Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unterführung Portitzer Straße: „Es wird langsam ernst“

Unterführung Portitzer Straße: „Es wird langsam ernst“

Die Planungen für eine Bahnunterführung in der Portitzer Straße in Taucha nehmen nach Jahren der Gespräche jetzt langsam erste Konturen an.Wie Bürgermeister Holger Schirmbeck auf der jüngsten Stadtratssitzung verkündete, seien im Rathaus die Unterlagen für die Planungsvereinbarung zwischen Deutscher Bahn und Stadt Taucha eingetroffen.

Taucha. . „Das ist ein wesentlicher Schritt nach vorn“, bewertete Schirmbeck gestern die Papiere. „Bislang haben wir uns im Wesentlichen in Absichten bewegt. Jetzt zieht Verbindlichkeit ein. Es wird langsam ernst.“

Mit dem Vertrag zwischen Bahn und Stadt werde geklärt, wer wann wie viel zahlen muss, erläuterte er. Fixiert sei ebenfalls, dass die Bahnunterführung im Komplex mit den weiteren Maßnahmen rund um den Bahnhof geplant werden müsse, sagte Schirmbeck. Das sei bislang zwar nicht in Abrede gestellt, aber eben auch nicht festgeschrieben worden, erklärte er die feinen Unterschiede.

Aufgenommen worden sei ferner, dass für die Querung des Gerichtsweges eine Untersuchung der Kosten vorgenommen wird. Hintergrund: Wenn die Querung in nicht mehr zumutbarer Entfernung von der geplanten Querung am Bahnhof in Höhe der Schillerstraße liegt, würden die Kosten nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz geteilt. Ist der Weg vom Gerichtsweg zum Bahnhof zumutbar, müsste Taucha einen Überweg oder Tunnel im Gerichtsweg selber zahlen, erklärte Schirmbeck. Als zumutbar definiert sei ein Weg von bis zu 500 Metern, erklärte er. So oder so werde am Ende der Untersuchung eine Angabe der Kosten vorliegen, die der Stadtrat dann abwägen könne, sagte Schirmbeck.

Bis dahin vergeht allerdings noch reichlich Zeit. Erst nach Fertigstellung des City-Tunnels 2013 sollen die netzergänzenden Maßnahmen angegangen werden, in deren Zusammenhang auch die Gleise in Taucha umgelegt und ein Umsteigeknoten errichtet werden soll.

Um bis dahin nicht von baulichen Tatsachen überrascht zu werden, hat der Stadtrat vorige Woche eine neue Veränderungssperre über das gesamte Bahnhofsumfeld gelegt. Gegenüber der früheren Satzung sind nun auch Flächen an der Schillerstraße und der Baukörper der Portitzer Straße nördlich und südlich der Querung in die Sperre aufgenommen worden.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr