Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Tauchas Wehr freut sich über Fördermittelbescheid
Region Taucha Tauchas Wehr freut sich über Fördermittelbescheid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 07.07.2017
Landrat Kai Emanuel, Dezernentin Angelika Stoye, Wehrleiter Cliff Winkler und Bürgermeister Tobias Meier (vorn von links) freuen sich mit den Kameradinnen und Kameraden der Tauchaer Freiwilligen Feuerwehr über den Fördermittelbescheid. Quelle: Foto: Olaf Barth
Taucha

Für die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges sind in Taucha nun endgültig auch die finanziellen Weichen gestellt. In dieser Woche übergab Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos) am Gerätehaus der Parthestadt feierlich den für die Neuanschaffung notwendigen Fördermittelbescheid.

Das in die Jahre gekommene Löschfahrzeug 16/12 soll durch eine Neuanschaffung ersetzt werden. Gebaut worden war der Mercedes-Lkw im Jahr 1992, seit 1994 verrichtete das Fahrzeug seinen Dienst in der Tauchaer Feuerwehr. Im Herbst nächsten Jahres könnte dann dessen Nachfolger auf den Feuerwehrhof in der Sommerfelder Straße rollen. 405.000 Euro soll das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) 20 kosten. Spreizer und Schere zum Aufschneiden von Autos hat es schon mit an Bord. 182 000 Euro werden nun als Fördermittel ausgereicht. Das Geld kommt vom Freistaat Sachsen, Überbringer der frohen Botschaft und der schriftlichen Bestätigung selbiger waren der Landrat und seine zuständige Dezernentin Angelika Stoye. Die restliche Summe der Kosten muss Taucha aus dem städtischen Haushalt stemmen. Das Geld ist für dieses und nächstes Jahr schon eingeplant, ein entsprechender Stadtratsbeschluss war erst kürzlich gefasst worden.

Im Beisein zahlreicher Frauen und Männer der Tauchaer Wehr dankte Emanuel allen Kameraden für die hohe Einsatzbereitschaft und würdigte deren ehrenamtliche Tätigkeit. Dem schloss sich Bürgermeister Tobias Meier (FDP) vorbehaltlos an und versicherte, dass das Engagement der Feuerwehrfrauen und -männer auch in der Bevölkerung registriert und respektiert wird. Die Stadtverwaltung werde auch künftig gemeinsam mit den Stadträten dafür sorgen, dass die Tauchaer Wehr auch künftig ordentlich ausgerüstet ist. Hier knüpfte Dezernentin Angelika Stoye an: „Diese Investition ist gut angelegtes Geld für die Bevölkerung. Allerdings ist die Technik nur die eine Seite, viel wichtiger ist das Engagement der Kameraden, die ja nun für das neue Fahrzeug wieder Ausbildungsstunden absolvieren müssen.“ Stoye erklärte, dass der Landkreis in diesem Jahr Fördermittelbescheide in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro an die Feuerwehren übergebe. Allein eine halbe Million Euro würden in ein neues Drehleiter-Fahrzeug für den Bereich Eilenburg fließen. „Wir wissen, dass auch in Taucha und an anderen Standorten die Drehleitern allmählich durch Neuanschaffungen ersetzt werden müssen. Diesen Nachinvestitionen müssen wir uns als Landkreis stellen.“ In diesem Jahr sei aber in Absprache mit den Kreisbrandmeistern die Erneuerung der Atemschutzausrüstungen für die Wehren ein Schwerpunkt gewesen. Stadtwehrleiter Cliff Winkler versicherte, dass die Ausbildung an dem im Herbst 2018 erwarteten neuen Fahrzeug zügig erfolgen wird und binnen kürzester Zeit alle Handgriffe schnell und sicher sitzen werden.

Bei einem Rundgang durch das Gerätehaus hatte sich Emanuel zu der vorbildlichen Ordnung und zum hervorragenden Zustand, in dem sich Fahrzeuge und Ausrüstung zeigten, anerkennend geäußert. Man sehe der schmucken Wache gar nicht an, dass sie schon 20 Jahre alt ist. Wehrleiter Cliff Winkler nahm das Lob stolz zur Kenntnis, leitete es aber umgehend an alle Kameraden und besonders an den langjährigen Gerätewart und Hausmeister Jörg Schmidt weiter.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Abstecher nach Taucha komplettierten die zum Schkeuditzer Stadtfest weilenden Gäste aus der Partnerstadt Villefranche ihr Programm. Der Schlossverein der Parthestadt stellte der Reisegruppe die „Wiege Tauchas“ vor.

05.07.2017

Die eingleisige Straßenbahnstrecke in Taucha ist gerade an der Südstraße ein Unfallschwerpunkt. Ab Sommer sollte hier eine Lichtsignalanlage für mehr Sicherheit sorgen. Doch deren Bau wurde nun auf nächstes Jahr verschoben.

05.07.2017

Die von Anwohner Dietmar Zorn kritisierten Tauchaer Stadtrats-Fraktionen haben sich jetzt bezüglich der Klebendorfer Straße auf Anfrage der LVZ ebenfalls geäußert. Sie betonen, dass die Beratungen über eine mögliche Öffnung der Straße als Einbahnstraße für Durchgangsverkehr noch nicht beendet sind und eine Entscheidung noch aussteht.

05.07.2017