Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Vor 100 Jahren: Zum Tanken in die Drogerie
Region Taucha Vor 100 Jahren: Zum Tanken in die Drogerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 19.05.2015
Dagmar und Peter Engelhard sowie Tochter Nicole Lauer (von rechts) setzen die Geschäftstätigkeit der Vorfahren fort. Quelle: Reinhard Rädler

Die Drogerie wird heute in der 3. Generation durch seine Enkelin Dagmar Engelhardt, geborene Bautzmann, geführt.

Das vermutlich zirka 400 Jahre alte Gebäude wurde mehrfach um- und ausgebaut, die Ladenfläche vielfach erweitert, zuletzt 1990, sowie das Sortiment und die Dienstleistungen den Erfordernissen der Zeit angepasst. Heute unvorstellbar, dass 1924 unmittelbar neben dem Geschäftshaus, an der damals noch existierenden "Schlippe", eine Benzinzapfsäule errichtet wurde. Noch bis 1956 war sie in Betrieb. Als der schmale Weg zum Kirchplatz zugebaut wurde, hatte man die Zapfsäule sogar ins Haus integriert. "Wenn jemand tanken wollte, musste er an einer Glocke ziehen. Mein Opa hat dann auch schon mal nachts im Nachthemd die Fahrzeuge betankt", lacht Enkelin Dagmar heute noch über die Erzählungen von damals.

Die zwei Weltkriege gingen nicht spurlos an dem Familienunternehmen vorüber. Während des 1. Weltkrieges war die Drogerie vier Jahre lang geschlossen, weil Johannes Bautzmann eingezogen worden war. Nach dem 2. Weltkrieg wurde er enteignet. Erst 1948 konnte sein Sohn, Kurt Bautzmann, das Geschäft übernehmen und weiterführen. Auch in dessen Zeit wurde baulich vieles verändert, bis er 1971 seine Drogerie sogar zur Teilselbstbedienung umbaute, was damals verkaufstechnisches Neuland war. Den eigentlichen Betrieb aber erlebte er leider nicht mehr. Zwei Tage nach Beginn des Umbaus verstarb er am 3. Mai 1971. Nachdem seine Ehefrau Irmgard das Unternehmen zwölf Jahre weitergeführt hatte, übernahm 1983 seine damals 28-jährige Enkelin Dagmar das Geschäft. Sie war zwar HO-Lehrling, wurde aber von ihrer Mutter ausgebildet, bis sie 1973 die Drogisten-Fachprüfung in Leipzig abgelegt hatte.

Peter Engelhard, ihr Mann, stieg 1990 mit eigenem Gewerbeschein mit einem Foto-Shop der Firma Porst als selbstständige Geschäftsform in das Geschäft mit ein. Es war damals der erste Foto-Shop in den neuen Bundesländern. "Wir hatten die Lager voller Geräte, von denen wir nicht wussten, wie sie funktionieren", erinnert sie sich schmunzelnd an diese Zeit. Mittlerweile zählt auch die 33-jährige Nicole Lauer, die Urenkelin des Gründers, die 2001 ihre Drogistenprüfung ablegte, zum Verkaufsteam der Familie.

Natürlich hat sich das Sortiment gewandelt, doch an alter Tradition halten auch die Engelhards fest: Wie einst schon Johannes Bautzmann haben sie eigens kreierte Eigenmarken, wie Kräuterliköre, Schokolade, Wein oder Tee im Angebot; zumindest sind diese Artikel mit einem originellen Taucha-Etikett versehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.09.2013

Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vor fünf Jahren gegründete Tauchaer Parthebad-Verein löst sich auf. Das teilte gestern der amtierende Vorsitzende Frank Walter mit. "Am Donnerstag haben wir einen Notartermin für die Formalitäten beim Amtsgericht und Finanzamt.

19.05.2015

Fünf Monate ist der Künstler Helmut Lemke nun schon in Sehlis. Kein Wunder also, dass das Projekt "Dörfer für Kunst" beim Dorf- und Kirchweihfest am Wochenende einen wesentlichen Programmpunkt einnahm.

19.05.2015

Mit einem beeindruckenden Festumzug zeigte sich Taucha gestern vor tausenden Zuschauern wieder von seiner besten Seite. Mit reichlich Musik und vielen Ideen präsentierten sich die unterschiedlichsten Vereine, Einrichtungen und Firmen.

26.08.2013
Anzeige