Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Volkssolidarität kündigt Vertrag
Region Taucha Volkssolidarität kündigt Vertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 19.05.2015
Leider geschlossen: Die Krankheits-Mitteilung (rechts) überdeckt die Ankündigung des geplanten Herbstferien-Programms. Quelle: Olaf Barth

Wie es mit der zuletzt umstrittenen Einrichtung weitergeht, sei noch nicht entschieden. Die Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental bekundete Interesse, den Club weiter zu führen.

"Ja, wir haben den Vertrag gekündigt", bestätigte gestern auf LVZ-Nachfrage nun auch Jana Möbius-Winkler. Sie ist bei der Volkssolidarität Fachbereichsleiterin für Soziales. "Die Kündigung hat das Ziel, Verbesserungen in einem neuen Vertrag zu erreichen, zum Beispiel Einzelprojektförderung anstatt einer pauschalen Geldsumme. Wir würden den Club gern weiter führen", bekräftigte sie. Auch an der bisherigen Leiterin wolle man festhalten: "Sie hat uns versichert, dass sie die Chance nutzen, es anpacken und schaffen will." Die Leiterin Martina Tannert selbst konnte dazu nicht befragt werden, da sie erkrankt ist.

Dabei stand die 51-jährige besonders von Seiten des Tauchaer Jugendparlamentes (Jupa) und des Jugendmagazins MS Times in der Kritik (die LVZ berichtete). Rauchen auf dem Gelände, abweisendes Verhalten einer Gruppe junger Erwachsener, Alkoholgenuss hießen die Vorwürfe. Deshalb sei es unlängst mit allen Beteiligten zu einer Aussprache gekommen, bei der auch über Veränderungen informiert wurde. "Dabei wurde beschlossen, dass wir den Club weiter betreiben. Aber das Niveau muss angehoben und es müssen mehr Aktivitäten, mehr Projekte angeboten werden", sagte Möbius-Winkler. Vor allem aber wurde als Sofortmaßnahme das Rauchen auf dem gesamten Areal untersagt und angewiesen, jeglichen Alkohol unter Verschluss zu halten. Als eine Art Arbeitskreis sollen sich Jugendclub, Träger, Stadtverwaltung Jugendparlament und MS Times künftig zirka alle sechs Wochen treffen und über die Arbeit im Club sprechen. "Zunächst möchten wir einen Fragebogen erstellen und verteilen, um die Interessen der Tauchaer Jugend herauszufinden. Außerdem hat die Leiterin bereits für diese Herbstferien ein buntes Programm zusammengestellt. Dass das nun wegen Krankheit ausfallen muss, dafür kann sie ja nichts", erklärte die Vertreterin der Volkssolidarität. Um dann während der Schulzeit auf die Bedürfnisse Jüngerer einzugehen, seien nun auch die Öffnungszeiten verändert worden, um Anschlusszeiten an die Schule zu ermöglichen, ergänzte die 42-Jährige. Montags von 16 bis 21 Uhr, mittwochs von 13.30 bis 20 sowie freitags und sonnabends von 13.30 bis 21 Uhr stünde der Club nun offen.

Jupa-Sprecherin Sylvia Stärke wertet diese Entwicklung als ersten kleinen Erfolg. "Ohne unseren Schritt an die Öffentlichkeit wäre das sicher nicht so gekommen. Wir werden sehen, wie es weitergeht und helfen gern, dass sich alles zum Guten entwickelt", sagte die 25-Jährige gestern.

Tauchas Bürgermeister sieht in der Vertragsauflösung eine Chance für einen kompletten Neustart. Allerdings nicht zwingend mit der Volkssolidarität: "Wir bleiben im Gespräch, erwägen aber auch, den Club selbst zu führen oder die Betreibung neu auszuschreiben." Darüber werde nun auch mit den Stadträten gesprochen. Dabei spiele die künftige Finanzierung der sozialpädagogischen Stelle sowie der Projekte eine wichtige Rolle. Ziel sei es auf jeden Fall, mit dem Club eine wesentlich "jüngere Klientel" als bisher anzusprechen. Und was wird mit dem Seniorenclub, der sich gleichfalls in diesem städtischen Gebäude unter dem Dach der Volkssolidarität zweimal wöchentlich trifft? "Da werden wir eine Lösung finden", versicherte Schirmbeck.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.10.2013
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tauchaer Doppelveranstaltung im Rahmen des Gedenkens zum 200. Jahrestag der Leipziger Völkerschlacht sorgt in England noch immer für Begeisterung. Zum einen wegen des "großartigen Ereignisses" und der erlebten Gastfreundschaft sowie zum anderen wegen einer Rettungsaktion des Tauchaer Stadt-Reporters Reinhard Rädler.

19.05.2015

Die Ortsdurchfahrt in Pönitz ist weiterhin gesperrt, doch der Aufbau der neuen Straße bereits zu 60 Prozent erfolgt. Das sagte gestern auf LVZ-Anfrage Kamal Yacoub, im Fachbereich Bauwesen des Tauchaer Rathauses für den Straßen- und Tiefbau zuständig.

19.05.2015

In vielen Innenstädten erfreuen Straßenmusiker für einen kleinen, freiwilligen Obolus die Passanten. Nicht geplant war unlängst der Auftritt des Tauchaer Volkschores in der Jenaer Innenstadt.

19.05.2015
Anzeige