Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen 142 Mützen! Wurzener initiieren Strickmarathon für bedürftige Kinder
Region Wurzen 142 Mützen! Wurzener initiieren Strickmarathon für bedürftige Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 25.11.2015
Voller Tisch: Die Seniorinnen des DRK Betreuten Wohnens legten einen wahren Strickmarathon hin, um bedürftigen Kindern eine Freude zu bereiten. Quelle: Privat
Anzeige
Wurzen

Geduld und Fingerfertigkeit: Beides haben die Damen der Seniorenstrickgruppe der DRK-Begegnungsstätte im Betreuten Wohnen der Eilenburger Straße 40 - 42 zur Genüge. Und so gingen sie voller Tatendrang und vor allem für die gute Sache während der vergangenen Donnerstagnachmittage frisch ans Werk – oder besser an die Stricknadeln.

Denn bereits zum 20. Mal findet dieses Jahr die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für bedürftige Kinder statt. Seit dem ersten Aufruf 1996 wurden in Deutschland, dem Fürstentum Liechtenstein, in Österreich, Südtirol und der Schweiz über sechseinhalb Millionen Schuhkartons gefüllt und vorwiegend an Kinder in Osteuropa verschickt.

Erstmals erfuhr der Verein „Geschenke der Hoffnung“ mit Sitz in Berlin von den Wurzener Rentnerinnen besondere Unterstützung. „Für die Füllung der Weihnachtskartons wurden in liebevoller Handarbeit 142 Mützen, 92 Schals, 26 Strickjacken und Pullover und zehn Paar wärmende Handschuhe in Kinder- und Jugendgrößen angefertigt“, berichtet Claudia Bernstein, Sprecherin des DRK-Kreisverbandes Muldental.

Knuffige Überraschung

Mehr noch! Mieterin Eva Bolik sorgte nämlich für eine knuffige Überraschung, auf die sich 18 Kinder freuen dürfen. In ihren Päckchen befindet sich eines von 18 kuschligen Stricktieren. Angefangen mit einem klassischen Teddybären hat sich Bolik unter anderem von Kindheitshelden inspirieren lassen, darunter Meister Langohr, Pittiplatsch und Schlumpfine.

Angesichts der Menge an den wollenen Gaben aus Wurzen zeigte sich Holger Micklitza, Gebietskoordinator von „Geschenke der Hoffnung“ im Raum Leipzig, sichtlich baff und fuhr zum Weitertransport vorsorglich mit einem größeren Wagen vor. Doch nicht nur der Verein profitiere von der Aktion, weiß DRK-Frau Bernstein. Sondern ebenso die eifrige Seniorenrunde. „Vor dem Stricken wird an gemütlicher Kaffeetafel miteinander über Neuigkeiten aus Alltag und Familie geplaudert. Der gemeinsame Austausch fördert die soziale Nähe und ruft Erinnerungen an die eigenen Kinder, Enkel und Urenkel wach.“

Wer selbst auch ein Paket packen möchte, kann sich unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org über Packtipps und die nahe gelegenen Sammelstellen in Bennewitz, Grimma und Wurzen informieren.

Nachschub für die Kreisbehörde

Übrigens bewiesen die Nadelkünstlerinnen nicht zum ersten Mal ihre soziale Ader. Im Mai übergaben sie zum Beispiel an Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer vom Landratsamt in Borna zwei randvolle Körbe mit Baby-Schühchen inklusive einer Karte mit den Aufschrift „Willkommen im Leben“ und sorgten damit für Nachschub einer Geste der Kreisbehörde. Denn die jungen Eltern erhalten seit April 2013 mit der Geburt ihres Kindes ein kleines Präsent.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Thallwitz sind die Steuereinnahmen so üppig ausgefallen, dass die Kommune im kommenden Jahr die sogenannte Reichensteuer abführen muss. Rund 50.000 Euro hat der 3600-Einwohner-Ort dafür aufzubringen. Investiert werden soll dennoch kräftig: unter anderem in ein Multiples Haus und den Umbau der Röcknitzer Schule

27.11.2015

Eine Musikschule in Weimar hat sich von ihrem Namenspatron Ottmar Gerster getrennt, weil dem eine zweifelhafte Vergangenheit im Dritten Reich nachgesagt wird. Die gleichnamige Einrichtung im Leipziger Land teilt diese Bedenken nur bedingt.

27.11.2015

Wer zum ersten Mal hierher kommt, dem geht es nicht gut. Obwohl das nicht unbedingt zu sehen ist. In der Psycho-Sozialen Kontakt- und Beratungsstelle des Diakoniewerkes Zschadraß in der Deutzener Straße in Borna werden Leute mit psychischen Krankheiten betreut. Die Einrichtung ist eine von insgesamt drei im Landkreis Leipzig.

24.11.2015
Anzeige