Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Trockenheit hat am Schwarzen Berg das Heidekraut eingehen lassen
Region Taucha Trockenheit hat am Schwarzen Berg das Heidekraut eingehen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 21.08.2015
Bernd Hoffmann (Vierter von links) berichtet am Informationsschild zum Schwarzen Berg über dessen Bedeutung in der Endmoränenlandschaft. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Taucha

Belohnt wurden sie in dieser Höhe nicht nur mit einem gelegentlichen Windhauch, idyllischem Grillenzirpen oder sich kurz zeigenden Eidechsen, sondern auch mit zahlreichen blühenden Pflanzen in dieser Trockenwiesen-Landschaft. Als Zugabe eröffnete sich dann auch noch eine schöne Fernsicht zur Leipziger Skyline mit dem Uni-Riesen oder zu den Hohburger Bergen. Hin und wieder startete ein kleines Motorflugzeug vom Fliegerclub Leipzig/Taucha, der am Fuße des Berges sein Domizil hat.

Wurmfarn, Silberfingerkraut, Lehrerkraut, Rosenklee, Grasnelke, rundblättrige Glockenblume oder kleine Bibernelle - Kreisnaturschützer Bernd Hoffmann stellte seinen interessierten Zuhörern einige der über 150 hier vorkommenden Pflanzenarten vor. Dazu pflückte er die eine oder andere und fügte sie zu einem kleinen Strauß zusammen. "Darf man das, da sind doch sicher einige geschützt?", fragte eine Teilnehmerin. Tatsächlich wachsen hier geschützte Arten, und die Golddistel rührte Hoffmann zum Beispiel gar nicht an.

"Das Pflücken geht jetzt in Ordnung, die Wiese hätte sowieso schon gemäht werden müssen", beruhigte Hoffmann die Naturfreundin. Auch dürfen die Wanderer etwas von dem lila Besen-Heidekraut abnehmen, denn an einigen schattigen Stellen zeigte es seine Pracht. Doch die sonst großflächigen Heidekrautflächen liegen braun und verkümmert in der Sonne. "Das sind eindeutig Dürreschäden", bedauerte Hoffmann. Dabei stehen nebenan gleich riesige Wasserbehälter der Kommunalen Wasserwerke Leipzig. Die sind allerdings nicht zum Gießen vorgesehen, sondern für die Versorgung der Leipziger mit Trinkwasser angelegt worden. Rund 45 Prozent der Messestädter erhalten von hier oben das vom Versorger Elbaue-Ostharz stammende Trinkwasser.

Entstanden ist diese bedeutendste Endmoräne in der Tauchaer-Eilenburger Hügellandschaft während der Saaleeiszeit vor 150 000 bis 200 000 Jahren infolge der Gletscherbewegungen. Die dabei angehäuften Sandkuppen sind eine Besonderheit in der Leipziger Tieflandsbucht. Der Schwarze Berg wiederum besticht zusätzlich mit seiner Trockenrasenlandschaft und den vielen Pflanzen-Arten darin.

"Es ist immer wieder schön und lehrreich, an Führungen mit Bernd Hoffmann teilzunehmen. Sein Engagement für die Natur wollen wir auch mit unserer Teilnahme heute unterstützen", sagte Martin Geisel (70) aus Taucha, der gemeinsam mit seiner Frau Beate (57) den Ausflug genoss. Begeistert war auch Brigitte Richter (79). Die ehemalige Musikwissenschaftlerin im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig meinte: "Es ist schon erstaunlich, was für eine schöne Landschaft man hier vor den Toren Leipzigs findet."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.08.2015
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Unterbringung von weiteren Asylbewerbern bleibt auch in Taucha ein Thema. So wollte gerade in der jüngsten Stadtratssitzung Lars Lehman von der CDU wissen, was an dem Gerücht dran sei, dass auf dem ehemaligen Zeltaplan-Gelände in Taucha eine Container-Unterkunft errichtet werden soll.

18.08.2015

Am Bahnübergang Pönitz in der Straße Am Bahnhof stehen bereits die Bagger bereit. Auch die ersten Arbeiten zur Erneuerung der Schrankenanlage (die LVZ berichtete) wurden erledigt, sodass derzeit ein Passieren der Gleise mit dem Auto nicht mehr möglich ist.

21.08.2015

Fenster und Türen standen am Donnerstagabend im Tauchaer Ratssaal weit offen. Außerdem waren drei Ventilatoren aufgestellt worden: besondere Maßnahmen für eine besondere Situation.

18.08.2015
Anzeige