Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Turmkrone wird abgelassen – und der Pfarrer packt mit an
Region Taucha Turmkrone wird abgelassen – und der Pfarrer packt mit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 14.04.2010
Spitzenarbeit: Pfarrer Edelmann, ganz rechts oben im Bild, beim Abbau der Wetterfahne von St. Moritz. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Auf der obersten Planke stehend half der passionierte Bergsteiger, die an einem Seil hängende Wetterfahne zum Gerüstfahrstuhl herunterzulassen. Das schwere Teil trägt unter anderem mit 1774 die Jahreszahl des Kirchen-Wiederaufbaus nach einem Großbrand.Anschließend wurde die Turmkugel abmontiert und das verwitterte, übergroße Behältnis in die Kirche gebracht. Das etwa 90 Zentimeter hohe große „Überraschungsei“ soll später geöffnet werden. „Wir werden den Termin noch bekannt geben. Wer möchte, soll dabei sein können“, so Edelmann.Rund 28 000 Euro fehlen noch für die Turmsanierung. Um die Spendenfreudigkeit der Tauchaer anzukurbeln, hat sich die Gemeinde etwas Neues ausgedacht: „Für jede Spende ab zehn Euro gibt es eine Schieferplatte vom Turm“, so der Pfarrer. Allzu schnell dürften die nicht ausgehen: 190 Quadratmeter davon müssen bei der Sanierung ausgetauscht und neu befestigt werden. 

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So richtig ernst nimmt man sie nicht. Die rot-weiß gestreiften Girlanden, die auf Kniehöhe von einer Straßenseite zur anderen gespannt sind und im Wind flattern.

14.04.2010

Erst ging es mit den Räumen auf dem Rittergutsschloss nicht so recht voran, jetzt überschlagen sich die Ereignisse: Neben Parthebootsverein und Heimatverein will sich auch ein Bildhauer ansiedeln, den der Schlossverein geholt hat.

14.04.2010

Eine kleine Frühjahrskur haben jüngst die 120 jungen Obstbäume entlang des Verbindungswegs zwischen Pönitz und Merkwitz erhalten. Mitglieder der Nabu-Regionalgruppe Partheland und Pönitzer Anwohner haben die Kirsch-, Apfel-, Pflaumen und Birnenbäume mit Rindenmulch versorgt.

13.04.2010
Anzeige