Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen 17. Ringelnatzsommer: Wurzener zünden Kunstfeuerwerk
Region Wurzen 17. Ringelnatzsommer: Wurzener zünden Kunstfeuerwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 06.08.2018
Bereitet den Ringelnatzsommer vor: Dr. Viola Heß, hier im Saal des Ringelnatz-Hauses in Wurzen. Quelle: Andreas Döring
Wurzen

 Er küsst die ganze Welt: Feliks Büttner, Grafiker aus Rostock, ist der Schöpfer des bekannten Kussmundes auf den Aida-Kreuzfahrtschiffen. Der Maler mag nicht nur geschwungene rote Lippen – auch krumme Nasen, solch eine, wie sie der von ihm hochverehrte Ringelnatz im Gesicht trug. In Warnemünde, im Café Meyer, wo der in Wurzen geborene Seemann und Dichter seinen knurrigen Kuddel Daddeldu erfand, zeigt Büttner gern Zeichnungen zu Ringelnatz-Gedichten. Am morgigen Sonntag, 15 Uhr, eröffnet er in Wurzens Städtischer Galerie seine Ausstellung „Ringelnatz? Ringelnatz!“

4000 Besucher seit 2016

Büttner ist einer der Stargäste des diesjährigen Ringelnatzsommers. Bereits zum 17. Male zündet Wurzen rund um den Geburtstag von Scherzkeks Ringelnatz ein wahres Kunstfeuerwerk. Am 7. August 1883, „nachmittags 11 ¾ Uhr“, wie Hebamme Johanna Christiana Kühne beglaubigte, erblickte der holde Knabe das Licht der Welt. Der zwischenzeitlich verwaiste Tatort, Crostigall Nr. 14, wäre 2015 um ein Haar verscherbelt worden. Der Ringelnatzverein wusste das zu verhindern. Er überzeugte die Stadtväter und übernahm Verantwortung. Im Sommer 2016 gab es dort die erste Veranstaltung: Marionettentheater für Kinder. Seither strömten 4000(!) Besucher ins Geburtshaus.

OBM Röglin bekennt sich zur Sanierung

Und es sollen noch mehr werden. Oberbürgermeister Jörg Röglin bekennt sich zur umfassenden Sanierung des städtischen Hauses. Im Oktober oder November erwarte er die Baugenehmigung, so dass im Dezember oder Januar ausgeschrieben werden könne. „Im Frühjahr soll es losgehen. Stand jetzt ist die Fertigstellung für Herbst 2019 geplant. Die Kosten belaufen sich auf knapp 750 000 Euro, wobei wir von einer 85-prozentigen Förderung ausgehen.“ Damit ist klar: Der diesjährige Ringelnatzsommer ist der letzte im unsanierten Objekt.

Reihe: Freitags im Crostigall

Die Reihe „Freitags im Crostigall“ werde noch bis Weihnachten alle zwei Wochen in der Nummer 14 veranstaltet. Nach Auszug des Vereins zum Jahresende finde die beliebte Veranstaltung ihre Fortsetzung im ehemaligen Jugendklub im Schweizergarten, dem Interimsquartier, sagt Vereinschefin Viola Heß: „Wir sind Stadt und Land dankbar. Seit dem bundesweiten Protest gegen den erwogenen Verkauf des Geburtshauses ging unser Verein regelrecht durch die Decke. Die Mitgliederzahl stieg von 22 auf jetzt 131. Unsere Mitstreiter kommen aus fast allen Bundesländern.“ Der städtische Kulturverein habe sich mittlerweile zur sächsischen Literaturgesellschaft gemausert, frohlockt Heß.

Schon jetzt beschäftigt sich der Verein mit der bevorstehenden Stunde Null – jenem Tag, wenn er das sanierte, aber leere Haus übernimmt. Es geht um Möbel und Lampen, Ausstattung und Technik. Dazu reiste der Vorstand nach Lübeck, um sich im Günter-Grass-Haus erste Anregungen zu holen. „Was dort auf kleinem Raum geboten wird, hat uns sehr beeindruckt“, bringt es Jochen Ziska auf den Punkt.

Studenten der HTWK bringen sich ein

Eine Idee war geboren: Innenarchitekten und Studenten der Leipziger Hochschule für Technik, Wissenschaft und Kultur wollen im Herbstsemester überlegen, wie das Betreiberkonzept fürs Wurzener Kunsthaus umgesetzt werden kann. Das Anforderungsprofil reicht von moderner Ausstellungstechnik bis hin zur selbsterklärenden Führung. Das koste Geld, viel Geld, sagt Gerlind Braunsdorf vom Verein. Sie ist derzeit mit dem Klingelbeutel unterwegs, wirbt um Spenden und Sponsoren. Weil die Gäste aus ganz Deutschland Anspruch auf einen behindertengerechten Zugang hätten, bemühe sich der Verein auch um Eigenmittel für einen Fahrstuhl.

Grafiken von Feliks Büttner in der Galerie – Holzschnitte von Arndt Weigend im Geburtshaus. Beide sind Grafiker, beide sind aus Meck-Pomm, beide sind Ringelnatzfans. Die Arbeiten von Weigend münden seit neun Jahren in streng limitierten Ringelnatzkalendern. Der aktuelle von 2019 in einer Auflage von 222 Exemplaren erlebt in Wurzen seinen Verkaufsstart. Ein Drittel des Erlöses fließt in das Ringelnatzhaus.

www.ringelnatz-verein.de

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Trebsener Schloss- und Gartenfest darf offiziell nur Freitag und Samstag laufen. Das Landratsamt verbot die Sonntagsöffnung. Der Veranstalter hält sich aber nicht daran und zieht das Event durch.

03.08.2018

Die Hitze macht vielen Leuten zu schaffen. Eine Folge: Die Blutkonserven werden knapp. Momentan stehen 30 Prozent weniger Spender zur Verfügung, heißt es vom Blutspendedienst Haema in Grimma. Es wird dringend um Spenden gebeten.

03.08.2018

Die Zweenfurther Dorfkirche ist wieder in einem guten Zustand. In den vergangenen Jahren wurde saniert. Volkmar Kirmes hat große Aktie daran. Der Tenor organisierte hochkarätige Benefizkonzerte, die dem Gotteshaus zugute kamen.

06.08.2018