Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tauchaer Schneiderin näht für Rolandsbrüder

Tauchaer Schneiderin näht für Rolandsbrüder

Wenn Handwerker-Gesellen auf Wanderschaft gehen, dann haben sie sich an strenge Regeln zu halten. Das betrifft nicht nur das strikte Verbot, sich drei Jahre und einen Tag dem Heimatort zu nähern.

Voriger Artikel
Zwölf Künstler im Schloss
Nächster Artikel
Ein Schuljahr voller Kompromisse

Ingrid Tischler passt dem Wandergesellen Simon Laudan die neue Kluft an. Es ist die erste, die sie für einen Rolandsbruder schneidert. Mehr Erfahrung hat sie bereits mit historischen Vorbildern nachempfundenen Kleidern, die sie zum Beispiel für den Schlossverein näht.

Quelle: Olaf Barth

Taucha. Auch für die Anzugsordnung gibt es Vorgaben, die nur von wenigen Schneidern fachgerecht umgesetzt werden können. In Taucha hat sich jetzt Ingrid Tischler dieser Aufgabe angenommen.

Simon Laudan schaut immer wieder kritisch nach unten. Sitzen die Knöpfe richtig? Sind die Taschen fest angenäht? Befinden sich die blauen Biesen, die Samtstreifen, an den richtigen Stellen? Fällt der Hosenschlag exakt? - Der 21-Jährige ist dabei nicht allein von Eitelkeit getrieben. Vielmehr will der junge Rolandsbruder bei der Anzugsordnung keinen Fehler machen. Aber natürlich will der Zimmermann auch gut aussehen und stolz sein können, wenn er weißes Hemd, blaue Ehrbarkeit (Krawatte) sowie die aus dem schwarzen Cordstoff bestehenden Weste, Hose und Jacke überstreift. "Die Hose sitzt tipp topp", lobt er. Nur die blauen Streifen an den Hosenbeinen scheinen unterschiedliche Farbschattierungen zu haben. Woran das liegt? "Da habe ich wohl nicht aufgepasst. Das ist Samt, wenn man ihn in unterschiedliche Richtungen streicht und annäht, reflektiert er das Licht unterschiedlich. Das muss ich abtrennen und neu annähen", erklärt Tischler. Blau (Treue) ist die Farbe des 1891 in Nürnberg gegründeten Rolandschachtes. Dessen Leipziger Gesellschaft wurde im Frühjahr 1911 gegründet. Andere Gesellenvereinigungen und Bruderschaften haben andere Farben.

Es wird wieder eine lange Nacht für Tischler. Denn der junge Mann aus Garbsen bei Hannover will am nächsten Tag weiter ziehen, mit seiner neuen Kluft. Irland ist sein nächstes Ziel. Tischler ist dennoch die Ruhe in Person. "Das war mir klar, dass das anstrengend wird. Es ist mein erster Versuch und ich bin froh, dass mir ein Geselle das Vertrauen schenkt. Ich mag Herausforderungen und habe in den letzten anderthalb Monaten so viel gelernt bei dieser Kluft, obwohl ich schon 30 Jahre nähe. Beim nächsten mal wird es etwas leichter von der Hand gehen", glaubt die 46-Jährige. Wobei "leicht" relativ ist. Das Material der Zunftkleidung ist Trenkercord, mit 550 Gramm je Quadratmeter ein sehr stabiler, schwerer Stoff. Entsprechend schwer ist er zu verarbeiten.

"Es gibt nur fünf Schneider in Deutschland, die das können. Der einzige in Sachsen, der aber allmählich in die Jahre kommt, befindet sich in Nossen. Weitere Kluftschneider finden sich in Hamburg", erklärt Matthias Kluge. Der 35-Jährige ist für die Rolandsbrüder Herbergsvater und empfängt sie im ehemaligen Gasthaus Zur Linde in Taucha-Cradefeld. Seit Jahrzehnten ist dort ein Anlaufpunkt für die Wandergesellen vom Rolandschacht. Hier wird einander geholfen, Geselligkeit gepflegt und auch "aufgeklopft". Das ist ein nur Mitgliedern zugängliches, rustikales Ritual, bei dem Wandergesellen das linke Ohrläppchen für den Ring durchstochen wird.

"In einem Heimatort des Rolandschachtes sollten die Gesellen auch jemanden finden, der ihnen eine maßgeschneiderte Kluft anfertigen kann. Ich habe gesucht und bin dann Ingrid empfohlen worden", erzählt Kluge. Der Zimmermann war natürlich selbst auf Wanderschaft und berät nun den jungen Gesellen. Der tritt hin und wieder auf den 95 Zentimeter breiten Hosenschlag, da muss noch etwas gekürzt werden. Doch alles in allem fällt Simon Laudans Urteil überaus positiv aus: "Ich bin zufrieden. Es ist ihre erste Kluft, und für mich ist es ebenfalls die erste maßgeschneiderte Kluft. Frau Tischler hat viel gelernt, ich würde sie auf jeden Fall weiterempfehlen." Er spricht mit Respekt vor dem Handwerk der Schneiderin.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.09.2013

Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr