Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Volkstrauertag: Mahnung vor rechtsextremer Gewalt
Region Taucha Volkstrauertag: Mahnung vor rechtsextremer Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 13.11.2011
Volkstrauertag: Bürgermeister Holger Schirmbeck (vorn) nach der Kranzniederlegung auf dem Friedhof. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Taucha

Mehr als 50 Vertreter von Stadt und Kreis, Fraktionen, Schulen und Vereinen, aber auch „normale“ Bürger nahmen an der Feier teil und legten Kränze nieder.

Am Gedenkstein auf dem Friedhof, mitten unter den Kriegsgräbern, erinnerte Schirmbeck an die Toten der Weltkriege und des Naziregimes, aber auch der DDR-Zeit. „Totalitäre Regime sind gut darin, Menschen Leid zuzufügen oder gar in den Tod zu schicken“, sagte er. Mit Blick auf jüngste rechtsextremistische Gewalt warnte er vor den „geistigen Brandstiftern“, die wieder unter uns seien.

Wenn ein Land es sich zur Staatsdoktrin gemacht habe, einen anderen Staat von der Landkarte zu tilgen, müsse dem etwas entgegengehalten werden, meinte er mit Blick auf den Iran und aktuelle Informationen zu dessen Atombombenprogramm. Despoten müsste in die Schranken gewiesen werden, das gelte auch für Syrien. Treffen wie das zum Volkstrauertag seien wichtig, um aus der Vergangenheit für die Zukunft zu lernen. Insbesondere freue er sich, dass mit sieben Gymnasiasten, die einen Text aufsagten, und Vertretern des Jugendparlaments auch viele junge Leute den Weg zum Gedenken gefunden hätten.

Der katholische Pfarrer Wolfgang Ruhnau, der für beide Kirchgemeinden die Ansprache hielt, wertete den Volkstrauertag eher als Trauertag für die Gegenwart. „Für die Menschen, die gewalttätig sind, lieblos, egoistisch, die Leben nehmen oder zerstören“, sagte Ruhnau. Darüber trauere dieses Volk. „Ich wünsche mir eine Welt, die liebevoll, gewaltlos, wo einer den anderen höher schätzt als sich selber, eine Welt, die glücklich ist.“ Dies könne man nicht von anderen zuerst erwarten, damit müsse man selber anfangen.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie gewonnen so zerronnen: Die Stadt Taucha muss in diesem Jahr 66636 Euro mehr als eingeplant an das Landratsamt als Kreisumlage zahlen. Bei der Stadtratssitzung Mittwochabend erläuterte Kämmerer Thomas Sauer, der Grund für die Mehrausgaben sei die höhere Steuermesszahl der Gemeinde wegen des guten Vorjahresergebnisses.

12.11.2011

Wieviel Kraft in einer Mausefalle steckt, konnten gestern Schüler des Tauchaer Gymnasiums ganz ohne Schmerzen erfahren: 22,05 Meter.Das war zumindest die Distanz, die Luis Kabitzsch mit seiner Leichtlaufkonstruktion in der Mehrzweckhalle erzielte, nur angetrieben durch die Kraft einer baumarktüblichen Mausefalle.

11.11.2011

Nach der Überprüfung der Kosten der umstrittenen B 87 n favorisiert das zuständige Autobahnamt Sachsen für den Abschnitt Leipzig-Taucha nun einen schmaleren, aber immer noch vierstreifigen Neubau.

11.11.2011
Anzeige