Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Volkstrauertag: Mahnung vor rechtsextremer Gewalt

Volkstrauertag: Mahnung vor rechtsextremer Gewalt

Erinnerung an die Toten von Gewaltherrschaft und Krieg, aber auch Mahnung vor Rechtsextremen hierzulande und Despoten auf der ganzen Welt – diesen Bogen spann Tauchas Bürgermeister Holger Schirmbeck gestern beim Gedenken zum Volkstrauertag auf dem Friedhof.

Voriger Artikel
Gut gewirtschaftet – Taucha muss nachzahlen
Nächster Artikel
Jugendparlament: Eine Woche mehr Zeit

Volkstrauertag: Bürgermeister Holger Schirmbeck (vorn) nach der Kranzniederlegung auf dem Friedhof.

Quelle: Jörg ter Vehn

Taucha. Mehr als 50 Vertreter von Stadt und Kreis, Fraktionen, Schulen und Vereinen, aber auch „normale“ Bürger nahmen an der Feier teil und legten Kränze nieder.

Am Gedenkstein auf dem Friedhof, mitten unter den Kriegsgräbern, erinnerte Schirmbeck an die Toten der Weltkriege und des Naziregimes, aber auch der DDR-Zeit. „Totalitäre Regime sind gut darin, Menschen Leid zuzufügen oder gar in den Tod zu schicken“, sagte er. Mit Blick auf jüngste rechtsextremistische Gewalt warnte er vor den „geistigen Brandstiftern“, die wieder unter uns seien.

Wenn ein Land es sich zur Staatsdoktrin gemacht habe, einen anderen Staat von der Landkarte zu tilgen, müsse dem etwas entgegengehalten werden, meinte er mit Blick auf den Iran und aktuelle Informationen zu dessen Atombombenprogramm. Despoten müsste in die Schranken gewiesen werden, das gelte auch für Syrien. Treffen wie das zum Volkstrauertag seien wichtig, um aus der Vergangenheit für die Zukunft zu lernen. Insbesondere freue er sich, dass mit sieben Gymnasiasten, die einen Text aufsagten, und Vertretern des Jugendparlaments auch viele junge Leute den Weg zum Gedenken gefunden hätten.

Der katholische Pfarrer Wolfgang Ruhnau, der für beide Kirchgemeinden die Ansprache hielt, wertete den Volkstrauertag eher als Trauertag für die Gegenwart. „Für die Menschen, die gewalttätig sind, lieblos, egoistisch, die Leben nehmen oder zerstören“, sagte Ruhnau. Darüber trauere dieses Volk. „Ich wünsche mir eine Welt, die liebevoll, gewaltlos, wo einer den anderen höher schätzt als sich selber, eine Welt, die glücklich ist.“ Dies könne man nicht von anderen zuerst erwarten, damit müsse man selber anfangen.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

19.10.2017 - 12:06 Uhr

Die Leipziger Polizei hat nach den Attacken auf Roter Stern Leipzig in Schildau unter anderem Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgenommen.

mehr