Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchaer Musikanten spielen im Jubiläumsjahr groß auf
Region Taucha Tauchaer Musikanten spielen im Jubiläumsjahr groß auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 19.05.2015
Ihren 60. Geburtstag feierten die Tauchaer Musikanten mit einem Konzert in der Grundschule Am Park. Am Sonntag sind sie ab 16 Uhr auf dem Markt zu hören. Quelle: Privat

Moritz Kirche mit. Und morgen ist es ab 16 Uhr auf dem Marktplatz zu hören. "Wir haben im Jahr 15 bis 20 Auftritte. So spielen wir auch bei Gartenfesten oder Frühschoppen auf", zählte der Vereinsvorsitzende Ulrich Wand (68) auf.

Hervorgegangen ist das Ensemble aus dem MAS- beziehungsweise MTS-Blasorchester. MTS bedeutete zu DDR-Zeiten Maschinen-Traktoren-Station, MAS war das Kürzel für Maschinen-Ausleih-Station. Als Trägerbetriebe unterstützten sie das Ensemble von Beginn an. Das war 1953, also vor nunmehr 60 Jahren. Aus den Gründerjahren des MTS-Blasorchesters spielen noch heute drei Musiker, die mit ihren Freunden in den 50er- und 60er-Jahren große Erfolge feierten und bei Blasorchester-Wettbewerben siegten. Die musikalische Begeisterung führte 1959 sogar zur Gründung eines Pionierblasorchesters.

Zu den drei Musikanten der ersten Stunde gehört auch Ulrich Wand. Mit großer Hochachtung sprechen er und sein langjähriger Weggefährte Joachim Geyer, der Schlagzeuger des Orchesters, vom damaligen Dirigenten und Komponisten Willy Helm. Dieser habe maßgeblich die musikalische Entwicklung des Orchesters geprägt. Sogar einen MTS-Marsch hatte er komponiert. "Unter seiner Leitung hatte ich 1959 im Pionierblasorchester das Musizieren erlernt und spiele noch heute die Posaune", blickt Wand zurück. Der 66-Jährige Geyer ist seit Januar 1960 dabei. Dritter im "Veteranen-Bunde" ist Trompeter Henrik Hübschmann.

In diesem Monat feierten sie nun in der Grundschule Am Park ihr 60-jähriges Bestehen, hatten dazu mit dem Männerchor Taucha und dem Eilenburger Tanzblasorchester "Die Muldentaler" auch musikalische Freunde eingeladen. Etwa 200 Gäste, darunter 15 ehemalige Orchestermitglieder, waren gekommen. Unter ihnen auch der heute 82-jährige Harry Künzel, der in den Anfangsjahren einer der ersten musikalischen Leiter war.

Bei dem Treffen wurden Erinnerungen wieder lebendig, zum Beispiel an den Defa-Dokumentarfilm, der mit dem Pionierblasorchester in Taucha und im heutigen Gymnasium gedreht wurde. "Im Fernsehen waren sie auch zu sehen, nämlich 1962 bei Heinz Quermanns "Herzklopfen kostenlos" in Bad Freienwalde.

18 Mitglieder zählen heute zu den Tauchaer Musikanten, darunter drei Frauen. Der jüngste Musikant ist 21 und der älteste 80 Jahre alt. Senior Hermann Richter bläst die 1. Trompete und glänzt heute noch mit seinem Dixie-Swing-Solo. "Wie fast jeder Verein, haben auch wir Nachwuchsprobleme", sorgt sich Vereinsvorsitzender Wand, "interessierte Blasmusikfreunde können gerne donnerstags 19.30 Uhr nach Dewitz, in die Sattelhofstraße 4 zu unseren Proben kommen. Von böhmischer Blasmusik bis zum Schlager, wir spielen alles". Wer die Auftritte der Tauchaer Musikanten an diesem Wochenende verpasst, kann sie auch noch am 14. Dezember ab 14 Uhr beim Weihnachtskonzert des Männerchors Leipzig-Nord im Mendelssohn-Saal des Leipziger Gewandhauses hören. Reinhard Rädler

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.11.2013
Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt 279 junge Menschen wählten am Donnerstag in Taucha ein neues Jugendparlament. Alle sechs auf den Listen stehenden Kandidaten erhielten Stimmen, so dass ihrem Einzug in das Gremium nichts entgegensteht.

19.05.2015

Im Ratskeller Taucha läuft der Countdown. Am 5. Dezember wollen Geschäftsführerin Yuliya Helbig und ihr Lebensgefährte Ignazio Corica ihre Trattoria und Pizzeria "Romeo é Giulia" eröffnen.

19.05.2015

Wenn der Gedanke von Stadtrat Tobias Meier (FDP) eine Mehrheit findet, dann könnten Tauchaer bald in jeder öffentlichen Stadtratssitzung die Gelegenheit erhalten, Fragen zu stellen.

19.05.2015
Anzeige