Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Weniger Leute, aber gute Stimmung
Region Taucha Weniger Leute, aber gute Stimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.03.2011
Kniefall: Lutz Ritter wird per Schwertschlag zum Ehrengast geadelt. Viele Jahre organisierte er den Tauchaer Frühlingsball mit. Quelle: Reinhard Rädler
Anzeige
Taucha

Zwar kamen letztlich doch noch 220 Gäste in die Mehrzweckhalle, doch über 100 weniger als erhofft. Doch die Stimmung und Tanzlaune waren laut Teilnehmern dennoch gut.

„Die Gründe für den Besucherrückgang müssen wir noch analysieren“, so Miletha. „Vielleicht gab es eine abwartende Haltung gegenüber dem neuen Organisationsteam und -konzept. Oder die weniger gelungene Silvesterveranstaltung, für die wir aber nicht verantwortlich waren, wirkte noch nach“, rätselte der Veranstaltungsprofi. Viele Tauchaer wiederum meinten, die Werbung für den Ball hätte zu spät begonnen. Um es vorweg zu nehmen: Die Besucher sprachen von einem schönen Abend. „Es wird 2012 den 13. Tauchaer Frühlingsball geben. Dann zum Beispiel auch mit der Möglichkeit, Karten- und Plätze im Internet zu bestellen“, kündigten Miletha und Kohler an.

Die festlich gekleideten Gäste betraten in froher Erwartung durch ein Vorzelt, welches später als beheizte Raucherlounge genutzt wurde, die Mehrzweckhalle und wurden von Saxophonspieler Jan Grepling begrüßt. Nach dem Willkommenssekt bildeten sich am Buffet allerdings längere Schlangen. Man hätte aus Brandschutzgründen einfach nicht mehr Platz gehabt, die Tafel beidseitig begehbar zu machen, begründete Miletha das Dilemma.

Elf Frühlingsbälle hatte Lutz Ritter, der heute nicht mehr zum Organisationsteam gehört, mit organisiert. Zum diesjährigen Ballauftakt wurde er vom „Landkomtur Ulrich von Barum“ vom Deutschritterorden „Divinus Edictum“ aus Chemnitz auf die Knie gezwungen, der ihn allerdings nicht zum Ritter schlug (denn das ist er ja schon …), sondern als Dank für sein jahrelanges Engagement zum „Ehrengast des Tauchaer Frühlingsballes“ adelte.

Kurz nach 21 Uhr rief dann DJ Roland Kohler den erlösenden Satz „Taucha tanzt!“ und die Ballgäste eroberten zu den Klängen des Frühlingsstimmenwalzers das Parkett. Nun stand der Ballcharakter im Vordergrund, und die Tanzfläche wurde zur Musik der „Live-Band Collage“ und DJ Rolands Showkiste nie leer. Die Tauchaer zeigten sich als begeisterte und ausdauernde Tänzer. Derweil hielt Modedesignerin Christine Klein Ausschau nach der schönsten Abendgarderobe, welche sie schließlich, unter vielen schönen Kleidern der weiblichen Ballgäste, bei Uta Lewalder aus Panitzsch und Monika Brescht aus Borsdorf fand.

Bei der traditionellen Tombola, die, wie viele der 1000 kleinen Dinge rund um die Veranstaltung, von zahlreichen Sponsoren unterstützt wurde, gab es 17 schöne Preise – vom Reisegutschein bis zum PC-Monitor – zu gewinnen. Auch Tauchas Schnellzeichner Jo Herz konnte einige Ballbesucher mit Sportmotiven aus seinem flotten Stift erfreuen, genau so wie „TELLeen“, die mit ihrer Stimme schon beim vorjährigen Frühlingsball die Ballgäste begeisterte.

Die Stimmung in der Mehrzweckhalle war den ganzen Abend über gut, was auch Janette und Ray Lange aus Taucha zum Ausdruck brachten: „Es war schön, wie immer. Wir kommen zum 13. Frühlingsball wieder“.

Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Herbert Köfer war am Samstagabend ein bekannter DDR-Schauspieler, Moderator und Synchronsprecher im ausverkauften Café Esprit zu Gast. In seiner komödiantischen Art und Weise las der 90-Jährige mit seiner so sympathischen Stimme einige Episoden aus seiner Autobiografie „Nie war es so verrückt wie immer .

21.03.2011

Die beiden weiterführende Schulen Tauchas können sich auch im kommenden Schuljahr auf eine stattliche Zahl neuer Fünftklässler freuen. Wie Roman Schulz, Sprecher der Bildungsagentur in Leipzig mitteilte, lägen 98 Anmeldungen für das Geschwister-Scholl-Gymnasium und 92 für die Mittelschule vor.

18.03.2011

Der Leipziger Erfolgsautorin Susan Hastings war es vorbehalten, als erster „Profi“ bei „Leipzig liest in Taucha“ vorzutragen. Im voll besetzten Café Esprit las sie aus ihrer historischen Romanbiografie „Blauer Staub“, der im Oktober 2010 erschien.

18.03.2011
Anzeige