenigstens auch Tauchaer bei der Übergabe dabei sein.

Doch der gewählte Weg war keine Idee von Landrat Czupalla, wie gestern BI-Mitbegründer Markus Tschiedel erklärte: "Ich hatte den Auftrag der BI, eine Persönlichkeit für die Übergabe zu gewinnen. Durch meine CDU-Mitgliedschaft habe ich Kontakt zum Landrat und ihn auch als einen der Erstunterzeichner angesprochen. Weil Minister Morlok an der Konferenz der Landräte teilnahm, bot Czupalla an, die Erklärung mitzunehmen, zu übergeben und mit uns dann eine gemeinsame Presseerklärung herauszugeben. Das habe ich dann auch so mit dem BI-Vorstand abgesprochen." Dass die Übergabe aber ohne Presse stattfinden würde, weil die Konferenz nicht öffentlich ist, war Tschiedel nicht klar. Dennoch sagte er gestern. "Wir sind dem Landrat dankbar, dass er das übernahm, weil wir wollten, dass es mit der Erklärung voran geht. Sie bleibt natürlich ein regionales, überparteiliches Anliegen. Jetzt müssen wir sehen, wann sich ein neuer Termin ergibt. Und natürlich sind wir bereit, als Tauchaer BI bei der Übergabe dabei zu sein", erklärte der 38-Jährige.

Geärgert hatte sich unlängst Tschiedel allerdings auch. "Darüber, dass wir erst aus der LVZ erfuhren, dass Minister Morlok zur Übergabe eines Fördermittelbescheides für den Ausbau der Mittelschule im Tauchaer Rathaus war. Das wäre natürlich eine gute Gelegenheit gewesen, ihm öffentlichkeitswirksam die vielfach unterzeichnete Erklärung zu überreichen. Das sollte nun bald passieren, ehe das niemanden mehr interessiert", mahnte der in Taucha-Dewitz wohnende Anwalt. Auf seine Anregung war die Tauchaer Erklärung überhaupt erst zustande gekommen. Nordsachsens Pressesprecher Rayk Bergner konnte gestern allerdings noch keinen neuen Übergabe-Termin nennen. Das muss noch besprochen werden, sagte er.

"Wichtig ist uns mit der Erklärung, dass alle im Landkreis sehen, dass Taucha nicht gegen die neue Bundesstraße ist. Wir wissen ja, wie sehr diese in Torgau und anderswo gebraucht wird. Aber sie muss zu Leipzigs Norden, nicht durch die Parthenaue führen", bekräftigte Tschiedel das Anliegen. Die Tauchaer Erklärung ist in Nordsachsen und im Landkreis Leipzig von vielen Politikern, Vertretern der Naturschutzverbände und Institutionen sowie zahlreichen Privatpersonen unterzeichnet worden.

@www.alternativeb87.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.06.2013

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am neuen Busbahnhof in der Tauchaer Bahnhofsstraße steht seit kurzem ein neues Gebäude. Handwerker einer Bau- sowie einer Heizungsfirma gehen ein und aus, Passanten, die zur benachbarten Bahnhofsstation laufen, blicken fragend.

19.05.2015

Es war für alle Gäste ein starker und berührender Moment: Zu Beginn der Vernissage des Tauchaer Malers Rüdiger Bartels interpretierte Sängerin Heike May zu Tränen gerührt den Song "You've Got a Friend".

19.05.2015

Feierlich wurde gestern in Taucha während einer Gedenkstunde zur Erinnerung an den 17. Juni 1953 ein Gedenkstein eingeweiht. Fast 100 Tauchaer und Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen, Kirchen und Behörden sowie viele Bürger waren gekommen, um der Opfer des damaligen Aufstandes gegen SED und DDR-Regierung zu gedenken sowie ein Zeichen für Demokratie und Freiheit zu setzen.

19.05.2015
Anzeige