Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Taucha Zwei Ausstellungen in Sehlis eröffnet
Region Taucha Zwei Ausstellungen in Sehlis eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 06.09.2018
Karin Hoßfeld stellt in Sehlis beeindruckende Porträts und Momentaufnahmen von ihrer Kuba-Reise aus. Quelle: Olaf Barth
Taucha

Zunächst kickten Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Erwachsenen in zwei gemischten Mannschaften auf dem Bolzplatz. Den Hut für das Kinderprogramm hatte IG-Mitglied Tobias Kirsten auf. Nach der Aktion auf dem Bolzplatz zog der Tross weiter in den Treesenweg 15, wo die IG auf dem Hof der „Kleinen Kunstakademie“ zum Kaffeetrinken und zur Vernissage eingeladen hatte. Dort fanden sich viele Gäste aus dem Dorf ein, die der IG-Vorsitzende Fridtjof Erbs auch zum Theaterstück „Ronja, Räubertochter“ einlud. „16 Akteure aus der IG und Gäste im Alter von drei bis 63 Jahren haben in vielen Proben das Mehrgenerationen-Stück unter der Leitung von Andrea Schilling und Karin Hoßfeld eingeübt“, verriet er.

Fotos zeigen Realität

Doch bevor die Darsteller loslegen konnten und später für das Stück tatsächlich in einem rappelvollen Hof reichlich Applaus erhielten, wurden zwei Ausstellungen eröffnet. In der Kleinen Kunstakademie zeigt Hoßfeld unter dem Titel „Kuba eine Innenschau“ Aufnahmen, die sie während ihrer Kuba-Reise von Havanna nach Trinidad anfertigte. Manch einem Besucher dürften die Bilder die romantische Vorstellung von der „Perle der Karibik“ trüben. Für Erbs fast schon eine zu einseitige Darstellung des Elends und Verfalls: „Ich habe in Kuba auch andere Seiten des Landes gesehen, das ist aber schon 13 Jahre her.“

Hoßfeld versicherte auf Nachfrage, dass sie in Havanna nicht extra nach extremen Beispielen der Armut, des Straßenmülls und der maroden Häuser gesucht habe. „Nur wenige Schritte abseits der zwei, drei Touristenstraßen sieht es erschütternd aus. Das ist auf Schritt und Tritt die Realität, und ich habe es lediglich fotografiert. Bilder für einen Reisekatalog sind das natürlich nicht“, erzählte die gelernte Theater-Fotografin. Die zweite Vernissage fand danach in der Katharinenkirche statt. Hier zeigt Maler und Bildhauer Uwe Gorzalka unter dem Titel „Vom Außen nach Innen“ Aquarelle und Tuschefeder-Zeichnungen.

Sehliser wollen eine Brücke

Ein weiterer Höhepunkt des Festes war am Sonntagvormittag in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche ein Benefizkonzert zugunsten der gewünschten, aber nicht mehr vorhandenen Sehliser Parthebrücke. Der Übergang über das Flüsschen gen Panitzsch wird von den Sehlisern schon seit vielen Jahren schmerzlich vermisst. Und er sollte nach dem Willen der Bewohner auch pferdetauglich sein, denn auch die Sportler des Sehliser Reiterhofes zieht es in die Landschaft. Für das Anliegen gab es große Unterstützung im rund 200 Einwohner zählenden Dorf. 800 Euro fanden sich im Spendensäckel. Geld, das nun mit weiteren Spenden laut Erbs helfen soll, das Projekt Brücke voranzutreiben. Die Musik unter Leitung von Andreas Hartmann hatte begeistert. Es gab stehende Ovationen für das Ensemble, das Stücke von Barock bis Romantik vortrug.

Die beiden Ausstellungen der „Kleinen Kunstakademie“ können in Sehlis immer sonnabends und sonntags von jeweils 14 bis 17 Uhr besichtigt werden. Weitere Termine sind unter Telefon 034298 209264 zu vereinbaren.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als perfekte Gastgeber präsentierten sich der Schlossverein und die Stadt Taucha unlängst für rund 70 der insgesamt rund 120 Nachkommen der von-Haugwitz-Brüder, die im Mittelalter von 1437 bis 1558 über 100 Jahre in der Stadt regierten. An der Wirkungsstätte ihrer Ahnen wurde den heutigen Haugwitzern ein freundlicher Empfang bereitet.

07.09.2018

Die Tauchaer sollen jetzt in die Planungen für eine neue B 87 von Anfang an mit einbezogen werden. Im Herbst gibt es dazu eine Informationsveranstaltung, danach folgen verschiedene Workshops zur Trassenfindung.

06.09.2018

Bei klarer Sicht und mit etwas Höhenluft in der Nase lässt sich die Region Leipzig von hier oben am besten aus der Vogelperspektive und in 360 Grad erkunden. Gehen Sie mit uns in die Luft – die LVZ hat eine Auswahl der schönsten Aussichtstürme zusammengestellt.

06.09.2018