Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zu spät abholen kann künftig teuer werden - Stadtrat ändert Kita-Satzung

Zu spät abholen kann künftig teuer werden - Stadtrat ändert Kita-Satzung

Kita-Betreuung, Grundschul-Anbau, Keglerheim-Sanierung – diese und weitere Themen beriet der Stadtrat von Taucha am Mittwochabend.

So wurde die städtische Kindertagesstättensatzung überarbeitet.

Voriger Artikel
Extreme Winter gab's schon: Wetterbeobachter Wolfram Lenk analysiert Daten
Nächster Artikel
Wanderung der Interessengemeinschaft Merkwitz durch die Umgebung

Mittelschüler verfolgen im Rathaus die Stadtratssitzung. Unter Leitung von Martin Gey von der Friedrich-Ebert-Stiftung (3.v.l.) sollen sie Kommunalpolitik hautnah erleben und selber bei einem Planspiel ausprobieren.

Quelle: Jörg ter Vehn

Taucha. Nach den gesetzlichen Forderungen müsse die Tagespflege dem Kita-Besuch gleichgestellt werden, erläuterte Petra Kostka ihre Vorlage. An den Gebühren werde nichts geändert, nur könnten die Eltern künftig wählen zwischen täglichen Betreuungszeiten von 4,5 über 5, 6,7,8 bis 9 Stunden. Neu sei auch eine Gebühr, die verlangt werden könne, wenn ein Kind wiederholt unentschuldigt zu spät aus der Kita abgeholt wird. Fünf Euro pro Viertelstunde während der Kita-Zeit und zehn Euro pro Viertelstunde, wenn deswegen länger geöffnet sein muss, sieht die Satzung vor. Diese Kosten entstünden tatsächlich, so Kostka. Sie seien nur bislang von der Kommune getragen und über die Elternbeiträge wieder auf alle umgelegt worden.Die FDP/Grüne-Fraktion hatte mit der Strafzahlung Probleme und beantragte, den Passus zu streichen. Die vorhandene Regelung genüge, eine Sanktion über die Satzung schaffe letztlich einen Rechtsanspruch, die Kinder länger dalassen zu können, meinte der Vorsitzende Detlef Zaumseil. Außerdem sei unklar, wie das Geld eingesammelt und notfalls auch eingetrieben werden solle. „Wir halten die Regelung für übers Ziel hinausgeschossen“, so Zaumseil.Thomas Kreysig (SPD) widersprach. Die Satzung sei lange und intensiv in den Ausschüssen beraten worden. Und letztlich werde es im Straßenverkehr auch nicht legitimiert, zu schnell zu fahren, nur weil es Bußgelder gibt. Thomas Kind (Linke) begrüßte die Regelung, die ein Lücke schließe. „Es ist ja auch eine Kann-Bestimmung, bleibt also Ermessensfrage.“ Schirmbeck mahnte, sich auch in diejenigen Kinder zu versetzen, die oft zu spät abgeholt würden. Vor diesem Hintergrund sei dieser kleine „erzieherische Beitrag“ der richtige Weg. Gegen die Stimmen von FDP/Grüne gingen die Kita-Satzungen durch.Diskussionsbedarf gab es auch bei der Bereitstellung von 210 000 Euro Eigenmitteln für den rund 800 000 Euro teuren Anbau der Regenbogen-Grundschule. Weil der Haushalt umgeplant wird – wie berichtet fehlen laut Steuerschätzung des Freistaats 500 000 Euro Einnahmen – musste der Rat den Vorgriff bestätigen. Ulrich Grüneisen (CDU) mahnte, die Dramatik der Haushaltslage sei erst seit kurzem bekannt. Er sei zwar für den Anbau, „aber das sind 210 000 Euro, die wir anderswo nicht mehr kompensieren können.“ Fraktionschef Ralph Nietzschmann: „Wir haben die größten Bauchschmerzen. Wir sollten das Thema zurückstellen, bis wir den Haushalt beraten haben.“ Schirmbeck erinnerte, dass der Bau ausgeschrieben und vergeben sei, womöglich Regressforderungen auf die Stadt zukämen. Außerdem sei der Bedarf wirklich da, der Zeitplan für den Umbau in den Sommerferien sehr eng gefasst. Kind erinnerte, dass die Haushaltsklemme nicht wirklich neu sei. Am Ende votierte der Stadtrat bei zwei Enthaltungen für den Beschluss.Kontrovers beraten wurde auch die Sanierung der Kegelsporthalle, die nun doch über das Konjunkturpaket laufen kann. Voraussetzung laut Aufbaubank Sachsen: Die Stadt stellt sofort den Antrag. Knapp 40 000 Euro müsste die Stadt selber aufbringen, so Bauamtsleiterin Barbara Stein. Das Projekt sei zwar beschlossen, aber angesichts der finanzielle Lage zu diskutieren, bat Schirmbeck um Stimmen. Grüneisen hielt das Vorhaben für „dringlich verzichtbar“, Antje Brumm (CDU) sah nicht, wie es derzeit in den Haushalt passen könnte. Christof Heinzerling (SPD) wollte nicht lange und sorgfältig geplante Beschlüsse „mit einem Federstrich“ abtun, Kind bat, den Antrag zu stellen: „Entschieden ist damit ja noch nichts.“ Schirmbeck erklärte am Ende, den Antrag einreichen zu wollen und bei den Etatberatungen in den nächsten Wochen genau zu prüfen, ob die Stadt sich das Vorhaben leisten kann.

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Taucha
Taucha in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 33,23 km²

Einwohner: 15.128 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 455 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04425

Ortsvorwahlen: 034298

Stadtverwaltung: Schlossstraße 13, 04425 Taucha

Ein Spaziergang durch die Region Taucha
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

18.12.2017 - 07:48 Uhr

Aussprache der Mannschaft, Trainer sitzt weiter fest im Sattel

mehr