Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Wieder freie Fahrt durch Pönitz
Region Taucha Wieder freie Fahrt durch Pönitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 19.05.2015
Seit gestern Nachmittag ist die Ortsdurchfahrt in Pönitz nach monatelangen Bauarbeiten wieder freigegeben. Die restlichen Arbeiten an den Fußwegen sollen, soweit es die Witterung zulässt, ab 6. Januar fortgesetzt werden. Quelle: Olaf Barth

Die Zeit der Umleitungen ist für die Pönitzer vorerst vorbei.

Die KWL, das Landratsamt Nordsachsen und die Stadt Taucha haben es seit Mai in Kooperation geschafft, dass die Pönitzer nun über eine Ortsdurchfahrt verfügen, die diesen Namen auch verdient. Kein Vergleich zur vorherigen Holper-Trasse. Und der Zustand des Fußweges hatte eigentlich nur noch als "versuchte Körperverletzung" charakterisiert werden können. Doch das ist nun Geschichte. "Wir haben diese Woche bei einem Vor-Ort-Termin den Zwischenzustand festgestellt und auf heute Nachmittag die Freigabe der Straße festgelegt", sagte gestern Kamal Yacoub aus dem Tauchaer Fachbereich Bauwesen. Die endgültige Abnahme erfolge erst nach kompletter Fertigstellung. So fehlt noch ein Teil des Fußweges, der dann bei entsprechender Witterung im Januar fertiggestellt werden soll. Auch der zweite Bauabschnitt im Bereich der Bushaltestelle werde nächstes Jahr in Angriff genommen. Mit der Qualität der Arbeiten zeigte sich Yacoub zufrieden. Auch die fast 20 neuen Straßenlaternen verrichten zuverlässig ihren Dienst. Es gebe sogar schon Anfragen von Anwohnern, ob man die Lampen nicht dimmen könnte, sie seien zu hell.

"Die neuen Leuchten haben natürlich eine andere Helligkeit. Wir hatten uns für moderne LED-Lampen entschieden. Jede von ihnen verbraucht lediglich 34 Watt, das spart enorme Energiekosten. Die alten Lampen hatten bis zu 100 Watt verbraucht", erklärte der Tiefbau-Experte. LED-Lampen sollen auch im neuen Tauchaer Wohngebiet Parkblick aufgestellt werden. Bei der Installation in Pönitz habe man sich an konkrete DIN-Vorschriften, zum Beispiel bei den Abständen, halten müssen. Yacoub: "Aber wenn die Straße im Ganzen fertig ist, werden wir uns auch noch mal die Lampen anschauen. Es ist technisch möglich, sie zu dimmen."

Vorerst bleiben auch die 30er Schilder als Geschwindigkeitsbegrenzung stehen. "Die Straße gilt ja noch als Baustelle. Wie es nach ihrer Fertigstellung mit der Beschilderung aussieht, ist noch nicht entschieden", sagte gestern Rayk Bergner vom Landratsamt. Anwohner fordern, dass die 30 kmh auch künftig gelten sollen. Olaf Barth

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.12.2013
Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während sich hierzulande beim jüngsten Orkan Xaver Anfang Dezember die Schäden einigermaßen in Grenzen hielten, sah es auf der anderen Seite der Erdkugel schon etwas anders aus.

19.05.2015

Seit Sonntag ist Taucha um zehn Minuten näher an das Leipziger Stadtzentrum herangerückt. Die Inbetriebnahme des neuen City-Tunnels macht es möglich. Braucht die Straßenbahn 25 Minuten bis zum Hauptbahnhof, kann man nun mit der neuen S-Bahnlinie S 4 in etwa einer Viertelstunde direkt am Haltepunkt unter dem Alten Rathaus aussteigen.

19.05.2015

Ein begeisterndes Musikereignis steht in der Parthestadt kurz bevor: An diesem Freitag ist in der St. Moritz- Kirche Taucha das Bach'sche Weihnachtsoratorium zu erleben.

19.05.2015
Anzeige