Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchas Oberschule bekommt neues Führungsduo
Region Taucha Tauchas Oberschule bekommt neues Führungsduo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 26.06.2017
Schulleiterin Christine Simon (Mitte) sowie ihre Kolleginnen Sigrid Berndt-Lambrecht und Inge Langer erheben das Glas auf ihren Ruhestand. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Taucha

Wenn sich Lehrer in den Ruhestand verabschieden, dann passiert das eher selten mit öffentlichen Würdigungen auch seitens eines Bürgermeisters. Bei Christine Simon war das am Freitag aber der Fall. Denn jahrzehntelang hatte sie als Lehrerin, stellvertretende Schulleiterin und zuletzt ein Jahr als amtierende Direktorin die Geschicke der Tauchaer Oberschule mitbestimmt.

„Sie ist eine Institution in Taucha und hat die Schullandschaft in der Stadt mitgeprägt. Vielen Generationen hat sie den Weg ins Berufsleben geebnet“, würdigte Bürgermeister Tobias Meier (FDP) die Verdienste der 63-Jährigen. Gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Petra Winkler dankte er der langjährigen Pädagogin. Sie erhielt genauso wie ihre beiden Kolleginnen Sigrid Berndt-Lambrecht und Inge Langer einen großen Blumenstrauß zum Abschied in den Ruhestand. Seit 1976 ist Simon Lehrerin an der Schule gewesen, seit 1987 auch stellvertretende Schulleiterin. Kein Wunder, dass auch das Kollegium zahlreich zur Feier in das Gartenlokal Süd gekommen war. Englisch- und Geschichtslehrer Falk Seidenstücker, der als Stellvertreter Simon im letzten Jahr zur Seite stand, moderierte die Gratulationen und Dankesreden.

Der 46-Jährige vergaß dabei auch die gute Seele der Schule nicht: Schulsekretärin Ines Spangenberg wurde ebenfalls gewürdigt. Die 52-Jährige arbeitete 30 Jahre mit Christine Simon zusammen, war einst sogar Schülerin bei ihr. „Sie war bis zuletzt immer für ihre Schüler da, so wie man sich das bei einem Lehrer wünscht“, sagte Spangenberg. Sie selbst werde nun weiter ihr „Ding machen“ und freue sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Schulleitung.

Beste Wünsche für Simon kamen auch aus dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Taucha. Dessen Leiterin Kristina Danz sowie deren Stellvertreterin Jutta Teichmann waren mit einer weißen Rose zum Einpflanzen gekommen. Die beiden 63-Jährigen hatten einst mit Simon die Erweiterte Oberschule besucht und mit ihr in einer Klasse gelernt. „Wir kennen uns so lange, und haben auch später in den Schulen immer sehr gut zusammengearbeitet. Wir wünschen ihr nun alles Gute für den Ruhestand“, sagte Danz, deren Abschied als langjährige Schulleiterin in ein oder zwei Jahren ebenfalls bevorsteht und wohl auch etwas größer ausfallen dürfte.

Christine Simon will sich nun mehr Zeit für die zwei Enkelkinder nehmen, mehr lesen und verstärkt ihrem Hobby Handarbeit nachgehen. Ihr war einst als Jugendliche in der 7. Klasse schon klar, dass sie mal Lehrerin werden will. „Der Beruf ist schön, man bleibt jung dabei und hat jeden Tag neue Herausforderungen, denn es kommt immer anders als man denkt oder geplant hat“, sagte sie lachend. Wohl auch deshalb kann die Mathe-Lehrerin doch nicht ganz loslassen vom Unterrichten. „Ich werde an der Volkshochschule weiter die PC-Kurse für Textverarbeitung geben. Außerdem will ich mich in der Fortbildung für Seiteneinsteiger in den Lehrerberuf engagieren“, kündigte die Tauchaerin an.

Ihre Nachfolgerin Kathrin Beer ist ebenfalls eine Tauchaerin. Die Deutsch- und Geschichtslehrerin kehrt nach sechsjähriger Arbeit an einer deutschen Schule in Saudi-Arabien in die Heimat zurück und übernimmt nun nach erfolgreicher Bewerbung die Leitung an Tauchas Oberschule. Ihr Stellvertreter wird Matthias Götzl. Der 48-Jährige arbeitet dort bereits als Mathematik- und Informatik-Lehrer.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Taucha Durchgangsverkehr in der Klebendorfer Straße? - Anwohner macht mobil gegen Gedankenspiele der Stadt

Die Klebendorfer Straße in Taucha ist eine Sackgasse. Nur Radfahrer und Fußgänger gelangen durch sie auf die Otto-Schmidt-Straße und somit in das Gewerbegebiet An der Autobahn. Eine Variante zur Neuorganisation des Verkehrs in Taucha beinhaltet, hier künftig auch Autoverkehr zu ermöglichen. Anwohner sind gegen diese mögliche Lösung.

26.06.2017

Die Stadt Taucha wurde jetzt vom Sächsischen Kinder- und Jugendring unter zahlreichen anderen Bewerber-Kommunen für ein ganz spezielles Projekt ausgewählt: In der Stadt soll in den nächsten 18 Monaten für mehr Gerechtigkeit für die Jugend gesorgt werden.

26.06.2017

Weil ein Mann sich vor Kindern der Oberschule Taucha in den Schritt griff und obszöne Gesten machte, brach der Klassenlehrer den Projekttag im Stadtpark ab und rief die Polizei. Die Eltern wurden per Brief über den Vorfall informiert.

22.06.2017
Anzeige