Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Zimpel verspricht „luftig-leichte sommerliche Musik“
Region Taucha Zimpel verspricht „luftig-leichte sommerliche Musik“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 07.06.2010
Anzeige
Taucha

. „Es sollen ja auch keine schweren Kirchenklänge sein, eher luftig-leichte sommerliche Musik“, erzählt Kantor Frank Zimpel, unter dessen Leitung das Sommerkonzert steht.

Mitwirkende sind neben der Kantorei und etlichen Gästen auch das Köthener Schlossconsortium unter Konzertmeister Manfred Apitz, Martina Apitz an der Orgel sowie Alexandra McDonald (Leipzig; Sopran), Susanne Krumbiegel (Leipzig; Alt) und Sebastian Richter (Chemnitz; Bass). Beginn ist um 17 Uhr, der Eintritt zum Sommerchorkonzert ist frei. Um eine angemessene Spende zur Finanzierung des musikalischen Ereignisses wird jedoch am Ausgang gebeten.

Im Anschluss an das Konzert, das vom Verein Musica St. Moritz veranstaltet wird, sind die Gäste herzlich eingeladen, im großen Pfarrgarten gleich gegenüber der St.-Moritz-Kirche mit den Musikern ins Gespräch zu kommen und den Abend bei Gegrilltem und Getränken ausklingen zu lassen.

Zimpel, der mit seiner Familie in Markkleeberg wohnt, ist diesen Sommer seit gut fünf Jahren Kantor in Taucha – Zeit mit dem 38-jährigen Vollblutmusiker ein kleines Resümee zu ziehen über seine Arbeit.

Frage: Was war für Sie das wichtigste Ereignis in Taucha?

Frank Zimpel: Die Gründung des Vereins Musica St. Moritz. Damit ist unabhängig von meiner Person die Kirchenmusik in Taucha dauerhaft auf feste Füße gestellt worden. Wenn ich wegginge, kann die Kirchenmusik auf dem selben hohen Niveau bleiben wie bisher.

Woran erinnern Sie sich besonders gern in Ihrer Tauchaer Zeit?

An volle Häuser nicht nur zu den Hauptfesten. Als Matthias Eisenberg zum Beispiel bei uns spielte, waren mehr Gäste in der Kirche als zu Weihnachten.

Was war Ihr skurrilstes Erlebnis?

Ein blökendes Schaf im Gottesdienst. Wie feierten Heiligabend in der Sehliser Kirche und da war dieses Tiere dabei, das während des gesamten Gottesdienstes immer wieder fröhlich blökte.

Was nehmen Sie aus Taucha mit?

Menschen und Literaturkenntnis. Ich habe viele neue Freunde hier gefunden und viele neue Noten und Partituren für mich entdeckt und ausprobieren können.

Was haben Sie nicht geschafft in Taucha?

Meinen Wohnsitz nach Taucha zu verlegen. Und: Ich wollte gerne noch mehr Menschen zum Singen animieren. Deshalb heißt unsere Konzert ja auch „Erschallet Ihr Lieder“. Auf dass noch viel mehr Leute Lust bekommen zum Musizieren und dass unsere Gruppen und Chöre größer werden.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feuerwehrleitmesse Interschutz und der Feuerwehrtag ziehen Kreise bis nach Taucha. Bei den Kameraden der Parthestadt sind mehrere Gäste untergebracht. „Eine Führungskraft aus der Nähe von Washington ist seit Sonntag da, heute kommen fünf Kameraden aus der Nähe von Donau-Eschingen, die wir in der Wache Merkwitz einquartieren“, erzählte Wehrleiter Wolfgang Pauli.

07.06.2010

Am Sonnabendnachmittag hatte sich der Hof des Gutes Graßdorf in ein Spielparadies verwandelt. Klein und auch Groß konnten sich nach der Eröffnung der Parforcehornbläser beim zehnten Kinderfest des Stadtmarketingclubs Taucha austoben.

07.06.2010

Sie ist ohne Zweifel die Ausstellung, die in Taucha die höchste Spannung bietet: Die Technische Sammlung im alten Umspannwerk widmet sich der Elektrotechnik und vor allem der alten Umspanntechnik, die mit bis zu 30000 Volt zu tun hat.

04.06.2010
Anzeige