Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tauchaer Sternsinger sammeln Spenden für Kinder in Not

Tauchaer Sternsinger sammeln Spenden für Kinder in Not

An vielen Haustüren prangt ein mit Kreide geschriebenes "C+M+B", eingerahmt von der aktuellen Jahreszahl. In den katholischen Hochburgen ist das zwar häufiger anzutreffen als hierzulande, aber mittlerweile sieht man auch hier das Zeichen der "Aktion Dreikönigssingen" immer öfter.

Voriger Artikel
Neujahrsspaziergang für naturverträgliche B-87-Trasse
Nächster Artikel
Holzdach soll gefährdete Käferart vor Wasser schützen

Die Tauchaer Sternsinger vor ihrem ersten Einsatz am Sonnabend.

Quelle: Reinhard Rädler

Taucha. Seit dem Wochenende tragen nun auch in Taucha und den Ortsteilen wieder viele Türen das Zeichen "20+C+M+B+14", den Segen "Christus segne dieses Haus". Denn es waren 23 festlich gekleidete Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde St. Anna und der evangelisch-lutherischen Gemeinde St. Moritz als Heilige Drei Könige in Taucha unterwegs. Zwei Gruppen waren sogar im Paunsdorf-Center. "Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!" - so lautete das Motto der diesjährigen Mission.

"Ab dem ersten Schuljahr können die Jungen und Mädchen an dieser Aktion teilnehmen", erklärte das Mitglied des Pfarrgemeinderates St. Anna, Benedikt Wrobel. Viele beteiligen sich dann jedes Jahr gerne wieder, so auch der Zwölfjährige Michael Cerny, der in diesem Jahr schon das sechste Mal dabei war. Auch Sarah Wrobel zog schon zum zweiten Mal als Sternsinger los, "weil sich die Menschen freuen, wenn wir an der Wohnungstür singen und weil wir Kindern helfen können", so die Achtjährige. Der ein Jahr jüngere Raphael Wrobel hatte großen Spaß, als ihm Mama Christine, nun auch schon zum zweiten Mal das Gesicht als Mohr Melchior dunkelbraun schminkte und die sechsjährige Klara Brüsch hatte immer ihre älteren Geschwister Agnes und Jakob beneidet. In diesem Jahr durfte sie aber nun endlich auch mitmachen.

1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Die Kinder waren mit einem offiziellen Sternsinger-Ausweis der Pfarrgemeinde St. Anna unterwegs, der sie berechtigte, um Spenden zu bitten. Natürlich wurden sie auch von einem Erwachsenen begleitet. Alle Sternsinger erhielten ein Dankeschön-Kärtchen vom Pfarrer, der ihnen das mit auf den Weg gab: "Ihr könnt nun sagen: Kinder helfen Kindern - und ich bin dabei!"

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.01.2014
Reinhard Rädler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr