Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tauchaer Literaturwettbewerb verbucht Rekord

Tauchaer Literaturwettbewerb verbucht Rekord

Nun schon zum elften Mal wurde am Sonntagnachmittag in der Grundschule Am Park mit einer sogenannten Literaturgala der Literaturwettbewerb der Stadt Taucha abgeschlossen.

Voriger Artikel
Keine Lust sich auszuruhen - die Puhdys rocken Taucha
Nächster Artikel
Harry Künzel eröffnet Kulturjahr auf dem Schlossberg

Jury und Preisträger zum Gruppenfoto vereint: Der Tauchaer Literaturwettbewerb hatte soviel Teilnehmer, wie noch nie und soll fortgesetzt werden.

Quelle: Joachim Chüo

Taucha. Am Wettbewerb unter dem diesjährigen Thema "Eins, zwei, drei, im Sauseschritt, läuft die Zeit, wir laufen mit" beteiligten sich mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - ein neuer Teilnahmerekord. Das Konzept des veranstalteten Kunst- und Kulturvereins Taucha (Kukuta) in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, den Wettbewerb in die Wintermonate zu verlegen, ist also aufgegangen.

Sieben Juroren hatten die schwierige Aufgabe, in vier Kategorien die Sieger zu küren. Dabei wurde das Thema häufig mit besonderen Lebenssituationen und Lebensstationen verknüpft und lyrisch-philosophisch betrachtet, meinte Juror Jürgen Ullrich in seiner Laudatio zur Kategorie "Gedicht, Erwachsene". Das Siegergedicht von Rainer G.G. ­Gellermann aus Schwülper in Niedersachsen widmet sich dagegen einem konkret greifbaren Thema, dem John-Cage-Projekt in Halberstadt. Kinder und Jugendliche gehen naturgemäß leichter mit dem Thema Zeit um, für sie hat Zeit scheinbar weniger Bedeutung, sie vergeht langsamer und ist reichlicher vorhanden. So auch für die zehnjährige Felicia Cuiper aus Taucha. Doch in Zeiten von SMS und E-Mail nimmt man Familie und Freunde nicht mehr so wichtig, beklagt sie in ihrem Gedicht "Das Telefongespräch", mit dem sie den Kindernachwuchspreis gewann.

Auch beim Jugendnachwuchspreis lag ein Gedicht ganz vorn: "Die Zeit" von Annabelle Kahmann aus Wuppertal. Der 17-Jährigen ist es nach den Worten von Jurorin Danila Vorbaum besonders gelungen, die Worte zum Leuchten zu bringen. So heißt es in ihrem Gedicht: "Zeit, Du bist da, wie wunderbar".

Wie Annabelle Kahmann konnte auch der Leipziger Werner Pollant, Sieger in der Kategorie "Kurzgeschichte Erwachsene", leider den Preis nicht persönlich in Empfang nehmen. Pollant hatte sich in seiner Kurzgeschichte die Zeit als weibliches Wesen erdacht.

Kukuta-Vorsitzender Hans-Jürgen Rüstau freute sich, dass sich immer mehr Kinder- und Jugendliche am Wettbewerb beteiligten und bedankte sich ausdrücklich im Namen des Vereins für die tatkräftige Unterstützung seitens der Stadtverwaltung Taucha. Ausdrücklich bekräftigte er, dass der Literaturwettbewerb auch nach Auflösung des Vereins (die LVZ berichtete)weitergeführt wird. Im Herbst soll das neue Thema bekanntgegeben werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.04.2014
Matthias Kudra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr