Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tauchas Kinobetreiber wehrt sich gegen Disney-Diktat

Tauchas Kinobetreiber wehrt sich gegen Disney-Diktat

Heute startet in den Kinos der Fantasy-Action-Film "Avengers: Age of Ultron". Superhelden wie Captain America, Thor, Iron Man und Hulk retten die Welt. In den Tauchaer CT Lichtspielen flog der Streifen allerdings wie in rund 200 weiteren kleinen Kinos in Deutschland aus dem Spielplan.

Voriger Artikel
Taucha verbraucht in den nächsten Jahren die Rücklagen
Nächster Artikel
Reparatur der Wege im Staditzwald ist angelaufen

Auf der Anzeigetafel der Tauchaer CT-Lichtspiele taucht der neue Avengers-Blockbuster aus dem Hause Disney nicht auf. Der Konzern wird wegen einseitiger Vertragsveränderung von Betreibern kleiner Kinos boykottiert.

Quelle: Olaf Barth

Taucha. Denn die Verleiher der in München sitzenden Walt Disney Studios Motion Pictures hatten kurzfristig die Vertragsbedingungen geändert, so dass sich künftig die Miete für Filme aus dem Disney-Konzert erhöht. Tauchas Kino nimmt nun "bis auf weiteres alle Filme dieses Verleihers aus dem Programm", heißt es auf der Homepage des Kinos. Die Verleihmieten seien mit der Preisgestaltung des Kinos nicht vereinbar. "Wir bedauern die Umstände und bitten um Verständnis für diese Entscheidung. Wir bemühen uns um eine Lösung mit dem Verleih", wird noch mitgeteilt.

"Kurzfristig und unangekündigt informierte der Verleih, dass wir 53 statt 48 Prozent der Ticketpreise als Mindestverleihanteil zu zahlen haben", erklärte gestern Tauchas Kinobetreiber Daniel Grahl. Dabei hätten kleinere Kinos wie seins am Rand von Leipzig vor allem deshalb eine Überlebenschance, weil sie aufgrund der bisherigen Filmmiete die Kinokarten etwas günstiger als in den Großstädten anbieten können. In den Metropolen gelten schon die 53 Prozent. Was die großen Häuser aber nicht weiter kümmere, da deren Kartenpreise sowieso um einiges höher seien.

Für den in seinem Programm bereits angekündigten 3-D-Avangers-Film hätte Grahl pro Ticket plötzlich nun drei Euro mehr verlangen müssen, zwölf statt neun Euro. Außerdem würden die neuen Konditionen bedeuten, dass jetzt pro verkaufter Eintrittskarte, egal wie teuer sie ist, mindestens 3,64 Euro abzuführen sind, statt wie bisher 2,10 Euro. "An den Kino-Tagen kostet die normale Eintrittskarte ohne 3 D bei uns 3,50 Euro, da müsste ich jetzt schon draufzahlen", so Grahl. Gespräche mit dem Verleih noch kurz vor der offiziellen Spielplan-Terminierung am Montag hätten keine Ergebnisse gebracht. Grahl: "Der Verleih blieb hart. So mussten wir handeln, weil wir zu diesen Konditionen den Film nicht zeigen wollen. Das bedauern wir, der Film hätte sicher viele Zuschauer ins Kino gelockt. Aber wir wollen die Kartenpreise für unsere Besucher nicht erhöhen." Im Münchner Disney-Haus war gestern telefonisch für Nachfragen kein Anschluss zu bekommen, alle Leitungen besetzt, auf unbestimmte Zeit, so schien es.

Weil wie er viele andere Betreiber kleinerer Kinos ebenfalls die "Avengers" aus dem Programm genommen haben, hofft Grahl, dass der Verleih angesichts dieses Film-Boykotts doch noch einlenken wird. "Und ich hoffe, dass unser Verband der Deutschen Filmtheater bei dem Konzern etwas bewirken kann. Ansonsten kann ich jetzt nicht abschätzen, wie sich diese Geschichte weiter entwickelt", sagte der 43-Jährige. Falls auch andere Verleiher Ähnliches wie Disney planen, kämen die Kino-Betreiber um eine Erhöhung der Kartenpreise wohl nicht herum, was ein Ausbleiben der Kundschaft zur Folge haben könnte. Werden die Preise aber nicht erhöht, können die Filme der betroffenen Verleiher nicht mehr gezeigt werden. Insider sprechen bereits von einem möglichen Kinosterben in Vororten, Kleinstädten oder im ländlichen Raum.

Dabei wird in den kleineren Kinos oft mit besonders viel Herzblut, aber auch mit Investitionen versucht, die meist schon älteren Häuser am Leben zu erhalten. Auch Grahl hat in den letzten vier Jahren 300 000 Euro in seine beiden Säle allein für die digitale Aufrüstung gesteckt. Projektoren, 3-D-Anlagen und neue Leinwände gehörten dazu.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.04.2015
Olaf Barth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr