Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Von Schnapspanschern und Marzipanbäckern
Region Taucha Von Schnapspanschern und Marzipanbäckern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 19.05.2015
Nachtwächter Johann Christoph Meißner begeistert die Teilnehmer der nachweihnachtlichen Tour durch Taucha. Quelle: Reinhard Rädler

Zuvor erfuhren die Teilnehmer einiges über den Nachtwächter Meißner, der im 18. Jahrhundert 49 Jahre im Dienst der Stadt stand. Zum Beispiel, dass er gar nicht "Hört ihr Leute, lasst euch sagen-" gesungen hat. Ullrich versprach einen geruhsamen Bummel, gespickt mit historischen Informationen in die er - wenn es die Örtlichkeit zuließ - weihnachtliche Episoden einflocht. "Das ist in unserer kleinen Stadt, die keine besonderen weihnachtlichen Traditionen hat, natürlich schwierig", bekannte der 61-Jährige. Er schien aber dennoch fündig geworden zu sein, denn mit Bezug auf das Weihnachtsdatum, konnte er doch das eine oder andere Histörchen zum Besten geben.

So beschloss am 24. Dezember 1635 die Kirchgemeinde Taucha einen Schnapsbrenner von der Predigt auszuschließen, weil dieser angeblich beim Schnaps gepanscht haben soll. Als der sich wegen dieser Schmach von der Parthe-Brücke in der Leipziger Straße stürzen wollte, blieb er am Geländer hängen und erfror.

Da Weihnachten die Zeit der Naschereien ist, passte auch die Geschichte um den 1796 von Lübeck nach Taucha zugewanderten Marzipanbäcker Matthes Berthold gut zum Rundgang. Verbotene Verkaufspraktiken, weil sein Marzipan-Absatz in Taucha floppte, brachten ihm 400 Goldtaler Strafe ein und dazu das Verbot jemals wieder Marzipan herzustellen.

Die Gassen der Tauchaer Neustadt boten das passende Ambiente für die Geschichte um einen echten Nikolaus, der 1796 bei 20 armen Familien Säcke mit weihnachtlichen Gaben vor ihre Türen gestellt haben soll. Keiner wusste, wer es war. Als ihn nach zwei Jahren ein allzu neugieriger Schneidermeister folgte, ward der Nikolaus nie wieder gesehen.

Beate Schneider wohnt seit 13 Jahren in Taucha und hat schon mehrfach an Nachtwächtertouren teilgenommen. "Es ist immer wieder etwas Neues zu erfahren oder schon Gehörtes wird wieder aufgefrischt. Ich bin bestimmt mal wieder dabei" sagte die Seniorin. Das erste Mal waren Gudrun und Fritz Lämmer beim Rundgang. "Erstaunlich, was man hier alles erfährt. Die kleinen Weihnachtsgeschichten passen gut zu den Informationen über das alte Taucha", so die Dewitzerin.

Bevor es zu Glühwein und Bratapfel ins Café Esprit ging, machte Nachtwächter Meißner mit ein paar Details, wie der kopfstehenden Bibel oder den falschen Farben eines Uniformteils in den bemalten Kirchenfenster, auf die nächste Nachtwächtertour neugierig. Dann geht es unter anderem in die St.Moritz-Kirche.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.12.2013
Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen besonderen musikalischen Nachmittag erlebten am vierten Advent die Bewohner des Tauchaer Altenpflegeheimes Parkblick. Drei Jugendliche musizierten auf eigenen Wunsch mit ihren Akkordeons, um den betagten Frauen und Männern eine Freude in der Weihnachtszeit zu bereiten.

19.05.2015

Tierfreunde, speziell die des rassigen Geflügels, konnten sich am Wochenende in Taucha eine sehr gut aufgestellte Schau ansehen. Über 500 Tiere von 55 Ausstellern aus Taucha, Leipzig und der Region gaben einen eindrucksvollen Einblick in die Arbeit der Züchter.

19.05.2015

Die letzten Winter hatten an Tauchas Straßen ihre Spuren hinterlassen. Und da dieses Jahr Väterchen Frost auf sich warten lässt, hatte Tauchas Bauhof bis gestern die Chance, die Liste mit all den im März aufgenommenen Winterschäden an Straßen und Fußwegen abzuarbeiten.

19.05.2015
Anzeige