Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchaer Gymnasium zeigt Ausstellung über Leipziger Juden
Region Taucha Tauchaer Gymnasium zeigt Ausstellung über Leipziger Juden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 22.10.2016
In der Aula des Tauchaer Gymnasiums trafen sich zu der Ausstellung die Gastgeberinnen Lucie Dölling (links) und Michelle Dietrich (rechts) mit den israelischen Austausch-Schülern Jasmin Younis und Amit Elizur. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Taucha

Jasmin Younis und Amit Elizur waren sichtlich beeindruckt und etwas aufgewühlt. Die beiden 17-jährigen Austauschschüler aus Israel erlebten in der Aula des Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasiums gerade die Eröffnung einer Ausstellung mit, die sich mit den Verbrechen an den Juden während der Nazizeit und dem Leben der Juden in Leipzig beschäftigt.

„Es ist sehr gut zu sehen, dass sich auch in anderen Ländern mit dieser Geschichte auseinandergesetzt wird. Denn ohne die Vergangenheit zu kennen und aufzuarbeiten, gibt es keine Zukunft. Es ist schön, dass auch die Deutschen Gefühle und Interesse für das zeigen, was geschehen ist“, sagte Jasmin. Und Amit ergänzt: „Vergeben ja, auf jeden Fall, man muss den Blick nach vorn richten. Aber ein Vergessen wird und darf es nie geben.“ Beide gehören im Rahmen eines Johannes-Rau-Stipendiums zu 20 jungen „Botschaftern Israels“, die sich noch bis zum 28. Oktober in Deutschland aufhalten. Betreut und beherbergt werden sie in den Familien der Gymnasiastinnen Lucie Dölling und Michelle Dietrich. Die beiden 17-Jährigen hatten sich bei einem Programm in Bonn auf den Besuch vorbereitet und unternehmen nun viel mit ihren Gästen. Die wissen das zu schätzen. „Die Leute hier sind sehr nett und stellen interessante Fragen. Das Leben hier ist auch sehr schön“, ist Jasmin von ihrem Aufenthalt in Taucha begeistert. „Die Städte Leipzig und Taucha sind wunderbar, uns gefällt, dass es hier auch so viel Grün gibt“, erzählt Amit. Die Vegetation in ihren Heimatorten Hadera in Nordisrael beziehungsweise Ganei Tikva bei Tel Aviv ist da wohl etwas spärlicher.

Gemeinsam mit Schülern des zweiten Leistungskurses Geschichte der Jahrgangsstufe 12 hatten die beiden Gäste aufmerksam die Eröffnung der Ausstellung mit Vertretern der Evangelischen Freikirchlichen Tos-Gemeinde Leipzig erlebt. Unter dem Titel „Marsch des Lebens – nie wieder schweigen“ hat die Gemeinde auf zwölf Tafeln eine Ausstellung zur Geschichte der Juden in Leipzig erarbeitet. Fünf weitere beschäftigen sich mit den in den vergangenen Jahren in Europa veranstalteten „Märschen des Lebens“, bei denen es entlang der Routen früherer Todesmärsche um Begegnungen, Gedenken und die Aufarbeitung der Verbrechen an den Juden geht.

Anna Önsal (35) und Lukas Kind (22) von der Gemeinde hatten eindrucksvoll geschildert, wie sie bei Nachforschungen in der eigenen Familie entdeckten, dass es auch unter ihren Großeltern Täter gab, die an der Verfolgung und Vernichtung jüdischer Menschen beteiligt waren. „Das sind dann nicht mehr irgendwelche andere Deutsche, die das waren, weit weg von uns, sondern das reicht bis in die Familie, wo nie darüber gesprochen wurde. Das ist erst mal ein Schock“, beschrieben sowohl Önsal als auch Kind ihre Erfahrungen. Die Ausstellung, die noch bis Ende nächster Woche in der Aula besucht werden kann, soll gerade in der jetzigen Zeit junge Menschen sensibilisieren und heutigem Antisemitismus entgegenwirken.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Taucha Im Frühjahr soll Baustart sein - Tempel kommt per Schiff nach Taucha

Der Tauchaer Geschäftsmann Quang Vinh Dao plant mit seinem Architekten den Bau eines buddhistischen Tempels am Tauchaer Bahnhof. Die Pagode soll als ein einmaliges Kunstwert komplett aus Holz errichtet werden. Die Teile dafür sollen im Frühjahr verschifft werden.

22.10.2016

Im Oktober des nächsten Jahres wollen Taucha und die beiden französischen Partnerstädten Chadrac und Espaly das 25-jährige Bestehen ihrer Partnerschaft groß feiern. Eingespannt in die Vorbereitungen ist der Tauchaer Freundeskreis, der dieses Jahr seinen 20. Geburtstag begeht.

22.10.2016
Taucha Geologische Wanderung mit Bernd Hoffmann - Spuren der Erdgeschichte in Tauchaer Tongrube

Spuren einer äußerst bewegten Erdgeschichte sind auch heute noch rund um Taucha zu finden. Mehr noch als die aus der Eiszeit stammenden Endmoränen lassen sich die Millionen Jahre zurückliegenden geologischen Bewegungen in der Tongrube bei Taucha-Cradefeld nachvollziehen.

17.10.2016
Anzeige