Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen 180 Jahre Bahnhof Wurzen: Standortinitiative bereitet Ausstellung vor
Region Wurzen 180 Jahre Bahnhof Wurzen: Standortinitiative bereitet Ausstellung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.07.2017
Eingangstor zur Eisenbahn: In den 180 Jahren seit Bestehen änderte der Bahnhof Wurzen gleich mehrfach sein Gesicht. Heute befindet sich das Gebäude in Privathand.
Anzeige
Wurzen

„Vorsicht an der Bahnsteigkante!“ hieß es im April 2015 zum 175-jährigen Jubiläum der Ferneisenbahnstrecke Leipzig – Dresden. Damals stoppte ein ICE-Sonderzug der neusten Generation und sammelte die Stadtprominenz zur Fahrt nach Dresden ein. Was jedoch den Wenigsten bekannt ist, dass weit vor der Streckeneinweihung am 7. und 8. April 1839 der Bahnhof Wurzen als kleines, beschauliches Gebäude errichtet wurde. Das Bauende erfolgte am 31. Juli 1837, also vor genau 180 Jahren.

Eben jenes Ereignis nimmt jetzt der Verein Standortinitiative Wurzen & Wurzener Land (SiW) zum Anlass, um eine Ausstellung unter dem Titel „Eisenbahnstationen. 180 Jahre Bahnhof Wurzen – Stationen eines Weges“ zu präsentieren. Dabei legt der Veranstalter neben der Darstellung zur Bahnhofshistorie insbesondere den Fokus auf die Bedeutung der Eisenbahnanbindung Leipzig – Dresden für die Entwicklung der Industriestadt Wurzen. Schon deswegen fällt die Eröffnung der Schau in die Tage der Industriekultur des Freistaates Sachsen – nämlich am 10. August ab 17 Uhr im Bahnhof. Bis zum 1. September können dann dort die Exponate während der Schalteröffnungszeiten besichtigt werden. „Wie bei der kleineren und bescheideneren Wäscheleinenausstellung in der Bahnhofshalle 2014 wird auch ein Modell der Eisenbahnanlage von 1839 gezeigt – dank der Mitwirkung des Wurzener Modellbahnclubs“, teilte die SiW mit.

Trotz eines gewissen Fundus suchen die Organisatoren aber noch Fotos und Dokumente zu den Bahnjubiläen. „Auf den sorgsamem Umgang können sich eventuelle Interessenten verlassen, so wie bei den Ausstellungen ,Abschied von der Teppichfabrik – Ankunft in der Industriestadt Wurzen’ 2004 oder auch ,Industrie in Wurzen. Gestern – heute – morgen’ 2008.“ Weitere Informationen sind im Büro der SiW von montags bis mittwochs zwischen 9 und 14 Uhr in der Dresdener Straße 50 erhältlich. Termine außerhalb dieser Zeit können unter Telefon 3425/85 41 52 oder über E-Mail info@standortinitiative-wurzen.de vereinbart werden.

Der Bahnhof inklusive Vorplatz erhielt übrigens 1923 bis 1928 sein heutiges Aussehen. 1888 erfolgte bereits eine erste Erweiterung. Zwischen 2003 und 2007 wurden die Außenanlagen mit Busbahnhof, Parkplätzen und Fußgängertunnel umgestaltet. Im Jahre 2008 erwarb das Bieterkonsortium Patron Capital Ltd. London und der Hamburger Projektentwickler Procom Invest GmbH&Co. das städtische Empfangsgebäude und 56 weitere Objekte in Sachsen. Im April 2013 ersteigerte schließlich Bahnhofspächter und Marktleiter Utz Leischnig bei einer Auktion in Berlin die 1450 Quadratmeter große Immobilie.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Umbau der Kindertagesstätte in Deuben soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Die Baugenehmigung wird für Mitte September erwartet. Um einen zügigen Baufortschritt zu gewährleisten, hat das Wurzener Ingenieurbüro Andreas Kewitz jetzt für einen zeitweisen Umzug der Kita in den Jugend- und Freizeittreff „Werner Moser“ in Bennewitz geworben.

10.07.2017

Bald soll Schluss sein mit Kopfsteinpflaster, Schlaglöchern, Bodenwellen – die Stadt Brandis will den grundhaften Ausbau der Bahnhofstraße (II. Bauabschnitt) sowie der Straße Am Bahnhof in Angriff nehmen. Im Technischen Ausschuss stellte das Leipziger Ingenieurbüro Conrad Schlegel den Entwurf vor.

10.07.2017

Landrat Henry Graichen (CDU) hat die Reißleine gezogen und Kultursekretär Holger Pethke beurlaubt. Der Chemnitzer hatte seine Stelle im Landkreis erst im November vorigen Jahres angetreten.

28.02.2018
Anzeige