Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchaer „verblasen“ das alte Jahr
Region Taucha Tauchaer „verblasen“ das alte Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 02.01.2017
Vor rund 600 Tauchaern und Gästen verabschiedet Tauchas Jagd- und Parforcehorngruppe mit dem traditionellen Silvesterblasen das alte Jahr. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Taucha

Tauchas Jagd- und Parforcehornbläser bleiben zum Jahresende ein Publikumsmagnet. Wie in den Vorjahren strömten auch dieses Mal wieder um die 600 Menschen in den Stadtpark zum Aussichtsturm, um dort am Silvesterabend das nun schon zum 38. Mal stattfindende traditionelle „Verblasen“ des alten Jahres live mitzuerleben. Dabei erfuhren die Besucher sowohl vom musikalischen Leiter Frank Apitz als auch von Bürgermeister Tobias Meier (FDP) Neuigkeiten.

Zunächst ließ hoch oben vom Aussichtsturm Frank Becker mit dem Fürst-Pless-Horn zwei Signale erklingen: „Sammeln der Jäger“ und „Begrüßung“. Da eilten noch die letzten Besucher durch den dunklen Park, um dann am Fuße des hell erleuchteten Turms die Hubertusfanfare von Beckers Musikerkollegen nicht zu verpassen. Krankheits- und urlaubsbedingt war das eigentlich 22-köpfige Ensemble auf zwölf Bläser geschrumpft. Doch diese bliesen um so kräftiger und wie eh und je gekonnt ins Horn.

Tauchas Bürgermeister wünschte allen Einwohnern viel Gesundheit, dankte ihnen für das Engagement zum Wohle der Gemeinschaft in Vereinen, Unternehmen und karikativen Einrichtungen. Er appellierte, dem Terror und den Polemikern zu trotzen, sich Freiheit und Lebensfreude nicht nehmen zu lassen. Zu seinem optimistischen Ausblick für das Jahr 2017 gehörte auch die Nachricht, dass Taucha bald den 16 000. Einwohner wird begrüßen können.

Auch die Bläser hatten eine Neuigkeit im Gepäck. Nachdem Apitz unter dem Beifall der Zuhörer von der überaus erfolgreichen Teilnahme des Ensembles an den diesjährigen, alle zwei Jahre stattfindenden Deutschen Bläser-Meisterschaften berichtet hatte, ließ er diese verbale Silvesterrakete steigen: „Wir haben für 2020 die Deutschen Meisterschaften nach Taucha geholt. Sie werden ein Höhepunkt anlässlich der 850-Jahrfeier in der Stadt sein.“ Besucher stießen darauf mit den vom Verein spendierten Heißgetränken an. Lustige und frivole, von Apitz und Vereinschef Jörg Frotscher vorgetragene Gedichte ließen im Wechsel mit den klangvollen Musikstücken den Stimmungspegel weiter steigen.

Bei all der Freude an dem Abend wurde Worten und musikalisch aber auch an den in diesem Jahr verstorbenen Vereinsgründer Heinz Stark gedacht. Ihm und alle anderen im Jahr 2016 Verstorbenen zu Ehren erklang die Hommage aux Piqueux, die Ehrung der Jäger.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum Stadtfest in diesem Jahr soll in Taucha der Nachbau einer Kursächsischen Postmeilensäule stehen.

02.01.2017
Taucha Neue Pläne für den Osten der Parthestadt - Auf Tauchas altem KIM-Areal entsteht Eigenheimsiedlung

Im Tauchaer Osten tut sich was. auf dem ehemaligen KIM-Gelände an der Eilenburger Straße und auf daneben liegenden Flächen sollen neue Eigenheimstandorte entstehen. Geschäftsführer Achim Teichmann von den städtischen Gesellschaften informierte jetzt über das Vorhaben „Stadtentwicklung Taucha-Ost 2017 bis 2020“.

06.01.2017

Margit Steger ist aus dem Handel in Tauchas Innenstadt nicht wegzudenken. Doch nach mehr als 55 Jahren hört sie auf, verkauft nur noch ihre Restwaren. Von 1959 bis 1961 lernte sie im Innenstadt-Konsum ihren Beruf und übernahm dann auch gleich für über 30 Jahre die Filiale. Seit 1991 arbeitete sie als selbstständige Händlerin im eigenen Geschäft.

02.01.2017
Anzeige