Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchaerin kocht fürs „Perfekte Dinner“
Region Taucha Tauchaerin kocht fürs „Perfekte Dinner“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 28.01.2019
Gastgeberin Heike Meyer lässt sich gern von einem TV-Sender in die Töpfe gucken. Quelle: Foto: TVNOW / ITV Studios
Taucha

IIn der Koch-Doku laden sich fünf Hobbyköche, die sich vorher noch nie gesehen haben, gegenseitig zum Essen ein. Am Ende jeden Tages werden dann die Bemühungen des Gastgebers bewertet. Ab kommenden Montag wird bis zum 1. Februar zwischen 19 und 20 Uhr diese Serie ausgestrahlt.

„Ich war im Oktober 2015 beim ,Tauchaer Kochduell‘ im Team von Bürgermeister Tobias Meier, das sich gegen den nordsächsischen Bundestagsabgeordneten Marian Wendt durchgesetzt hatte. Da habe ich Lust bekommen, mich für das ,Perfekte Dinner‘ beim Fernsehen zu bewerben“, erinnerte sich die 52-Jährige. Im September 2018 kam die Zusage vom Sender und Ende Oktober wurde dann gedreht. „Da standen plötzlich acht Kameraleute, Tontechniker und Redakteure vor der Tür. Von da an wurde alles ohne Probe und Wiederholungen aufgezeichnet. Natürlich hatte sie ihr Drei-Gänge-Menü für sich schon einmal zur Probe gekocht. Es gab als Vorspeise: Feuerwasser an Himbeermus mit gebackenem Brot an Schmalz und gekräutertem Quark, gefolgt von der Hauptspeise: Glasierte Täubchen an Wurzelgemüse mit dreierlei Stampfkartoffeln – und als Nachspeise: Birnenpudding, Hasenöhrchen (Schmalzgebäck) mit einem Früchtetaler.

Geschirrspüler war tabu

„Am Anfang war alles ungewohnt, es war auch relativ eng in der Küche, aber irgendwann spürt man die Kamera und das ganze Drumherum nicht mehr“, erzählte die Erzieherin aus der Kita „Tausendfüßler“. Eine kleine Episode am Rande: Sie hatte in der Aufregung vergessen, dass sie während der Dreharbeiten wegen der Nebengeräusche den Geschirrspüler nicht anstellen durfte. Als sie aber Geschirrteile brauchte, musste sie diese erst mit der Hand spülen. Ein ungewohntes Prozedere im modernen Haushalt heutzutage.

Es galt aber nicht nur, die Gäste, die übrigens aus Leipzig waren, zu bekochen und zu bewirten. Ein guter Gastgeber sorgt auch für ihre Unterhaltung. Da Heike Meyer im Team der „SMS-Feuershow“ mitwirkt, war das natürlich ein geeigneter Programmpunkt, mit dem sie zwischen zwei Menü-Zubereitungen zusammen mit Ehemann Carsten ihre Mitbewerber am Lagerfeuer im Garten in Erstaunen versetzte.

Hobbyköche freunden sich an

„Es war eine tolle Woche. Ich hatte mit Rolf, Sophie, Detlef und Clemens viel Spaß. Wir haben uns nach der Aufzeichnung sogar schon mal wieder getroffen“, schwärmte die Tauchaerin. „Wenn die Sendung gelaufen ist, wollen wir uns das alles noch einmal gemeinsam anschauen“, freute sie sich schon auf die nächsten Begegnungen.

Am Dienstag, dem 29. Januar, wird sie aber erst einmal aufgeregt zu Hause vor dem Fernseher sitzen, denn dann wird ihr Tag bei VOX bundesweit über die Bildschirme flimmern.

Von Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 80 Tauchaerinnen und Tauchaer waren am Sonntagnachmittag an das Mahnmal am Schöppenteich gekommen, um dort an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus teilzunehmen. Der Posaunenchor der evangelischen Kirchgemeinde untermalte das Gedenken mit tragenden Melodien, Tauchas stellvertretender Bürgermeister Thomas Kreyßig (SPD) hielt eine eindringliche Rede

28.01.2019

Der Geruch von Öl liegt in der Luft – von Baby-, nicht von Motorenöl. Doch geht es nach Ralph Piekara, könnte sich eine etwas herbere Duftnote dazugesellen. Nämlich dann, wenn der passionierte Motorradfahrer in künftigen Wintern seine BMW mit in die Räume holt. Schließlich hat Nordsachsens erster Tagesvati seine Gruppe nicht umsonst „Biker-Babys“ genannt.

28.01.2019

Spätestens Anfang November soll der Verkehr über eine der wichtigsten und vielbefahrensten Trassen in Taucha wieder ungehindert rollen können. Eine Bahnschranke wird den Verkehrsfluss in der Portitzer Straße nach Tunnelfreigabe nicht mehr stoppen. Allerdings könnte dann die Einfädelung in den Bereich B 87 zum großen Hindernis werden.

24.01.2019