Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Unterhaltsame Alternative zum Fasching
Region Taucha Unterhaltsame Alternative zum Fasching
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 16.02.2010
Anzeige
Taucha

Nur einige Damen und Herren hatten sich Hüte oder Teufelshörner aufgesetzt. In immer wieder neue Rollen schlüpften dafür die Akteure. Tobias Meier, Hans-Jürgen Rüstau, Jürgen Ullrich und Lutz Pohlers gaben das „Best of“ der musikalischen Höhepunkte aus den Kabarettprogrammen der vergangenen Jahre zum Besten. Und das in gewohnt unterhaltsam-komischer Art. So war zu erfahren, dass der Tauchaer Schöppenteich nur deshalb so heißt, weil „die Stadträte aus ihm ihre Kraft schöppen“, wie es Hans-Jürgen Rüstau ausdrückte. Überhaupt tauge der Schöppenteich als Ersatz für das Parthebad. „Da hätten wir uns den Bademeister sparen können, einen Teichmann haben wir ja schon“, scherzte Rüstau in Anspielung auf Achim Teichmann, Geschäftsführer der städtischen Immobilien- und Verwaltungsgesellschaften. Auch die Lieder entbehrten nicht des Humors. „Pack die Badehose ein, nimm das Elke Müllerlein“, bezog sich auf Tauchas Hauptamtsleiterin, „Da steht ein knallrotes Dönerhaus“ machte sich über den Imbiss an der Kirche lustig und der Discofox-Titel „Amsterdam“ wurde zu „Eilenburg-Ost“ umgetextet. Dies sind nur einige der Kracher aus den Programmen „Unser tolles Rathaus, „Natürlich chaotisch“, „Taucha taucht auf“ und „Kreisverkehr“. Meist waren es bekannte Schlager, die angepasst wurden. Urkomisch die kurze Verwandlung Rüstaus in eine „Zwei-Zentner-Braut“, zu der auf die Melodie von „Ein Bett im Kornfeld“ der Text „Wenn die nach vorn fällt“, gesungen wurde. Zwischen den Stücken sang Lutz Pohlers als „kleinste Bigband der Welt“ Trinklieder oder andere Klassiker und begleitete sich mit der Gitarre. Immer wieder wurde auch das Publikum einbezogen, Zwischenrufe waren erlaubt und wurden auch beantwortet. Und selbst, wer es wagte, mitten im Programm die Toilette zu besuchen, wurde mit „Er muss mal pull’n“ dorthin begleitet. Insgesamt ein sehr unterhaltsamer Abend mit vielen musikalischen und unterhaltsamen Höhepunkten. Einzig das Gedicht „Zehn kleine Kameras“, vorgetragen von Jürgen Ullrich, muss der Kategorie „Reim dich, oder ich fress dich“ zugeschrieben werden. Am heutigen Aschermittwoch wird das zweistündige Programm wiederholt. Beginn ist 20 Uhr. Restkarten sind erhältlich.

Daniel Große

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf ein aktuelles Problem, weist die Freiwillige Feuerwehr Taucha hin. Bedingt durch Schnee und Eis käme es immer wieder vor, dass in den Fußweg oder die Straße eingelassene Hydranten nicht frei zugänglich sind.

15.02.2010

Sein Interesse für Karl-May- Bücher hat dem jungen Tauchaer Julius Pahl zu seiner ersten kleinen Schauspielrolle am Leipziger Centraltheater verholfen. Dort laufen derzeit die Karl-May-Festspiele, eine Inszenierung des Kabarettisten und Liedermachers Rainald Grebe.

15.02.2010

Der geplante Anbau an der Regenbogengrundschule wird entgegen ersten Planungen nun doch mit einem Flachdach ausgestattet. Aus Kostengründen, wie das Bauamt jetzt mitteilte.

15.02.2010
Anzeige