Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchas Ortsteile bald schneller im Internet unterwegs als der Rest der Stadt
Region Taucha Tauchas Ortsteile bald schneller im Internet unterwegs als der Rest der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.07.2018
Bei dem Internet-Starttermin in Torgau freuen sich unter anderem auch Landrat Kai Emanuel, Staatssekretär Stefan Brans und Andreas Meyer von der Telekom (3. bis 5. v. l.) über den Glasfaser-Breitbandausbau. Quelle: Foto: Landratsamt
Anzeige
Taucha/Torgau

Landrat Kai Emanuel, der vor Monaten die Entwicklung des Breitbandnetzes zur Chefsache erklärt hatte, bezeichnete den Ausbaustart nun als „Meilenstein auf dem Weg zum schnellen Internet“. Dieses sieht er als Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines attraktiven ländlichen Raumes. Insgesamt würden im Landkreis künftig 43 300 Haushalte vom schnellen Internet profitieren. Dafür würden 900 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Laut Landrat werden auch alle Schulen und Gewerbegebiete in den Ausbaugebieten berücksichtigt. Vom Bund und vom Freistaat seien für den Ausbau insgesamt 97 Millionen Euro als Fördermittel avisiert worden. 28 Kommunen des Landkreises wurden in die sechs Ausbau-Cluster des Vorhabens integriert. Eilenburg und Schkeuditz haben eigene Projekte umgesetzt (die LVZ berichtete).

Die Telekom hatte sich laut Landratsamt am europaweiten Ausschreibungsverfahren beteiligt. Sie bietet jetzt einen hundertprozentigen Glasfaserausbau bis in die Gebäude an. „Damit legen wir den Grundstein für die digitale Zukunft in Nordsachsen. Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein“, sagte Andreas Meyer, Sachsens Regionalmanager vom Infrastrukturvertrieb der Deutschen Telekom. Die ausgehandelten Zuwendungsverträge sind inzwischen von der Bundesnetzagentur sowie dem Breitband-Kompetenzzentrum Sachsen als zuschlagsfähig bestätigt worden, teilte das Landratsamt weiter mit. Die frühzeitigen Initiativen des Landkreises für ein flächendeckend schnelles Internet wurden von Staatssekretär Stefan Brangs aus Sachsens Wirtschaftsministerium ausdrücklich gelobt: „Das ist ein hervorragendes Beispiel für zukunftsfähiges Handeln.“ Laut Ministerium werden mit dieser Glasfaser-Infrastruktur Download-Geschwindigkeiten bis zu 1 Gbit/s möglich. Bis Ende 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein

Die Telekom selbst spricht nun von „Lichtgeschwindigkeit mit superschnellen Internetanschlüssen“. Die Gigabit-Download-Geschwindigkeit und ein Upload mit bis zu 500 MB/s erlaube unter anderem Video-Streaming, Virtual Reality, Heimarbeit oder Telemedizin. In Taucha hat die Telekom allerdings gerade das alte Kupferkabel mit der von Fachleuten und Politikern als nicht zukunftsfähigen kritisierten sogenannten VectoringTechnik für das Internet beschleunigt. Wie Telekom-Pressesprecher Georg von Wagner auf LVZ-Anfrage mitteilte, gibt es aber Pläne der Telekom, auch diese Bereiche komplett mit Glasfaser-Internet zu versorgen. Einen Termin dafür konnte er aber noch nicht nennen.

Schneller werden da nun die aus wirtschaftlichen Gründen bisher von der Telekom noch nicht ausgebauten Ortsteile von der „Lichtgeschwindigkeit“ profitieren. Wie das Landratsamt auf LVZ-Nachfrage erklärte, gehören zu dem jetzt gestarteten Glasfaser-Ausbau-Projekt auch die Tauchaer Ortsteile Merkwitz, Seegeritz, Pönitz, Sehlis, Dewitz/Döbitz und das Tauchaer Gewerbegebiet.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus bisher unbekannter Ursache ist am Dienstag ein Autofahrer in Taucha von der Straße abkommen und gegen einen Baum geprallt. Der 46-Jährige wurde verletzt. Der Schaden beläuft sich auf 50.000 Euro.

06.07.2018

Wer schon länger in ländlicher Idylle nahe eines Getreidefeldes wohnt, weiß Bescheid: Wenn die Erntemaschinen kommen, kommen auch die Staubwolken. Je nach Witterung und Windrichtung mal mehr, mal weniger intensiv. Der Staub verärgert manche Anwohner.

09.07.2018

Für das künftige offizielle Wohngebiet „An der Mühle Merkwitz“ haben die Erschließungsarbeiten begonnen. Aktuell realisieren die Leipziger Wasserwerke (LW) entlang der nach Plaußig führenden Durchgangsstraße die „wasserwirtschaftliche Erschließung“, wie LW-Sprecherin Katja Gläß auf LVZ-Anfrage mitteilte.

08.07.2018
Anzeige