Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchas Oberschule stellt sich künftigen Fünftklässlern vor
Region Taucha Tauchas Oberschule stellt sich künftigen Fünftklässlern vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 19.05.2015
Gespannt verfolgen die künftigen Oberschüler und deren Eltern die Experimente von Chemielehrer Wilhelm Zernia, denn Chemie ist ein neues Unterrichtsfach für die Kinder. Quelle: Reinhard Rädler

Der Trockenbau wird gerade ausgeschrieben." Im Anschluss müssten noch Maler und Fußbodenleger kommen, ehe dann die Endreinigung vonstatten geht. "Das Dach für den Einbau der Gauben noch vor dem Winter zu öffnen, war ein Risiko, doch wir hatten keine Wahl, damit wir die Förderzeiträume einigermaßen einhalten. Dank des milden Winters konnte durchgearbeitet werden, Schäden durch Nässe oder Schnee gab es keine", so Böttcher. Bis zum September sollen die neun neuen Räume fertig sein. Die dafür ursprünglich geplanten Kosten in Höhe von 2,15 Millionen Euro stiegen um 200 000 Euro an. "Es mussten zusätzliche Einbauten für Dämmung und Brandschutz berücksichtigt werden, was im Vorfeld nicht erkennbar war", begründete Böttcher. Die Fördermittelsumme aus dem Europäischen Efra-Fonds bleibt bei rund 820 000 Euro. Den Rest trägt die Stadt. Darin enthalten sind auch die Kosten für den Lift, der dann den vorgeschriebenen barrierefreien Zugang zu den Etagen ermöglichen soll.

Lehrer verschiedener Fachbereiche, Schüler und Mitglieder des Elternrates sowie des Fördervereins nahmen die Viertklässler der Tauchaer Grundschulen und des Umlandes in Empfang. Die künftigen Oberschüler konnten erste Eindrücke sammeln, denn möglicherweise werden sie hier bald die Schulbank drücken. "Maximal 84 neue Schüler können wir aufnehmen", erläuterte Schulleiter Andreas Kießling. Zur Zeit werden hier 480 Kinder in 13 Klassen unterrichtet. Den Schautag nutzten viele Eltern, um ihre Sprösslinge nach einer entsprechenden Bildungsempfehlung der Grundschulen anzumelden. "Es besteht freie Schulwahl", betonte der Schulleiter. Die endgültige Entscheidung treffe aber die Bildungsagentur. So wäre es für Familie Tripke aus Panitzsch am günstigsten, ginge Tochter Eileen in Taucha zur Schule, denn der Schulweg ist zeitlich kürzer als nach Brandis.

Die 37 Lehrer der Schule hatten den Tag gut vorbereitet und erläuterten nun Eltern und Kindern Unterrichtsthemen und -abläufe oder die Lehrmittel. Lehrerin Andrea Gawlik erklärte, wie sie den Russisch-Unterricht interessant gestaltet. Sie bringt für die etwa 80 Schüler der sechsten bis zehnten Klassen Urlaubsprospekte oder den Behördenwegweiser des Leipziger Bürgeramtes als praxisnahe Unterrichtsmittel mit, natürlich alles in Russisch. Besonders interessant, auch für die Lehrer selbst, war das Biologiekabinett. Hier ist seit etwa einer Woche das neue interaktive Tafelsystem im Einsatz. Weitere sollen folgen. "Der vernetzte Unterricht wird eine völlig neue Dimension in den Schulalltag bringen", blickte Kießling voraus, "die Kinder werden wohl schneller damit zurechtkommen." Für Lehrer sei eine Weiterbildung geplant. "Aber", fügte er schmunzelnd hinzu, "die Kreidezeit ist damit noch nicht vorbei."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.03.2014
Olaf Barth / Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die voriges Jahr gegründete gemeinnützige "Stiftung Partheland in Sehlis" beginnt nun die erste Frühjahrssaison. Und schon folgen den Ankündigungen von Aufforstung und Renaturierung zahlreiche Taten.

19.05.2015

Während sich Reisende und Deutsche Bahn gerade über illegale Graffiti an den neuen S-Bahnen ärgern, wird neben dem Tauchaer Bahnhof ganz offiziell gesprüht. Denn seit Mittwoch ist hier Ilja van Treeck zu Gange.

19.05.2015

Die Tage des kleinen Imbissgebäudes an der Tauchaer Straßenbahn-Endhaltestelle sind gezählt. Wie Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD) unlängst mitteilte, fehle jetzt nur noch die Vollziehung einer Räumungsklage.

19.05.2015
Anzeige